Marktberichte

EZB löst Kursrutsch aus Euro schmiert ab

19937920.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Zinssenkung der EZB sorgt am Devisenmarkt für kräftige Kursbewegungen. Schuld daran ist Marktexperten zufolge die künftige Nullverzinsung für Bankeneinlagen bei der EZB.

Der Euro gerät nach der Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank deutlich unter Druck. Am Nachmittag notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,2407 Euro, kurzzeitig war sie zuvor auch unter die Marke von 1,24 Dollar gefallen.

Devisenexperten machen dafür allerdings nicht die Senkung des Refinanzierungssatzes um 0,25 Prozentpunkte auf den historischen Tiefststand von 0,75 Prozent verantwortlich, sondern die Kappung des Einlagezinses auf 0,0 Prozent.

"Die Not ist groß in der Eurozone und die Administration in Gestalt der EZB gibt dem Druck nach", sagt Eugen Keller von der Metzler Bank. Schon in den vergangenen Tagen nach dem Gipfel habe der Euro, im Unterschied zu anderen Anlageklassen, nicht von den Ergebnissen des Treffens profitieren können.

Das Pfund Sterling hat derweil nach der Aufstockung des Anleihekaufprogramms der Bank of England um 50 auf 375 Mrd. Pfund zum Dollar, noch stärker aber zum Euro aufgewertet. "Es gab einige Marktakteure, die mit einer Aufstockung um 75 Mrd. Euro gerechnet hatten. Der Markt war tendenziell für eine größere Maßnahme der Bank of England positioniert", sagt ein Händler.

Quelle: ntv.de, nne/DJ

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen