Wissen

Rückkehr nach 200 Jahren Luchs pirscht durch den Thüringer Wald

100563597.jpg

Dieses Foto entstand Mitte Februar - und lässt Forscher auf eine Rückkehr der Luchse in den Thüringer Wald hoffen.

(Foto: picture alliance / Dirk Hirsch/T)

Diverse Spuren legten es nahe - nun ist es sicher. Im Thüringer Wald leben wieder Luchse. Experten hoffen auf eine Ausbreitung der Art. Deutschlandweit leben gut 100 der scheuen Tiere.

Hinweise hat es bereits gegeben - jetzt konnte im Thüringer Wald erstmals ein Luchs zweifelsfrei nachgewiesen werden. Das Tier tappte Mitte Februar nördlich von Oberschönau im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in eine Kamerafalle, wie das Forschungszentrum Idiv und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mitteilten. Damit ist die Rückkehr der scheuen Katze in den Thüringer Wald 200 Jahre nach ihrem Verschwinden bestätigt.

Zuvor gab es bereits zahlreiche Indizien für die Existenz eines Luchses, zum Beispiel ein gerissenes Hirschkalb mit Kehlbiss, Kratzspuren im Fell, und Spuren im Schnee. Den letzten Beweis brachten nun neue Fotos.

Woher der Luchs kam und ob er sich im Thüringer Wald dauerhaft ansiedelt, ist noch unklar. Möglicherweise stammt das Tier aus dem Nationalpark Harz oder dem Bayerischen Wald, die als Kerngebiete des Luchses gelten. Falls der Luchs im Thüringer Wald sesshaft wird, könnte das Gebiet nach Angaben der Experten zu einem wichtigen Trittstein werden bei der weiteren Ausbreitung des Luchses. Nach Schätzungen des WWF pirschen derzeit 100 bis 130 Luchse durch Deutschlands Wälder.

Henrique Pereira von Forschungszentrum Idiv sprach von einem "tollen Erfolg für den Naturschutz". "Selbst in unserer dicht besiedelten Landschaft ist so etwas möglich, wenn wir diesen Tieren Lebensraum bieten und bereit sind, die Rückkehr von Wildnis zuzulassen."

Quelle: n-tv.de, fhe/AFP

Mehr zum Thema