Montag, 18. September 2017Der Börsen-Tag

Heute mit Jan Gänger
17:45 Uhr

Dax schließt mit Gewinnen

Der Frankfurter Aktienmarkt verabschiedet sich mit Gewinnen in den Feierabend. Der Dax steigt 0,3 Prozent auf 12.559 Zähler. Der TecDax legt 0,7 Prozent auf 2386 Punkte zu, der MDax 0,5 Prozent auf 25.400 Zähler.

Auch ich verabschiede mich für heute von Ihnen. Die Kollegen vom Newsdesk versorgen sie weiterhin mit frischen Nachrichten. Für den Nachhausweg ist diese Umfrage von Reuters von Interesse: In  den nächsten fünf Jahren werden demnach 10.000 Finanz-Jobs aus London verschwinden, wenn die Briten den Binnenmarkt verlassen. Das ist schlecht für die Briten, aber gut für Frankfurt. 

 

17:00 Uhr

Euro legt leicht zu

Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,03

Der Euro ist in einem weitgehend ruhigen Umfeld mit leichten Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Am späten Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1960 US-Dollar und damit etwas mehr als vor dem Wochenende. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1948 (Freitag: 1,1963) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8370 (0,8359) Euro.

Die Marktteilnehmer halten sich unter anderem zurück, weil im Laufe der Woche ein geldpolitisches Großereignis ansteht: Die US-Notenbank Fed gibt am Mittwoch neue Entscheidungen bekannt. Es wird damit gerechnet, dass sie den Startschuss zur Verringerung ihrer durch Krisenmaßnahmen aufgeblähten Bilanz gibt. Außerdem wird mit Spannung verfolgt werden, welche Hinweise die Fed auf ihre Geldpolitik gibt. Eine Frage ist, ob die Notenbank ihren Leitzins in diesem Jahr noch ein weiteres Mal erhöhen will.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88253 (0,88043) britische Pfund, 133,09 (132,92) japanische Yen und 1,1464 (1,1480) Schweizer Franken fest.

15:53 Uhr

US-Börsen setzen Rekordfahrt fort

Die Rekordjagd an der Wall Street zeigt keine Ermüdungszeichen. Die US-Indizes starten durchweg zwar nur mit moderaten Gewinnen in die neue Woche, gleichwohl markieren sie damit neue Rekordhochs. Die US-Börsen nehmen somit Kurs auf das siebte Tagesplus in Folge. An den vergangenen vier Handelstagen markierte der Dow jeweils auf Schlusskursbasis ein Rekordhoch.

Der Dow-Jones-Index gewinnt im frühen Geschäft 0,2 Prozent auf 22.315 Punkte, für den S&P-500 geht es um weitere 0,2 Prozent voran auf 2505 Punkte. Die Nasdaq-Indizes legen in ähnlicher Größenordnung zu.

Und so sieht das in Farbe aus:

 

14:53 Uhr

An den Börsen geht es aufwärts

Die Aussicht auf eine Fortsetzung der Rekordjagd an der Wall Street macht europäischen Aktienanlegern Mut. Dax und EuroStoxx50 steigen jeweils  0,3 Prozent auf 12.552 beziehungsweise 3526 Punkte. In New York signalisieren die Terminkontrakte neue Bestmarken für die Indizes Dow Jones und S&P 500. Der MSCI-Weltindex notiert mit 486,20 Punkten ebenfalls so hoch wie noch nie.

Derweil werfen die bevorstehenden geldpolitischen Beratungen der US-Notenbank (Fed) ihre Schatten voraus. Unter Börsianern gilt als sicher, das Fed-Chefin Janet Yellen am Mittwoch den Startschuss für den Abbau der billionenschweren Wertpapierbestände geben wird. Unklar sei allerdings, ob die geringe Inflation die Pläne der Notenbank für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr durchkreuze, sagt Rabobank-Anlagestratege Philip Marey.

