Marktberichte

Mit Gewinnen ins Wochenende Dax arbeitet sich zurück

40205900(1).jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Zwei Tage vor dem umstrittenen Referendum über die Abspaltung der Krim von der Ukraine bröckeln die Kurse am Frankfurter Aktienmarkt zunächst ab. Doch dann setzt der Dax zur Erholung an.

Am deutschen Aktienmarkt hat der Dax den Angriff auf die 9000er Marke erst einmal abgewehrt. Das Marktbarometer gewann dank einer Rally im späten Geschäft 0,4 Prozent auf 9056 Punkte. Im Tagesverlauf war der Dax bis auf 8913 Punkte gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember.

Dax
Dax 15.522,92

Geprägt wurde der Handel weiterhin von der Krise um die Ukraine und die Krim. Über weite Strecken hatte der Dax unter der Furcht gelitten, die Krise könnte mit der Abstimmung auf der Krim am Wochenende eskalieren. Den Gegenschlag der "Bullen" oder Optimisten am Markt veranlasste dann der russische Außenminister Lawrow. Seine Äußerungen wurden dahin gehend verstanden, dass Russland zwar bei einem entsprechenden Ergebnis der Abstimmung auf der Krim die Halbinsel in die russische Föderation aufnehmen, in der Ostukraine aber keine weiteren territorialen Interessen verfolgen werde. "Das spricht gegen eine weitere Eskalation", sagt ein Händler. Eine solche russische Haltung sei für viele Marktteilnehmer akzeptabel.

"Der Stabilisierungsansatz könnte sich erst einmal fortsetzen", sagte Achim Matzke, Marktanalyst der Commerzbank. Über den Tag hinaus deute sich aber an, dass der fünf Jahre lange Kursaufschwung erst einmal in eine Seitwärtsbewegung oberhalb der 200-Tage-Linie bei derzeit etwa 8830 Punkten münde.

Deutlich aufwärts ging es mit der Aktie von Fresenius. Das Gesundheits-Unternehmen plant einen Aktien-Split, der die Papiere optisch billiger und auch handelbarer macht. Der Kurs profitierte davon mit einem Plus von 3,2 Prozent auf 108,35 Euro.

Sehr ausgeprägt waren die Erholungsansätze vom Minus ins Plus bei Siemens, Bayer und BASF. Siemens gewannen 1,5 Prozent auf 90,62 Euro, damit schlossen sie 4 Prozent über dem Tagestief. Bayer und BASF sahen ebenfalls kräftige Kursumschwünge und schlossen deutlich im Plus

Quelle: ntv.de, jga/jwu/rts/DJ/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.