Wirtschaft

Aufschläge im frühen Handel TLG gibt glanzloses Börsendebüt

2014-10-24T074526Z_869683248_BM2EAAO0Q6I01_RTRMADP_3_MARKETS-EUROPE-STOCKS.JPG5354780969566001504.jpg

Die TLG ließ sich von vorangegangenen Börsengängen nicht beirren.

(Foto: REUTERS)

Es ist kein guter Herbst, um ein Unternehmen aufs Parkett zu bringen. Zalando und Rocket Internet haben es vorgemacht, beide Börsengänge enttäuschten. TLG Immobilien wagt es dennoch.

Die TLG Immobilien AG wird den Sprung an die Börse schaffen - allerdings ist es kein glamouröser Gang aufs Parkett. Das Berliner Unternehmen setzte den Ausgabepreis der Aktien mit 10,75 Euro fest und damit am unteren Ende der Zeichnungsspanne. Immerhin stieg der Kurs des Neulings im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse im frühen Geschäft. Der erste Kurs lag bei 10,88 Euro - ein Aufschlag zum Ausgabepreis von 1,2 Prozent. Angeboten hatte TLG Immobilien die Titel in einer Preisspanne von 10,75 bis 13,75 Euro.

TLG
TLG 15,80

Das Immobilienunternehmen hatte den Börsengang, bei dem TLG nun mit 659 Millionen Euro bewertet wird, Mitte Oktober trotz des nervösen Marktumfelds angekündigt. Insgesamt werden 33,5 Millionen Anteile begeben, wovon 9,3 Millionen aus einer Barkapitalerhöhung und knapp 24,2 Millionen aus den Beständen der Altaktionäre stammen. Rund 12,9 Millionen Aktien oder 21 Prozent des Grundkapitals wurden der Mercantil Valores Agente de Valores SA zugeteilt.

Sofern die Konsortialbanken die Mehrzuteilungsoption vollständig ausüben, steigt die Gesamtzahl der abgegebenen TLG-Aktien auf 36,85 Millionen Aktien. Das Angebotsvolumen liegt dann bei insgesamt 396 Millionen Euro. Der Investor Lone Star würde dann rund 40 Prozent an der Gesellschaft halten. Die Nettoerlöse aus dem Börsengang liegen bei rund 95 Millionen Euro.

Die Berliner TLG ist aus der Treuhandanstalt zur Abwicklung des DDR-Vermögens entstanden. Nach der Übernahme durch die Bundesrepublik und einem Umbau vom Treuhand-Privatisierer zum Portfoliomanager erreichte das Unternehmen im Jahr 2002 die Gewinnzone. Vor zwei Jahren wurde der Wohnimmobilienbestand an die TLG Wohnen abgespalten. Daraufhin privatisierte Berlin beide Unternehmen - TLG Immobilien ging an Lone Star, TLG Wohnen an die im MDax notierte TAG Immobilien AG.

TLG folgt mit dem Gang aufs Parkett auf eine Reihe weiterer Unternehmen aus der Immobilienbranche, die in den vergangenen Jahren an die Börse gegangen sind. Dazu gehörten unter anderem LEG Immobilien, Deutsche Annington oder die österreichische Buwog.

Quelle: ntv.de, jog/DJ