Marktberichte

US-Börsen schließen uneinheitlich Technologietitel atmen auf

Die amerikanische Börse hat am Mittwoch gemischt geschlossen. Händler seien einen Tag nach der Aussage Alan Greenspans vor einem Senatsausschuss zwischen Gewinnwarnungen und der Erkenntnis, dass die Werte einen Tiefpunkt erreicht haben könnten, hin und her gerissen, meinen Marktbeobachter. Zudem seien sie über das Ausmaß zukünftiger Zinsabgaben verunsichert.

Diese Überlegungen hatten zur Folge, dass unterbewertete Technologiewerte stark anzogen, und zyklische Standardwerte hingegen abgaben. Der Dow Jones beendete den Handelstag ein Prozent niedriger auf 10.795 Punkten. Dagegen kletterte der technologielastige Nasdaq 2,6 Prozent auf 2.491 Zähler. Damit hat der Composite-Index - seit Jahresanfang gerechnet - wieder die Gewinnzone erreicht . Der breiter gefasste Standard & Poor 500 gab leicht ab.

Gesenkte Ertragsprognosen schadeten den Techwerten nicht. Applied Materials gewannen über dreizehn Prozent auf 46,81 US-Dollar hinzu. Der Entwickler und Hersteller von Geräten für die Halbleiterproduktion erwirtschaftete im ersten Quartal einen Gewinn, der über den revidierten Erwartungen lag, warnte aber vor einer schlechteren Gewinnentwicklung im laufenden zweiten Quartal.

JDS Uniphase rutschte über sieben Prozent in die Gewinnzone. Der Glasfaserhersteller hatte gestern nachbörslich die vollendete Fusion mit SDL bekannt gegeben und pessimistisch auf die Ertragsentwicklung des neuen Unternehmens für das laufende Quartal geblickt.

Zu Handelsende sprangen Techwerte wie Oracle 2,44 Dollar auf 25 Dollar. Cisco Systems legten drei Prozent zu, und Intel verbesserten fünf Prozent auf 34,13 Dollar.

Goodyear gewannen ein Prozent hinzu. Der Reifen- und Gummihersteller teilte mit, dass über 7.000 Mitarbeiter, oder knapp sieben Prozent der Belegschaft, entlassen werden. Das bringt dem Konzern in diesem Jahr Ersparnisse von 150 Mio. US-Dollar und weitere 250 Mio. Dollar in den darauf folgenden Jahren.

Die Papiere von Coldwater Creek waren einer der größten Verlierer.. Das Versandhandelunternehmen erwartet einen Ertrag pro Aktie von vier bis sieben Cent im vierten Quartal und damit deutlich weniger, als die von den Analysten prognostizierten 66 Cent. Der Wert stürzte bei Börsenschluss 15,31 Dollar auf genau 20 Dollar - ein Verlust von 43 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema