Marktberichte

Von Seoul bis Bangkok Asien setzt auf China

Trotz schwacher Vorgaben von der Wallstreet geht es an den asiatischen Börsen weiter nach oben. Die Marktteilnehmer setzen in der angebrochenen Woche auf robuste Konjunkturdaten aus China.

bangkok.jpg

Aktienhandel in Bangkok: Der thailändische Leitindex SET klettert gute zwei Prozent.

(Foto: REUTERS)

Allgemein wird erwartet, dass dort das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal bei rund neun Prozent gelegen haben dürfte. Die Daten werden am kommenden Donnerstag veröffentlicht. Der japanische Nikkei konnte allerdings von der positiven Stimmung nicht mehr sonderlich profitieren.

Enttäuschende Quartalszahlen und Wirtschaftsdaten aus den USA haben den Nikkei zu Wochenbeginn unter Druck gebracht. In der zweiten Handelhälfte hellte sich die Stimmung dann wieder etwas auf. Schlussendlich gab Japans Leitindex 0,2 Prozent auf 10.237 Punkte ab, während sich der breitere Topix um 0,5 Prozent auf 906 Zähler verbessern konnte.

Unter Druck stand insbesondere die Aktie von Casio Computer, die nach einer Gewinnwarnung um 9,0 Prozent abrutschte. Pioneer fielen um 2,9 Prozent und Konica Minolta um 1,9 Prozent. Allerdings gab es im Technologiesektor auch einige Werte, die weiter zulegen konnten. So verbesserten sich etwa Toshiba um 4,6 Prozent, Sanyo Electric stiegen um 4,0 Prozent.

Daneben zeigte sich auch der Bankensektor, der in der vergangenen Woche unter Druck stand, wieder gut behauptet. Hier gewannen Mitusbishi UFJ 2,1 Prozent und Mizuho Financial 1,7 Prozent hinzu.

Die Aktie von Japan Airlines zog um 11,9 Prozent an. Die angeschlagene Fluggesellschaft hatte erklärt, trotz ihrer schwierigen finanziellen Situation die Kooperationsverhandlungen mit Delta Air Lines und American Airlines wieder aufgenommen zu haben.

Kehrtwende in Seoul

Auch in Korea zeigten sich die Anleger angesichts enttäuschender Zahlen und schwacher Vorgaben aus den USA heute zunächst sehr zurückhaltend. Der Kospi verlor zwischenzeitlich um bis zu 1,6 Prozent. In der zweiten Handelshälfte drehte der Markt aber nach oben. Hilfreich war dabei insbesondere der gegenüber dem Dollar wieder etwas schwächere Won, der den Exportweren zugute kam. Koreax Leitindex gewann schlussendlich 0,53 Prozent auf 1649 Punkte hinzu.

Dabei verbesserten sich im Technologiesektor Samsung Electronics um 0,7 Prozent. LG Electronics zogen sogar um 3,6 Prozent an; Hynix Semiconductor gewannen 0,3 Prozent hinzu. Im Auto-Sektor stiegen Hyundai Motor um 1,1 Prozent, nachdem die Citigroup ihre bisherige Kaufempfehlung für die Aktie bekräftigt hatte. Kia Motors legten 3,4 Prozent zu.

Die Aktie des Stahlkochers Posco verteuerte sich um 0,7 Prozent. Lotte Shopping allerdings gaben 0,8 Prozent ab. Der Konzern hatte zuvor bekannt gegeben, für bis zu 650 Mio. Dollar Anteile an dem chinesischen Supermarktbetreiber Times zu erwerben.

Aufwind in Hongkong

In Hongkong stieg der Hang Seng Index heute um weitere 1,23 Prozent auf 22.200 Punkte, und erreichte damit abermals ein neues 14-Monats-Hoch.

Die Marktteilnehmer faßten unter anderem im Rohstoffsektor zu, nachdem beispielsweise die Rohölnotierungen zuvor weiter gestiegen waren. Daneben rechnet man allgemein mit robusten Daten zum Wachstum in China. Diese werden am Donnerstag veröffentlicht.

Im Rohstoffsektor konnten sich PetroChina heute um 3,0 Prozent und CNOOC um 4,2 Prozent verbessern. Die Aktie des Kohle-Förderers China Shenhua ging um 2,2 Prozent nach oben. Daneben verteuerten sich Aluminum Corp. of China um 1,7 Prozent und Angang Steel um 2,1 Prozent.

Daneben konnten sich im Finanzsektor China Construction Bank um 1,6 Prozent und Bank of China um 1,4 Prozent verbessern. Die Papiere aus dem Immobiliensektor, die sich vergangene Woche unterdurchschnittlich entwickelt hatten, waren ebenfalls wieder gefragt.

Hier zogen China Overseas Land um 3,9 Prozent und Henderson Land um 2,1 Prozent an. Unter den Exportwerten verteuerten sich Esprit Holdings um 2,1 Prozent und Li & Fung um 3,8 Prozent.

Die Aktie des Handy-Herstellers Foxconn sprang nach einem positiven Kommentar von Merrill Lynch um 9,0 Prozent nach oben.

Zwei Prozent in Shanghai

In China stieg der Shanghai Composite Index um 2,1 Prozent auf 3038 Punkte, und erreichte damit einen neuen Monats-Höchststand.

In Taiwan verbesserte sich der Taiex um 0,47 Prozent auf ein neues 16-Monats-Hoch von 7751 Zählern.

In Thailand verbesserte sich der SET um bislang 2,02 Prozent. In Indien fand feiertagsbedingt kein Handel statt.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
23.04.09
23.04.09
23.04.09
23.04.09
23.04.09
23.04.09
23.04.09