Meldungen

Juncker warnt Finanzkrise nicht zu Ende

Die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf die Realwirtschaft sind nach den Worten von Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker derzeit "ungewiss". Allerdings gehe er nicht davon aus, dass die Konsequenzen allzu heftig würden, sagte der luxemburgische Regierungschef und Finanzminister in Brüssel.

Die Krise sei allerdings noch nicht vorüber, und es mangele an den Märkten derzeit an Vertrauen, gab Juncker zu bedenken. Das wirke sich nicht gerade anregend auf das Wachstum aus. Unter der Realwirtschaft verstehen Volkswirtschaftler jenen Teil der Wirtschaft, der reale Güter produziert oder damit handelt - das Gegenstück ist die Finanzwirtschaft.

IKB-Rettung verteidigt

Das deutsche Bankensystem ist Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zufolge "erkennbar stabiler" als jenes in den USA. Die Forderungen deutscher Kreditinstitute gegenüber den betroffenen US-Häusern seien "verkraftbar", sagte der SPD-Politiker der "Passauer Neuen Presse". Er bekräftigte jedoch: "Wir wissen aber auch, dass es durch diese schwere Bankenkrise zu einem konjunkturellen Abschwung kommen wird." Er halte ein Wachstum von 1,0 bis 1,2 Prozent 2009 für realistisch. Die derzeitige Regierungsprognose für das kommende Jahr beläuft sich auf 1,2 Prozent.

Steinbrück verteidigte die staatlichen Stützmaßnahmen in den USA und in Deutschland. Hier in Deutschland habe sich die Frage gestellt, welche Erschütterungen eine Pleite der Mittelstandsbank IKB bewirkt hätte, sagte der der Zeitung. Das mittlerweile verkaufte Institut konnte nur durch Finanzspritzen des Bundes und der Finanzwirtschaft in Milliardenhöhe vor dem Aus bewahrt werden. Eine IKB-Pleite aber "wäre viel teurer für den Steuerzahler geworden als die Hilfe, für die wir uns entschlossen haben", sagte Steinbrück.

Ein weiteres Bundes-Engagement für in Not geratene Banken wollte der Minister unterdessen nicht garantieren. Den "Ruhr Nachrichten" vom Mittwoch sagte er: "Ich gebe hier doch keinen Freifahrtschein, dass sich jede Bank verzocken kann."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema