Kurznachrichten

Banken RBS erzielt außergerichtliche Einigung

Die Royal Bank of Scotland (RBS) hat Insidern zufolge im Streit mit Investoren über eine Kapitalerhöhung auf dem Höhepunkt der Finanzkrise einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen. Nach tagelangen Verhandlungen werde wohl die Mehrheit der Anteilseigner das zuletzt aufgestockte Angebot des Instituts akzeptieren, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen. Die Krisenbank hat den Investoren eine Zahlung von insgesamt etwa 200 Millionen Pfund (rund 230 Millionen Euro) geboten. Der Vergleich ziehe einen Schlussstrich unter ein fünf Jahre währendes Verfahren. Die Anleger warfen der RBS vor, sie bei einer milliardenschweren Kapitalerhöhung 2008 absichtlich nicht über die kritische Lage des Unternehmens informiert zu haben. Die RBS hatte 2008 rund zwölf Milliarden Pfund bei Investoren eingesammelt, musste aber kurze Zeit später mit rund 45 Milliarden Pfund vom britischen Staat gerettet werden. Die damals neu ausgegebenen Aktien verloren rund 90 Prozent an Wert. An der Kapitalerhöhung hatten sich mehr als 35.000 Aktionäre beteiligt, darunter große institutionelle Investoren und öffentliche Pensionskassen. (rts)

Quelle: ntv.de