Meldungen

"Leicht enttäuschend" Patrizia Immobilien legt zu

Die Immobiliengesellschaft Patrizia hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr dank höherer Erlöse aus dem Verkauf von Wohnungen fast verdoppelt. Der Überschuss kletterte auf 32,4 Mio. Euro von 16,6 Mio. im Jahr zuvor. Damit lag der Gewinn im Rahmen der Erwartungen.

Analysten hatten im Schnitt mit 32,7 Mio. Euro gerechnet. Die seit einem Jahr an der Börse gelistete Patrizia will für 2006 eine Dividende von 15 Cent je Anteilsschein zahlen. Damit wird knapp ein Viertel des Gewinns ausgeschüttet. In diesem Jahr soll der Überschuss um fast die Hälfte gesteigert werden.

Händler bezeichneten die Zahlen in einer ersten Einschätzung als "leicht enttäuschend". Sowohl Umsatz wie auch Ebit hätten die Schätzung des eigenen Hauses nicht erreicht. Auch die geplante Dividendenanhebung auf 0,15 Euro liege unterhalb der Erwartung. Nachdem die Aktie bereits seit Mitte Februar unter Abgabedruck stand, dürfte schon einiges in der Aktie eingepreist sein, heißt es.

Patrizia veräußerte im vergangenen Jahr 2.250 Wohnungen und erlöste damit 211 Mio. Euro. 2005 waren es 650 Wohnungen für knapp 73 Mio. Euro. Der Umsatz erhöhte sich damit 2006 auf knapp 238 Mio. Euro, was klar unter den Markterwartungen lag.

Patrizia Immobilien ist auf den Ankauf und die spätere Privatisierung von Wohnungen spezialisiert. Zuletzt war das Unternehmen aktiv auf Einkaufstour - unter anderem wurden der HDI Gerling Lebensversicherung gut 2.700 Objekte abgekauft sowie einer Tochter der Münchener Rück rund 6.800 überwiegend privat genutzte Wohnungen.

Um das Wachstum finanzieren, hatte Patrizia Immobilien in diesem Jahr eine Kapitalerhöhung vorgenommen und dabei gut 104 Mio. Euro bei Investoren eingesammelt.

Quelle: ntv.de