Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 13. Januar 2018
  • Arbeitsmarkt

    Arbeitsexperten sehen Renessaince des Handwerks

    Im Zeitalter der Digitalisierung der industriellen Massenproduktion kann das Handwerk den Arbeitsmarkt nachhaltig beleben. Zu diesem Schluss kommt Irmgard Nübler von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). "Man kann eine steigende Nachfrage nach maßgeschneiderten und individualisierten Gütern und Dienstleistungen sehen", sagte die Volkswirtin der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen wollen weniger Industrienahrung und Massenkleidung", sagte sie. Als Beispiel nennt Nübler die deutliche Zunahme von Mikrobrauereien, während der Bierkonsum insgesamt rückläufig sei. In einer alternden Gesellschaft werde auch die Nachfrage nach maßgeschneiderten Produkten im Gesundheitsbereich rapide steigen, etwa in der Orthopädie, Zahntechnik und Pflege. (dpa)

    +
  • Montag, 18. Juni 2018
  • Unternehmen
    PSA bekommt neuen Finanzchef

    Der Opel- und Peugeot-Mutterkonzern PSA bekommt einen neuen Finanzchef. Der für die Finanzen zuständige Vorstand Jean-Baptiste de Chatillon verlässt das Unternehmen zum 1. August aus persönlichen Gründen, wie der französischer Autobauer am Montagabend in Paris mitteilte. Sein Nachfolger wird Philippe de Rovira, der den Posten direkt am selben Tag übernimmt. Der Manager ist verantwortet derzeit die Finanzen bei Opel/Vauxhall. (dpa)

    +
  • Konjunktur
    Britische Wirtschaft in der Flaute

    Die britische Wirtschaft erwartet in diesem Jahr das schwächste Wachstum seit der Krise 2009. Die Handelskammer BCC senkte ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,4 auf 1,3 Prozent. Für das kommende Jahr werden 1,4 Prozent erwartet. "Die Wirtschaft steckt in einer Flaute", erklärte die British Chambers of Commerce. "Unsicherheiten rund um den Brexit, Zinserhöhungen und internationale Entwicklungen wie ein möglicher Handelskrieg sowie steigende Ölpreise hinterlassen alle ihre Wirkung." (rts)

    +
  • Unternehmen
    Nordex erhält Order aus Spanien

    Der Windturbinenhersteller Nordex hat drei Aufträge aus Spanien erhalten. Insgesamt wird das Unternehmen 31 Turbinen mit einer Leistung von zusammen 95 Megawatt liefern, wie die Hamburger mitteilten. Diese Anlagen wird Nordex ab März 2019 installieren. Zwei Standorte der drei Windparks liegen nahe Zaragoza, der dritte bei Cuenca. Auftraggeber für die Windparks ist ein internationaler Energieversorger, mit dem der Hersteller schon in anderen Märkten lange im Geschäft ist. Die Aufträge umfassen zudem den Service der Parks über eine Laufzeit von bis zu drei Jahren. Finanzielle Details wurden nicht genannt. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft