Marktberichte

Alle High-Techs fliegen hoch... Dax erholte sich

In den USA ist Nationalfeiertag und die Börsen bleiben geschlossen - vorher lieferte die Wall Street den deutschen Standardwerten aber noch gute Vorgaben. Und von denen zehrte der Dax nach Ansicht von Händlern den ganzen Tag, von den US-Aktienmärkten seien ja schließlich keine neuen Hiobsbotschaften zu erwarten gewesen. Der Blue-Chip-Index legte 2,9 Prozent auf 4.259 Punkte zu.

Im späten Handel schafften die US-Börsen am Mittwoch nach durchwachsenem Handel doch noch den Sprung in die Gewinnzone. Eine technische Erholung habe die Kurse an der Wall Street im späten Handel anziehen lassen, so ein Händler. Davon profitierte am Donnerstag auch der Dax. Eine langfristige Erholung sei dies allerdings nicht. Die Sorgen um das nur langsame Wachstum der US-Wirtschaft, die schwachen Unternehmenszahlen sowie die Bilanzpraktiken einzelner Konzerne seien weiterhin in den Märkten. Von den deutschen Unternehmen gebe es nur wenig Nachrichten, der Handel sei daher sehr ruhig verlaufen, hieß es weiter.

Zu den größten Gewinnern auf dem Frankfurter Parkett gehörten am Donnerstag die Technologiewerte, die seit Beginn der Woche massiv unter Druck gestanden hatten. Positiv wirkte sich auch eine Äußerung des Siemens-US-Chefs Klaus Kleinfeld aus, der sich verhalten optimistisch über die baldige Wende bei der defizitären US-Sparte des Elektronikkonzerns geäußert hatte. Die Siemens-Aktie legte 4,4 Prozent auf 58,55 Euro zu, für Infineon ging es 6,2 Prozent auf 14,82 Euro nach oben, Epcos verbesserte sich 1,7 Prozent auf 30,81 Euro. SAP drehte nach deutlichen Gewinnen im Tagesverlauf am Nachmittag allerdings mit 1,3 Prozent bei 87,85 Euro in die Verlustzone. Die Deutsche Telekom lag mit 5,4 Prozent auf 9,60 Euro im Plus.

E.ON arbeitet weiter mit Hochdruck an der Übernahme der RAG. Der Energiekonzern will von ExxonMobil, Shell und Preussag deren Ruhrgas-Anteile von zusammen 40 Prozent übernehmen. E.ON plant bereits den Kauf von 60 Prozent der Ruhrgas-Anteile, die von den Firmen Gelsenberg und Bergemann gehalten werden. Das Bundeskartellamt hat dies aber untersagt. E.ON hatte daraufhin eine sogenannte Ministererlaubnis beantragt, mit der das Veto des Kartellamts überstimmt werden könnte. Die Entscheidung wird am Freitag bekannt gegeben. Nach Angaben aus Koalitionskreisen will Wirtschaftsminister Müller die Übernahme unter Auflagen genehmigen. Bekannt wurde zudem, dass der ehemalige Stinnes-Chef Bernotat ab 2003 die Leitung des Essener Konzerns übernehmen wird. Die E.ON-Aktie verbuchte ein Plus von 3,7 Prozent bei 59,60 Euro in der Gewinnzone.

Die im MDax notierte Aktie von Jenoptik verbuchte deutliche Gewinne, nachdem der Technologiekonzern die Übernahme der Gebäudemanagement-Sparte des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS bekannt gab. Für die Aktie ging es 5,8 Prozent auf 18,35 Euro nach oben.

Gute Zahlen gab es von der ebenfalls im MDax notierten Optiker-Kette Fielmann. Nach Angaben des Unternehmens auf der Hauptversammlung stiegen Umsatz und Gewinn in den ersten fünf Monaten des Jahres um jeweils 7 Prozent. Der Gewinn je Aktie verbesserte sich sogar um 20 Prozent. Die Aktie stieg 8,5 Prozent auf 38,50 Euro.

Die Zukunft des angeschlagenen Babcock-Konzerns hängt nach Angaben des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement an einem „seidenen Faden“. Die Banken des Oberhausener Anlagenbauers hätten sich am Mittwoch nicht auf ein Sanierungspaket für das Unternehmen einigen können, so Clement. Die Banken seien überwiegend der Auffassung gewesen, dass es noch zu große Risiken gebe. Die Frist zur Findung einer Lösung sei auf einen Tag verlängert worden. Die Aktie drehte nach schwachem Start mit 52,6 Prozent bei 2,06 Euro in die Gewinnzone. Zwischenzeitlich war es für die Papiere bis auf 0,90 Euro nach unten gegangen. Zum Schluss notierten die Papiere bei 1,74 Euro - ein Plus von 29 Prozent

Quelle: ntv.de