Wissen

"Wir müssen mit dem Virus leben" Forscher dämpft Hoffnung auf Impfstoff

ae61604de93498469d45865c6e04549b.jpg

Bis es einen vollständig wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, wird es womöglich noch einige Zeit dauern.

(Foto: imago images/Panthermedia)

Der Kampf gegen das Coronavirus werde uns noch lange begleiten. Das vermutet der französische Epidemiologe Arnaud Fontanet. Den Hoffnungen, dass es sehr bald einen vollständig wirksamen Impfstoff geben wird, erteilt er eine Absage. So sei weiter der Abstand der beste Schutz gegen eine Infektion.

Der französische Epidemiologe Arnaud Fontanet geht nicht davon aus, dass die Entwicklung eines vollständig wirksamen Impfstoffes gegen das Coronavirus bis ins kommende Jahr gelingt. Die Entwicklung eines Impfstoffes dauere in der Regel mehrere Jahre, sagte Fontanet im Sender BFMTV. Der Berater der französischen Regierung in der Corona-Krise rief die Menschen dazu auf, Abstandsregeln aufgrund der Pandemie ernst zu nehmen.

Zwar gebe es "beispiellose Bemühungen zur Entwicklung eines Impfstoffs" gegen das Coronavirus, sagte Fontanet. "Ich wäre aber sehr überrascht, wenn wir 2021 einen effektiven Impfstoff hätten." Die Corona-Krise sei noch lange nicht vorbei, betonte der Epidemiologe. "Wir müssen mit dem Virus leben." Die Menschen müssten sich deshalb besser an die Einschränkungen aufgrund der Pandemie halten als bisher. "Lassen Sie uns diesen Sommer die Abstandsregeln einhalten - wenigstens das!", forderte Fontanet.

"Zielgerichtete Einschränkungen"

Die größte Gefahr in der Pandemie gehe von großen Menschenansammlungen aus, warnte der Experte. Dies gelte umso mehr für beengte Räume wie Kreuzfahrt- oder Kriegsschiffe, Sporthallen, Diskotheken, Gotteshäuser, Schlachtbetriebe oder Unterkünfte etwa für ausländische Arbeiter.

In Frankreich hatte am Wochenende ein Vorfall in Nizza für Empörung gesorgt, wo trotz der Corona-Pandemie Tausende Menschen am Strandkonzert eines DJs teilgenommen hatten. Mehrere prominente französische Ärzte forderten zudem eine Maskenpflicht in Innenräumen.

Die Regierung in Paris hatte vor wenigen Tagen vor einer zweiten Ansteckungswelle gewarnt. Einen erneuten landesweiten Lockdown wolle man jedoch vermeiden, erklärte Premierminister Jean Castex. Geplant seien bei lokalen Ausbrüchen stattdessen "zielgerichtete" Einschränkungen.

Quelle: ntv.de, tno/AFP