13:45 Uhr

"Typhoon"-Deal beflügelt Rüstungskonzern

Die Aktien des britischen Rüstungskonzerns BAE führen die Gewinnerliste im Londoner Leitindex an, sie gewinnen 2,8 Prozent. Händler führen das auf einen Auftrag aus Katar zurück, das Emirat bestellt 24 Kampfjets vom Typ Eurofighter "Typhoon".  

Mehr dazu lesen Sie hier.

BAE Systems
BAE Systems 9,30

 

13:13 Uhr

3100 Prozent Kursplus - in nur vier Monaten

Das nennt man wohl Kursexplosion: Die Aktien des indonesischen Unternehmens PT Pelayaran Tamarin Samudra haben seit dem Börsendebüt im Mai satte 3100 Prozent zugelegt. An der Börse ist der Schifffahrts-Logistiker nunmehr rund eine Milliarde Dollar wert. Wer seit Börsenstart Aktionär ist, dürfte richtig gute Laune haben.

Bei den Kollegen von Bloomberg ist dazu mehr zu lesen:

12:40 Uhr

"Angry Birds"-Entwickler wollen Kasse machen

AP100903140307.jpg

ASSOCIATED PRESS

Nach dem Erfolg des Kinofilms "Angry Birds" geht das finnische Unternehmen Rovio an die Börse. Das Unternehmen bietet ab Dienstag kommender Woche mehr als 37 Millionen Aktien zum Verkauf an, deren Preisspanne das Unternehmen auf zwischen 10,25 Euro und 11,50 Euro festgelegt hat.

Den Löwenanteil des Erlöses werden die Aktionäre bekommen, die mehr 34 Millionen ihrer Aktien auf den Markt werfen. 69 Prozent des Unternehmens gehören der niederländischen Holding Trema.

Rovio selbst hofft auf 30 Millionen Euro frisches Kapital, das in das weitere Wachstum des Unternehmens gesteckt werden soll. Bei einem Aktienpreis von 11,50 Euro wäre der Spieleentwickler 900 Millionen Euro an der Börse wert.

12:27 Uhr

Wall Street dürfte Rekordjagd fortsetzen

Dow Jones
Dow Jones 33.761,05

In New York zeichnet sich ein optimistischer Handelstag ab: Die Futures auf die US-Aktienindizes deuten zum Start etwa 0,3 Prozent höhere Kurse an und damit zum siebten Mal in Folge einen Börsentag mit Gewinnen. An den vergangenen vier Handelstagen hatte der Dow jeweils auf Schlusskursbasis ein Rekordhoch markiert.

Hauptthema sei die zweitägige Sitzung der US-Notenbank (Fed) in dieser Woche, sagen Marktbeobachter. Deren Beschlüsse werden am Mittwoch während des späten US-Handels verkündet. Veränderungen bei den Zinsen werden zwar nicht erwartet, wohl aber, dass Notenbankchefin Janet Yellen den Startschuss für die Schrumpfung der auf 4,5 Billionen Dollar aufgeblähten Fed-Bilanz geben wird.

12:03 Uhr

Ryanair verärgert Anleger

Ryanair
Ryanair 12,69

Die Flugstreichungen bei Ryanair drücken auf die Aktie des Billigfliegers. Die Papiere fallen um 4,8 Prozent auf ein Dreieinhalb-Monats-Tief von 16,25 Euro. Bis Ende Oktober will die Airline täglich bis zu 50 Flüge streichen - nach eigenen Angaben, um die Pünktlichkeit zu erhöhen.

Möglicherweise steht aber eine ganz andere Absicht hinter der Ankündigung: Das Unternehmen bereite sich auf den möglichen Fall vor, dass die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss, sagt Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne.

"Im Fall eines vorzeitigen "Groundings" der Air Berlin müssten die begehrten Start- und Landerechte vom zuständigen Koordinator der Bundesrepublik sofort neu vergeben werden", sagt der Luftfahrtexperte. Den Zuschlag könnten aber nur Gesellschaften erhalten, die dann auch mit entsprechenden Flugzeugen die Strecken tatsächlich fliegen könnten. Dafür wolle Ryanair einige Maschinen in der Hinterhand haben.

Mehr dazu finden Sie hier.

