Wirtschaft

Rauchen im Flieger nicht erlaubt Warum gibt es in Bord-WCs Aschenbecher?

imago62690469h.jpg

Trotz Rauchverbot gibt es in Flugzeug-Toiletten Aschenbecher.

(Foto: imago/UIG)

An Bord von Flugzeugen herrscht seit Jahren absolutes Rauchverbot. Trotzdem finden sich in den Toiletten Aschenbecher. Das klingt zwar außerordentlich unsinnig, ist es aber nicht.

Es ist unübersehbar: In jedem Flugzeug leuchtet über jedem Sitz und prangt an jeder WC-Tür ein Schild, dass auf das Rauchverbot im Flugzeug hinweist. Auch in den Toilettenräumen wird darauf aufmerksam gemacht. Dennoch gibt es dort Aschenbecher.

Ist das nicht widersinnig? "Nein", sagt eine Lufthansa-Sprecherin gegenüber n-tv.de. "Das schreiben uns die zuständigen Luftfahrt-Behörden vor." Denn sollte ein Passagier verbotenerweise in der Bordtoilette rauchen und dann einen entsprechenden Alarm auslösen, könne er die Zigarette sicher entsorgen. "Das ist besser, als wenn er die Zigarette in den Papierkorb wirft", so die Lufthansa-Sprecherin.

Bei den Aschenbechern handelt es sich daher um keine Relikte aus der Vergangenheit, als das Rauchen an Bord von Flugzeugen noch erlaubt war, sondern um eine Vorsichtsmaßnahme.

Die Vorschrift soll auf ein Unglück von 1973 zurückgehen. In einer Maschine der brasilianischen Airline Varig war auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris in einer der Bordtoiletten Feuer ausgebrochen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung entschied sich der Kapitän für eine Notlandung. 123 der insgesamt 134 Menschen an Bord kamen ums Leben, sie starben durch das Einatmen von Brandgasen.

Warum das Feuer ausbrach, konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Ermittler hielten es jedoch für denkbar, dass ein Passagier seine noch brennende Zigarette in den Abfallbehälter geworfen hat, der dadurch Feuer fing.

Quelle: n-tv.de, jga