Wissen

Spenderorgan von einem Weißen Penis-Tätowierung soll Hautfarbe anpassen

RTS166DN.jpg

Tätowierungen sind generell eine schmerzhafte Angelegenheit - im Intimbereich ist das besonders der Fall.

(Foto: REUTERS)

Penis-Transplantationen sind sowieso schon selten. Aber in Südafrika gibt es nun einen besonderen Fall: Spender und Empfänger haben nicht dieselbe Hautfarbe. Was tun? Eine Tätowierung nach der OP soll das "weiße" Spenderorgan farblich angleichen.

Ein transplantierter Penis soll mit Hilfe einer Tätowierung an die Hautfarbe des Empfängers angepasst werden. Ein 40-jähriger schwarzer Patient hatte in Südafrika das Geschlechtsteil eines weißen Spenders bekommen, wie der Leiter der plastischen Chirurgie der Universität von Stellenbosch, Alexander Zühlke, sagte. Die Operation am Sonntag sei erfolgreich verlaufen.

Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung.jpg

Einem Ärzteteam der Universität Stellenbosch in Südafrika und dem Tygerberg Academic Hospital gelang es kürzlich, einen Penis zu transplantieren.

(Foto: Stellenbosch University/dpa)

In sechs bis acht Monaten werde der Penis medizinisch tätowiert, um das helle Genital an die dunklere Hautfarbe des Patienten anzupassen, sagte Zühlke. Demnach verläuft eine medizinische Tätowierung ähnlich wie eine normale - die Pigmenttöne werden in die Haut eingebracht. Medizinische Tätowierungen würden etwa eingesetzt, um Pigmentierungsunterschiede auszugleichen oder nach einer Operation Brustwarzen wiederherzustellen.

Dem Patienten habe man vor der Transplantation erklärt, dass das Spenderorgan weiß sei, sagte Zühlke. Der 40-Jährige habe kein Problem damit gehabt. Spenderorgane wie den Penis gebe es sehr selten. "Wenn dann die Blutgruppe und alles stimmt, dann ist die Hautfarbe nebensächlicher", sagte Zühlke.

Penis-Verlust nach Beschneidung

Der 40-jährige Empfänger des Penis verlor der Universität zufolge vor 17 Jahren sein Genital nach einer misslungenen traditionellen Beschneidung. Experten gehen davon aus, dass es aus diesem Grund allein in Südafrika jährlich bis zu 250 ganze oder Teil-Amputationen des Penis gibt. Bislang hat es weltweit erst relativ wenige Penis-Transplantationen gegeben.

Erstmals war eine Penis-Transplantation im Jahr 2006 in China vorgenommen worden. Chirurgisch war der damalige Eingriff zwar ein Erfolg, doch mussten die Mediziner dem Mann das Organ nach zwei Wochen wegen "schwerer psychologischer Probleme des Patienten und seiner Frau" wieder abnehmen. Die erste durchweg erfolgreiche Penis-Transplantation gelang dann Ende 2014 Ärzten in Südafrika.

Quelle: n-tv.de, abe/dpa

Mehr zum Thema