11:34 Uhr

Inflationsrate unter EZB-Ziel

Trotz aller Geldspritzen der EZB ist die Inflation im Euro-Raum weiterhin deutlich schwächer als von den Währungshütern gewünscht. Die Verbraucherpreise stiegen im August um 1,5 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte.

Die Europäische Zentralbank strebt eine Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent an, die als ideal für die Konjunktur gilt. In Spanien und auch in Belgien wurde die Zwei-Prozent-Marke im August erreicht, in Deutschland liegt sie mit 1,8 Prozent noch leicht darunter.

 

10:48 Uhr

Portugal macht Anleger glücklich

Die Hochstufung des Länderratings für Portugal sorgt für Freude bei Anlegern - sie decken sich mit portugiesischen Aktien ein und schicken die Börse in Lissabon auf Höhenflug. Der Leitindex PSI 20 klettert um zwei Prozent auf ein Zwei-Monats-Hoch von 5306 Punkten.

Auch portugiesische Staatsanleihen stehen hoch im Kurs, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditwürdigkeit Portugals am Freitag auf "BBB-" angehoben hatte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihen fallen daher auf 2,568 Prozent, das ist der tiefste Stand seit Januar 2016.

S&P gab Portugal mit der Bonitätsanhebung nach mehr als fünf Jahren das Gütesiegel "Investment Grade" zurück. Die beiden anderen Agenturen Moody's und Fitch sehen Portugal dagegen noch im Ramschbereich, in dem ein Investment als spekulativ gilt.

 

10:36 Uhr

Aktien erreichen Rekordmarken

Die Stimmung ist gut an der Börse. In Zahlen ausgedrückt: Die Anteilsscheine der Deutschen Post markieren bei 36,58 Euro den höchsten Stand ihrer Börsengeschichte. Die Papiere von United Internet schaffen eine neue Bestmarke bei 52,81 Euro. Und Rational-Papiere erklimmen einen neuen Spitzenkurs bei 564 Euro. Dabei waren die Aktien des Großküchenausstatters mit Wirkung zum Montag aus dem MDax in den SDax abgestiegen.

10:31 Uhr

Dax pendelt um 12.600 Punkte

Der Aufwärtstrend am deutschen Aktienmarkt bleibt auch zu Beginn der neuen Börsenwoche erhalten. Der deutsche Leitindex Dax pendelt um die Marke von 12.600 Zählern. Damit hat der Index seit Anfang September mehr als 500 Punkte zugelegt.

Zooplus
Zooplus 345,00

Und die Einzelwerte? Im Dax gibt es nur Gewinner. Es führen die Papiere von Lanxess mit einem Plus von 1,4 Prozent. Volkswagen legen 1,3 Prozent zu und knüpfen damit an ihren zu Monatsanfang gestarteten Aufwärtstrend an.

Zooplus-Aktien stechen im SDax mit einem Abschlag von 6,2 Prozent heraus. Der Onlinehändler für Haustierbedarf hatte zuvor eine Gewinnwarnung veröffentlicht.

09:59 Uhr

Versorger legen zu

Die Versorger RWE und Eon gehören im Dax zu den Werten mit den deutlichsten Gewinnen, sie legen jeweils 1,2 Prozent zu. Händler wollen das nicht überbewerten: "Das ist erst einmal nur ein leichter Erholungsansatz", sagt einer von ihnen. Er verweist darauf, dass die beiden Versoger die großen Verlierer der vergangenen Woche waren, mit einem Minus von 5 Prozent bei RWE und von 4 Prozent bei Eon.

RWE
RWE 42,52

 

Eon
Eon 9,41

 

09:09 Uhr

Dax startet fester

Geht doch: Der Frankfurter Aktienmarkt beginnt die Woche mit Kursgewinnen. Der Dax legt 0,5 Prozent auf 12.590 Punkte zu, während der MDax 0,4 Prozent auf 26.378 Zähler steigt. Auch für die Tech-Titel geht es aufwärts, der TecDax tendiert 0,6 Prozent im Plus bei 2382 Punkten. Die meisten Händler in Frankfurt gehen davon aus, dass der Dax heute mit Gewinnen in den Feierabend gehen wird. Sie rechnen im Schnitt mit einem Stand von 12.586 Punkten zum Xetra-Schluss.

