Marktberichte

Nach Kursrutsch in USA Asiens Markt geschockt

Neue Unsicherheiten über das Ausmaß der internationalen Kreditkrise haben den asiatischen Aktienmärkten zum Wochenausklang kräftige Kursverluste beschert. Die Börsen folgten damit am Freitag den negativen Vorgaben aus den USA und Europa, die von Herabstufungen der beiden US-Banken Citigroup und Bank of America belastet worden waren. Der Euro präsentierte sich in Fernost zum Dollar kaum verändert. Der Ölpreis lag bei unter 94 Dollar pro Barrel und damit deutlich unter seinem zuletzt markierten Rekordstand von 96,24 Dollar.

In Tokio schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte um 2,09 Prozent tiefer bei 16.517 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gab 2,18 Prozent nach auf 1600 Zähler. Auch die Märkte in Seoul, Taiwan, Singapur, Hongkong, Shanghai und Sydney lagen deutlich im Minus.

Der Markt befinde sich in einem Schock nach dem starken Kursrutsch an der Wall Street, fasste Mitsushige Akino von Ichiyoshi Investment Management die Stimmung an den japanischen Börsen zusammen. Sobald diese Starre vorüber sei, werde wohl genauer geschaut, welche Auswirkungen die Hypothekenkrise tatsächlich auf die Wirtschaft gehabt habe, fügte er hinzu. Andere Experten verwiesen darauf, dass viele Anleger an den asiatischen Börsen derzeit auch einfach nur die Gelegenheit nutzten, nach der jüngsten Rallye Gewinne einzustreichen.

In Tokio zählten vor allem Finanzwerte zu den Verlierern. Die Titel der größten japanischen Bank Mitsubishi UFJ verloren fast sechs Prozent. Der jüngste Anstieg des Yen belastete zudem Exportwerte wie Toyota. Die Aktien des Autogiganten gaben vier Prozent nach, die des Rivalen Nissan rutschten 5,8 Prozent ab.

Der Euro kostete 1,4430 Dollar und 165,29 Yen. Der Dollar notierte bei 114,54 Yen.

Quelle: n-tv.de