Kurznachrichten

Unternehmen Stürme wirbeln AIG-Zahlen durch

Die Wirbelstürme "Florence" und "Michael" in den USA sowie Taifune in Japan kommen den amerikanischen Versicherer AIG teuer zu stehen. Der Konzern rechnet nach eigenen Angaben für das dritte Quartal mit Kosten von 1,5 bis 1,7 Milliarden Dollar vor Steuern vor allem im Zusammenhang mit den Hurrikans. Die AIG-Aktie ließ nachbörslich 3,3 Prozent Federn. Das Unternehmen will seine Bilanz am 1. November vorstellen. (rts)

Quelle: n-tv.de