Ich möchte mich noch kurz vorstellen: Mein Name ist Jan Gänger, ich begleite Sie heute durch den Börsen-Tag. Sie erreichen mich unter jan.gaenger@nama.de.

07:19 Uhr

Dax steuert freundlichen Auftakt an

f6d8a2c1c389ed2e3be40ba63c286754.jpg

REUTERS

Am deutschen Aktienmarkt sehen Beobachter Chancen auf einen freundlichen Wochenstart. Der Leitindex Dax wird auf Teleboerse.de zum Auftakt bei 12.570,50 Punkten gesehen, was einem Plus von 0,4 Prozent entspricht.

  • "Die Risikobereitschaft bleibt hoch", meinte ein Marktbeobachter am Morgen. Nach den Rekordvorlagen aus New York dürften demnach auch festere asiatische Märkte die Stimmung stützen.
  • Vorgaben aus Japan fehlen: In Tokio findet am "Tag der Ehrung der Alten" kein Handel statt.
  • Auch aus dem Umfeld der Aktienmärkte kommt zumindest kein Störfeuer: Der Euro liegt wenig verändert knapp unter der Marke von 1,1950 Dollar. Der Goldpreis kommt weiter zurück, während die Preise für Industriemetalle überwiegend wieder anziehen.
  • "Formationstechnisch darf man seit dem Doppelboden in jedem Fall über 12.700 als Ziel reden", heißt es aus dem Lager der charttechnisch orientierten Beobachter mit Blick auf den Dax.

Vor dem Wochenende war der Dax 0,17 Prozent niedriger bei 12 518,81 Punkten aus dem Handel gegangen.

Wie sich der Dax am "Hexensabbat" schlug, können Sie hier nachlesen.

06:26 Uhr

Euro legt leicht zu

Der Kurs des Euro legt zu Beginn der neuen Woche leicht zu. Im frühen Handel notiert die europäische Gemeinschaftswährung 0,07 Prozent fester bei 1,1944 Dollar.

  • Die anstehende Wahlentscheidung im Zentrum Europas und der Eurozone dürfte in den kommenden Tagen auch Devisenanalysten beschäftigen. Am kommenen Sonntag findet in Deutschland die Bundestagswahl statt.
  • Am Mittwoch dürfte ein gewichtiges geldpolitisches Signal aus den USA die Märkte erreichen: Fed-Chefin Janet Yellen wird am Mittwoch im Rahmen der regulären Septembersitzung im Offenmarktausschuss der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) vermutlich den Startschuss für den Abbau billionenschwerer Wertpapier-Bestände geben.
  • Vor diesem Hintergrund hält sich der Dollar im asiatisch geprägten Devisenhandel am Morgen gegenüber der japanischen Währung nahe an seinem Sieben-Wochen-Hoch bei 111,19 Yen.
Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,03

 

06:13 Uhr

Börse Tokio schlummert am "Senioren-Tag"

f144080c04b2579912c87f6f04c2ef0c.jpg

Ist die Überalterung Schicksal aller Industrienationen? In Japan gibt es für den Respekt gegenüber den "Alten" extra einen eigenen Feiertag.

REUTERS

An den asiatischen Aktienmärkten beginnt die Börsenwoche im Plus:

  • Feiertagsbedingt findet in Tokio zu Wochenbeginn kein Handel statt. Die Japaner genießen aufgrund des "Tages der Ehrung der Alten" ein verlängertes Wochenende.
  • Ohne die Impulse aus dem japanischen Handel rechnen Beobachter auch an den übrigen Börsenplätzen in Asien mit einem insgesamt ruhigeren Marktgeschehen.
  • Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans legt im frühen Handel 0,3 Prozent zu.
  • Der wichtigste australische Index S&P/ASX 200 gewinnt 0,5 Prozent.
S&P/ASX 200
S&P/ASX 200 7.032,50

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen