Meldungen

Krise bei der Sachsen LB Greifen Landesbanken zu?

Die Krise bei der SachsenLB bringt zusätzlichen Schwung in das Fusionskarussell im Landesbanken-Sektor. Finanzkreisen zufolge ist das vergangene Woche vereinbarte Rettungspaket für die sächsische Landesbank an die Bedingung geknüpft, dass die Eigentümer einen Partner für die Bank suchen. Neben der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sei auch die NordLB ernsthaft an der SachsenLB interessiert, hieß es aus Branchenkreisen.

Bereits vor einigen Wochen habe es erste Kontakte gegeben. Noch sei es aber viel zu früh, um konkrete Gespräche zu führen, hieß es. Diese würden erst in ein paar Wochen beginnen. Die SachsenLB müsse zunächst einmal stabilisiert werden. Bei der LBBW habe zudem ein Zusammenschluss mit der WestLB derzeit Priorität. "Wenn sich später aber die Gelegenheit ergibt, die SachsenLB mit ins Boot zu nehmen, dann wäre das eine denkbare und gute Möglichkeit", wusste ein anderer Insider. Die SachsenLB wollte sich zu den Gerüchten nicht äußern.

Die LBBW bemüht sich derzeit um ein Zusammengehen mit der Düsseldorfer WestLB, die ihrerseits wiederum an einem Einstieg bei der SachsenLB arbeitet. NordLB und LBBW lehnten einen Kommentar ab.

Die SachsenLB hatte vergangenen Freitag Probleme bei einer ihrer Fondsgesellschaften eingeräumt, die die Kreditwürdigkeit der ganzen Bank gefährdeten. Das Institut wurde wie die Mittelstandsbank IKB von den Turbulenzen am US-Hypothekenmarkt erfasst. Andere Landesbanken stützten die SachsenLB mit Kreditlinien von 17,3 Mrd. Euro. Rund ein Drittel davon kommt von der DekaBank, dem Fondsdienstleister der Sparkassen. Den Rest stellen Landesbanken unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Größe und Leistungsfähigkeit.

Heißer Übernahmekandidat

Der Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbands (OSV), Claus-Friedrich Holtmann, sagte dem Radiosender "MDR Info", die SachsenLB müsse sich einem "größeren Verbund" anschließen. "Ich denke, dass sich die Landesbankenstruktur nachhaltig verändern muss." Die derzeitigen Turbulenzen zeigten, dass die öffentlich-rechtlichen Institute ihre Kräfte bündeln müssen. "Darüber wird in den nächsten Monaten zu sprechen sein."

Die als finanzschwach geltende SachsenLB wird schon lange als Übernahmekandidat gehandelt. LBBW-Chef Siegfried Jaschinski hatte bereits im April Interesse an dem Institut gezeigt: "Wenn Fragen an uns gerichtet würden, werden wir uns nicht entziehen." Nach dem Willen von Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis soll es in Deutschland in ein paar Jahren nur noch zwei oder drei große Landesbanken statt der bisher acht Landesbanken-Konzerne geben. Auch die Bundesregierung macht sich für Landesbankenfusionen stark.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema