Wissen
Stammt aus dem All und ist viel Geld wert: der Meteorit aus Michigan.
Stammt aus dem All und ist viel Geld wert: der Meteorit aus Michigan.(Foto: AP)
Sonntag, 07. Oktober 2018

Rund 100.000 Dollar wert: Kostbarer Meteorit dient als Türstopper

Jahrelang dient ein klobiger Stein auf einer Farm in den USA als Türstopper. Bis sein Besitzer eine Geologin beauftragt, sich das Stück mal näher anzusehen. Das Ergebnis: Es handelt sich um einen Meteoriten aus dem All - und einen besonders wertvollen noch dazu.

Man stelle sich vor, ein unscheinbarer Stein, den man jahrelang als Türstopper benutzt, entpuppt sich als wahres Juwel. So geschehen einem Besitzer einer Farm in Grand Rapids im US-Staat Michigan. Es stellte sich heraus, dass es sich bei seinem steinernen Türstopper um einen Meteoriten handelt - und dieser hat außerdem einen geschätzten Wert von 100.000 Dollar, wie die "Detroit Free Press" berichtete.

Asteroiden, Kometen und Meteoroiden

Millionen von Asteroiden und Kometen rasen durch das Sonnensystem. Unterschieden werden sie vor allem anhand ihrer Zusammensetzung - ganz klar definiert ist der Unterschied allerdings nicht.
ASTEROIDEN sind die kleineren Geschwister der Planeten, sie bestehen aus Gestein und Metallen. Weil sie klein und leicht sind, bleibt ihre Bahn um die Sonne nicht unbedingt konstant, sondern kann sich durch die Gravitationskräfte anderer Körper verändern. KOMETEN sind Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems und bestehen aus Gestein sowie flüchtigen Stoffen wie Wasser und Gasen. Die "schmutzigen Schneebälle" entwickeln darum in Sonnennähe typischweise einen oft Millionen Kilometer langen Schweif. Für sehr kleine Objekte mit weniger als einigen Dutzend Metern Durchmesser wurde die Bezeichnung METEOROIDEN eingeführt. Verglühen sie beim Eintritt in die Erdatmosphäre nicht komplett, sondern erreichen noch den Boden, werden sie METEORITEN genannt. Jeden Tag gelangen etliche Tonnen kosmischen Materials auf die Erde - allerdings zum größten Teil als Staub.

Erst vor Kurzem sei der Besitzer der Farm an sie herangetreten mit der Bitte, das etwa elf Kilo schwere Stück zu untersuchen, berichtete Geologieprofessorin Mona Sirbescu von der Universität Michigan. Das Ergebnis der Tests, die auch von namhaften Instituten bestätigt worden seien, habe sie überrascht - denn das Stück Eisenerz habe Eigenschaften gezeigt, die ausschließlich in Meteoriten vorkommen und nicht gefälscht werden können. Nach Schilderung des Farmers war der Stein nach einem Meteoriteneinschlag bei Edmore im Jahr 1930 aus dem Krater geholt worden.

Herkunft soll geklärt werden

Der Meteorit soll der sechstgrößte sein, der bisher in Michigan gefunden wurde. Auch ein Name für den Brocken ist bereits im Gespräch: Geologin Sirbescu favorisiert "Edmore" - mit Bezug auf den Fundort. Als Nächstes will die Forscherin mit speziellen Untersuchungen herausfinden, von welchem Asteroiden der Meteroit stammt.

Denn einige Meteoriten sind durch Kollisionen im All von deutlich größeren Asteroiden abgesprengte Fragmente. So lange sie danach als kleine Felsbrocken im All umherfliegen, werden sie übrigens Meteroiden genannt. Erst wenn sie bei ihrem Sturz durch die Erdatmosphäre auf den Erdboden gelangen, werden sie zu Meteoriten.

In Deutschland sind laut der Meteoritical Society bisher rund 50 Meteoriten gefunden worden. Ihr Gewicht reicht von einigen Gramm bis zu mehreren Kilogramm. Der mit Abstand schwerste ist der Bitburger Eisenmeteorit, der 1,5 Tonnen wiegt und um das Jahr 1805 entdeckt wurde. Zuletzt war im März 2017 bei Cloppenburg ein etwa 142 Gramm schwerer Stein gefunden worden, dem das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt schließlich seine außerirdische Herkunft bestätigte.

Quelle: n-tv.de