Wissen

Echte Seelennahrung Mehr Schokolade für Depressive

384669_R_K_B_by_Andreas-Morlok_pixelio.de.jpg

Schokolade kann auch den Blutdruck senken.

(Foto: Andreas Morlok, pixelio.de)

An Depressionen leidende Menschen essen mehr Schokolade als Nicht-Depressive. Außerdem steigt ihr Schokoladenkonsum mit der Schwere ihres Leidens, wie Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego in einer veröffentlichten Studie schreiben.

Die Studie bestätige die landläufige Vermutung, dass Menschen dann zu Schokolade griffen, wenn sie sich "deprimiert" fühlten, sagte Beatrice Golomb, Ko-Autorin der in den "Archives of Internal Medicine" publizierten Untersuchung. Keine Aussagen mache die Studie über mögliche Auswirkungen von Schokolade auf das Krankheitsbild.

Die Wissenschaftler untersuchten bei tausend Probanden die Beziehung zwischen Schokoladenkonsum und Stimmung. Der Grad ihrer Depression wurde anhand eines etablierten Indexes klassifiziert. Die Testpersonen nahmen während der Untersuchung keine Anti-Depressiva. Dann wurden sie nach den verzehrten Mengen Schokolade pro Woche befragt. Es habe sich gezeigt, dass die nach der Einstufung depressivsten Frauen und Männer den größten Schokoladen-Hunger an den Tag gelegt hatten: Sie kamen jeweils auf etwa zwölf Tafeln pro Monat. Die Kontroll-Gruppe der Nicht-Depressiven aß dagegen nur je fünf Tafeln, während die Testpersonen mit leichten Depressionen auf jeweils acht kamen.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema