Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Spannungen in der Ukraine drücken den Rubel

e4dce87da6d7bdbcf09ab7dcb02f3a1c.jpg

Ein Schiff der russischen Küstenwache stoppt ein Boot der ukrainischen Marine.

(Foto: REUTERS)

Ein militärischer Vorfall zwischen Russland und der Ukraine vor der Halbinsel Krim sorgt dafür, dass sich Anleger aus den Währungen der beiden Länder zurückziehen. Der Dollar verteuert sich jeweils um rund ein halbes Prozent auf 66,48 Rubel und 27,80 Hryvnia.

Ukrainische Anleihen werden ebenfalls verkauft. Das treibt die Rendite des 2027 auslaufenden Dollar-Bonds auf rund 10 Prozent von zuvor 9,9 Prozent.

Der Moskauer Aktienindex RTS fällt derweil um 2,1 Prozent. Angesichts der neuen Spannungen zwischen den beiden Nachbarländern sei ein Ende der Talfahrt vorerst nicht in Sicht, sagt Dimitri Dogin, Chef-Volkswirt der ING Bank in Moskau.

Am Wochenende hatten russische Grenzschutzboote vor der von Russland annektierten Halbinsel Krim in der Straße von Kertsch drei ukrainische Marineschiffe aufgebracht. Beide Seiten machten sich gegenseitig für den Vorfall verantwortlich. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte an, das Kriegsrecht ausrufen zu wollen.

Quelle: n-tv.de