Wirtschaft

Russlands Leitzins steigt Zentralbank versucht Brandbekämpfung

Ein immer weicher werdender Rubel, sinkende Ölpreise, eine hohe Inflation: Die Probleme der russischen Wirtschaft sind aufgrund verschiedener Faktoren immens. Die Notenbank startet einen weiteren Befreiungsversuch.

8567677 - Kopie.jpg

Der Rubelkurs sinkt und sinkt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die russische Notenbank kämpft gegen die steigende Inflation im Land und den Rubel-Verfall an. Die Zentralbank hob am Donnerstag ihren Leitzins um einen Prozentpunkt auf 10,50 Prozent an. Der Rubel fiel nach dem Bekanntwerden der Entscheidung in Moskau dennoch auf ein neues Rekordtief.

Das Geldinstitut muss momentan mehrere Brände gleichzeitig bekämpfen. So stieg die Inflation in Russland im November auf eine jährliche Teuerungsrate von 9,1 Prozent. Die Notenbanker versuchen zudem, sich gegen den starken Abwärtstrend der Landeswährung zu wehren, die in den vergangenen Monaten wegen des Verfalls der Ölpreise dramatisch an Wert verloren hat.

Höhere Zinsen machen die eigene Währung und inländische Kapitalanlagen attraktiver. Volkswirte hatten deswegen eine Zinserhöhung erwartet. Eine Reihe von Experten verwies allerdings darauf, dass zur Bekämpfung der Inflation eigentlich ein Zinsschritt von zwei Prozentpunkten oder noch mehr notwendig sei. Höhere Zinsen könnten jedoch die russische Wirtschaft, die bereits unter den westlichen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise und dem Rubel-Verfall leidet, insgesamt noch stärker belasten.

Der höhere Leitzins kann die Flucht aus dem Rubel dennoch nicht stoppen. Der US-Dollar legte nach der Zinserhöhung der russischen Notenbank am Donnerstag sogar noch zu und stieg auf ein Rekordhoch von fast 55,50 Rubel. Der Euro markierte mit 68,9895 Rubel ebenfalls einen neuen Bestwert. Am Moskauer Aktienmarkt fiel der Leitindex RTS auf ein Fünfeinhalb-Jahres-Tief.

Der Rubel steht seit Monaten unter Druck und hat seit Jahresbeginn zum Dollar etwa 70 Prozent und zum Euro mehr als 50 Prozent seines Wertes eingebüßt.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa/rts

Mehr zum Thema