Wirtschaft

Gewinn klettert weiter VW fährt Konkurrenz davon

Volkswagen.jpg

Auch nach dem Rekordjahr 2011 klettert bei Volkswagen der Gewinn weiter - trotz Konjunkturflaute in Europa.

(Foto: picture alliance / dpa)

Während Opel, Citroen oder Fiat wegen der Konjunkturflaute in Europa schwächeln, setzt Volkswagen seinen Siegeszug ungebremst fort. Nach dem Rekordergebnis im Jahr 2011 klettert der Gewinn weiter. Denn VW hat früh auf die neuen Märkte in Asien und Amerika gesetzt, andere Hersteller haben die Internationalisierung dagegen verpennt.

Ungeachtet der sich verschärfenden Absatzkrise in Europa hat der Autobauer VW dank eines starken Asien- und Amerika-Geschäfts seinen Gewinn weiter gesteigert. Im ersten Halbjahr kletterte das operative Ergebnis auf 6,492 Mrd. Euro, das sind 6,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Unterm Strich schnellte der Gewinn von Europas größtem Pkw-Hersteller um 35,9 Prozent auf 8,827 Mrd. Euro nach oben.

Während andere Massenhersteller wie PSA Peugeot Citroen, Fiat oder Opel immer lauter
unter dem Einbruch der Automärkte in Europa ächzen, verkaufte die VW-Gruppe im ersten Halbjahr weltweit fast zehn Prozent mehr Autos. Der Umsatz legte um 22,6 Prozent auf über 95 Milliarden Euro zu. In Westeuropa gingen die Verkaufszahlen zwar ebenfalls zurück. Die Wolfsburger profitierten aber davon, dass ihre Fahrzeuge vor allem in Nordamerika, Osteuropa, Asien und Deutschland weiter stark gefragt sind.

Zudem lässt sich mit teuren Oberklasse-Limousinen, wie sie VW etwa unter der Marke Audi im Angebot hat, mehr Geld verdienen als mit Klein- und Kompaktwagen wie von Opel oder Fiat. Auch die italienische Motorradmarke Ducati und der Sportwagenbauer Porsche gehören künftig zum VW-Konzern.

Für das Gesamtjahr bekräftigte Volkswagen die Prognose, wonach der Umsatz steigen und der Betriebsgewinn das Rekordniveau des Jahres 2011 erreichen soll. Der Konzern hatte im Gesamtjahr 2011 Rekordwerte bei Gewinn (15,8 Mrd. Euro) und Umsatz (159,3 Mrd. Euro) eingefahren. Die Schwäche in Europa behält VW im Blick: Das Marktumfeld in einigen europäischen Ländern sei herausfordernd, der Wettbewerb werde intensiver, hieß es.

Volkswagen will bis spätestens 2018 größter Autohersteller der Welt werden und zehn Mio. Fahrzeuge verkaufen. Einige Beobachter halten das bereits 2015 für möglich. 2011 war der größte deutsche Industriekonzern mit rund 8,3 Mio. Wagen zur Nummer zwei hinter dem US-Rivalen General Motors (9 Mio.) aufgestiegen.

Quelle: ntv.de, rts/DJ/dpa