Marktberichte

Zykliker zeigen Optimismus Wall Street in Topform

Von Lars Halter, New York

Die amerikanischen Börsen zeigen sich zu Beginn des neuen Monats in bester Form. Trotz einer Enttäuschung bei Google kletterten die Indizes in Rekord-Höhen: Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Plus von 52 Zählern oder 0,4 Prozent auf 12.673 Punkten, die Nasdaq holte 4 Zähler oder 0,2 Prozent auf 2.468 Punkte.

Es waren vor allem gute Nachrichten aus dem konjunkturellen Umfeld, die der Börse den Donnerstagshandel erleichterten. Einen Tag, nachdem die Notenbank von einem etwas schwächeren Inflationsdruck gesprochen hatte, bestätigt ein Blick auf die Verbraucherausgaben ebendies. Die Kerninflation im Dezember war mit 0,1 Prozent schwächer als erwartet.

Einen Tag bevor wiederum der Arbeitsmarkt für den Januar vorgelegt wird, gibt es auch hier gute Nachrichten: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung ist in der vergangenen Woche um 20.000 gesunken.

Der allgemeine Optimismus gegenüber der US-Konjunktur schlug sich erneut bei den Zyklikern nieder: Unter den größten Dow-Gewinnern waren DuPont und Boeing sowie Alcoa und Caterpillar.

Ebenfalls an der Dow-Spitze schloss ExxonMobil. Das hatte einerseits mit dem ansteigenden Ölpreis zu tun, andererseits mit Quartalszahlen: Der Öl-Konzern weist zwar für das abgelaufene Quartal einen Gewinneinbruch um 4 Prozent aus. Dennoch werden die Erwartungen der Analysten geschlagen, und man blickt auf den größten Jahresgewinn aller Zeiten.

Mit Gewinnen schlossen auch die Autohersteller – trotz erneut schwacher Zahlen. General Motors blickt für den Januar auf einen Absatzeinbruch von 16 Prozent, bei Ford ist der Absatz um 19 Prozent zurückgegangen. Beide Unternehmen schieben das auf bewusst niedrige Verkäufe an die Mietwagen-Töchter.

Deutlich besser steht die Konkurrenz da. Der deutsch-amerikanische Autobauer DaimlerChrysler blickt auf ein leichtes Absatzplus im Januar, der japanische Riese Toyota bilanziert ein Plus von 9,5 Prozent und festigt seinen Stand als Nummer Zwei der Branche.

Im Hightech-Bereich stand Dell im Mittelpunkt. Der Computerbauer verbesserte sich zunächst in Reaktion auf den Führungswechsel vom glücklosen CEO Kevin Rollins zurück zum Unternehmensgründer Michael Dell. Eine Umsatzwarnung für das Quartal belastete die Aktie aber doch zu sehr, und das Papier gab ab – ebenso der Dow-notierte Konkurrent Hewlett-Packard.

Mit einem Minus von 4 Prozent schloss Google. Die Suchmaschine hat zwar im abgelaufenen Quartal ihren Gewinn fast verdreifacht. Man blickt auf einen Profit von 1,03 Milliarden Dollar und schlägt die Erwartungen deutlich. Anleger sorgen sich aber um steigende Kosten und warnen erneut, dass Google sehr eingleisig auf Online-Anzeigen baue und kaum neue Ideen haben, den Umsatz langfristig zu steigern. Das führt zu Gewinnmitnahmen.

Quelle: ntv.de