Marktberichte

AXA wieder nicht zu bremsen Eurostoxx im Plus

Die europäischen Blue-Chips konnten zum Wochenschluss dank guter Konjunkturdaten aus den USA ordentlich zulegen. Der EuroStoxx50 stieg 1,2 Prozent auf 3.756 Punkte, der Stoxx50 gewann 1,0 Prozent auf 3.683 Zähler. Ganz oben auf der Gewinnerliste stand erneut der Versicherungskonzern AXA.

Das US-Verbrauchervertrauen ist nach vorläufigen Berechnungen der Universität Michigan im März auf 95 Punkte gestiegen, im Vormonat hatte es noch bei 90,7 Punkten gelegen. Experten hatten nur mit einem Anstieg auf 92,9 Punkte gerechnet. Auch von der Industrie gab es gute Zahlen, ihre Produktion stieg im Februar um 0,4 Prozent, der stärkste Anstieg seit Juni 2000. Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet.

Die Zahlen seien wie Mosaiksteinchen, und dieses Mosaik zeige die Erholung der US-Wirtschaft, so David Brown von Bear Stearns.

Die Aktie des französischen Versicherungskonzerns AXA konnte an den Aufwärtstrend vom Vortag anknüpfen und legte 7,3 Prozent auf 25,20 Euro zu. Die Investmentbank Merrill Lynch hatte die Papiere auf „kaufen“ von zuvor „halten“ hochgestuft. Die Franzosen hätten das Schlimmste hinter sich und einen klaren Ausblick präsentiert, so die Analysten in ihrem Kommentar.

Zu den großen Verlierern gehörte dagegen die Aktie des Medienkonzerns Vivendi Universal, die 0,8 Prozent auf 43,43 Euro nachgab. Die Franzosen kündigten am Morgen den Verkauf von 49 Prozent an der polnischen Telekom-Gruppe Elektrim Telekommunikacja an eine Investorengruppe um die Citibank an. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Die Aktie des britischen Mobilfunkriesen Vodafone wurde von einer Herabsetzung des Kursziels durch die Deutsche Bank belastet. Die Analysten senkten das Kursziel auf 180 Pence von zuvor 210. Die Aktie gab 1,1 Prozent auf 139,00 Pence ab.

Der weltweit drittgrößte Musikkonzern EMI will nach Angaben aus Firmenkreisen mehrere hundert Stellen streichen und sich von Beteiligungen außerhalb des Kerngeschäfts trennen. Die Pläne seien Teil eines Umstrukturierungskonzepts, das in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll, hieß es weiter. Die Aktie legte 3,8 Prozent auf 353,50 Pence zu.

Das belgisch-französische Kreditinstitut Dexia hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Gewinn um 40 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gesteigert. Und auch für das laufende Jahr gab sich das Unternehmen optimistisch, es sei einem signifikanten Anstieg des Gewinns zu rechnen, hieß es. Die Aktie legte an der Börse in Brüssel 3,9 Prozent auf 16,94 Euro zu.

Die französische Computer-Firma Bull hat einen 350 Millionen Euro-Auftrag der französischen Regierung gewonnen. Außerdem kündigte das Unternehmen die Streichung von weiteren 1.500 Stellen an. Die Aktie legte 17,5 Prozent auf 1,21 Euro zu.

Kein Halten gibt es derzeit für den österreichischen Bekleidungskonzern Wolford. Der Kurs profitiert noch immer von den über Erwarten guten Neunmonatszahlen, die am Mittwoch veröffentlicht worden waren. Am Freitag legte die Aktie weitere 7,7 Prozent auf 16,25 Euro zu.

Quelle: ntv.de