Wissen

Schweizer startet Studie Helfen Blutverdünner bei Corona-Infektion?

131631946.jpg

Ende kommender Woche will Kucher eine eigene Studie starten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Schweizer Kardiologe vermutet, dass viele Covid-19 Patienten an einer Lungenembolie sterben. Mit einer Studie soll nun geklärt werden, ob gängige Blutverdünner die Sterblichkeit senken können.

Ein Schweizer Forscher weckt Hoffnungen, wonach gängige Blutverdünner Covid-19-Erkrankten helfen könnten. Wie der "Tagesspiegel" berichtet, vermutet der Kardiologe Nils Kucher von der Universität Zürich, dass nicht allein das akute Atemnotsyndrom den Tod vieler Corona-Patienten verursacht, sondern auch Lungenembolien eine Rolle spielen. Das sei ein "hart begründeter Verdacht", sagte der Mediziner der Zeitung. Bei einer Lungenembolie verstopfen Blutgerinnsel lebenswichtige Lungengefäße.

Bislang werden Lungenembolien laut Kucher als Todesursache kaum berücksichtigt. Der Grund: Wegen der Ansteckungsgefahr werden Covid-19-Patienten nur selten mit bildgebenden Verfahren wie einer Computertomographie (CT) untersucht. So hätten von rund 1000 Patienten, die in Wuhan behandelt und in einer Studie erfasst wurden, 25 ein CT bekommen. Bei 10, also fast der Hälfte der untersuchten Patienten, sei eine Lungenembolie diagnostiziert worden.

*Datenschutz

Zudem seien in einer Studie an zwei Unikliniken in Holland bei 18 Prozent der Covid-19-Patienten Blutgerinnsel gefunden worden, führt Kucher an. In einer Mailänder Klinik habe man unter 388 Covid-19-Patienten bei fast acht Prozent Lungenembolien entdeckt. Doch die Dunkelziffer sei vermutlich viel höher, weil es in der Mailänder Klinik nur bei zehn Prozent aller Covid-19-Patienten Untersuchungen zum Embolienachweis gegeben habe.

Kucher will Ende kommender Woche eine eigene Studie starten. 500 Covid-19-Patienten über 50 Jahre, die sich wegen leichter Symptome in häuslicher Quarantäne befinden, sollen sich zwei Wochen lang täglich ein Blutverdünnungsmittel spritzen. Dadurch sollen Blutgerinnsel verhindert werden. Die andere Hälfte der Versuchspersonen soll die übliche Behandlung erhalten.

"Die allerwichtigste Aufgabe ist jetzt herauszufinden, ob wir die Rate an Krankenhausaufenthalten und die hohe Sterblichkeit von Covid-19 mit einer einfachen Maßnahme unterbinden können”, so der Mediziner gegenüber dem "Tagesspiegel". "Es wäre möglich, dass das Coronavirus gar nicht mehr so gefährlich ist, wenn wir diese Thrombosen verhindern, das ist meine Hypothese."

Quelle: ntv.de, jpe