Meldungen

Kreditkrise zieht weite Kreise Wells Fargo schockt

Die Kreditkrise in den USA kommt auch die zweitgrößte einheimische Hypothekenbank Wells Fargo teuer zu stehen. Das Institut kündigte für das vierte Quartal eine Sonderbelastung von 1,4 Milliarden Dollar vor Steuern an. Investoren zeigten sich schockiert von der Hiobsbotschaft. "Wells ist einer der konservativsten und stärksten Darlehensgeber. Wenn Wells so eine hohe Abschreibung verbucht, werden andere noch viel höhere benötigen", sagte David Olson von Wholesale Access.

Wells Fargo erklärte zugleich, Immobilien-Kredite künftig nur noch unter strengeren Bedingungen zu vergeben. Das Unternehmen hatte in der ersten Jahreshälfte für 150 Milliarden Dollar Wohnungsbaukredite ausgereicht. Während die direkte Kreditvergabe an Kunden unverändert weiter laufe, werde Wells Fargo zum Beispiel keine neuen Hypotheken von einigen ihrer anderen indirekten Bezugsquellen übernehmen.

Die zusätzlichen Rückstellungen sollen ein Kreditportfolio von 11,9 Milliarden Dollar abdecken. Das Portfolio soll verkauft werden, berichtete der Hypothekengeber.

Bislang war Wells Fargo von den schlimmsten Auswüchsen der Kreditkrise verschont geblieben, da das Unternehmen eine konservativere Vergabepolitik verfolgt. So sei die Bank anders als andere nicht am Subprime-Markt engagiert. Dennoch kaufte Wells Fargo Kredite anderer Unternehmen bzw. Händler. Auch übernahm die Bank Zweithypotheken, mit denen andere Wohnungsbaukredite abgesichert waren. Für diese Art von Krediten musste Wells Fargo nun diese Rückstellungen bilden.

Zahlreiche andere Großbanken mussten in den vergangenen Monaten bereits milliardenschwere Belastungen durch die US-Hypothekenkrise einräumen, darunter die Citigroup, die Bank of America , Wachovia und die Deutsche Bank.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen