Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Corona-Pandemie macht BASF zu schaffen

Ein Logo des Chemiekonzerns BASF ist auf einer Industrieanlage angebracht. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Ein Logo des Chemiekonzerns BASF ist auf einer Industrieanlage angebracht. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

(Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild)

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat im ersten Quartal wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie weniger verdient. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) ging um 6 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zurück. BASF führte den Rückgang vor allem auf eine geringere Nachfrage in den Sparten Basischemikalien (Chemicals) und Materials zurück. Unter dem Strich blieb ein auf die Aktionäre entfallender Gewinn von 885 Millionen Euro. Das waren 37 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz der BASF-Gruppe stieg dank höherer Mengen um 7 Prozent auf 16,75 Milliarden Euro.

  • "Das erste Quartal 2020 war kein normales Quartal. Das wird auch für das zweite Quartal gelten und wohl für das gesamte Jahr", sagte Konzernchef Martin Brudermüller.

Quelle: ntv.de