Wissen

Erfolge mit Dexamethason WHO: Daten zu Corona-Mittel "Durchbruch"

Zum ersten Mal scheint ein Wirkstoff gegen Covid-19 tatsächlich Leben retten zu können. Nach der jüngsten Erfolgsmeldung zum Mittel Dexamethason zeigt sich auch der WHO-Chef begeistert: "Das sind großartige Neuigkeiten." Nun sollen auch die Richtlinien zur Behandlung angepasst werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die vorläufigen Ergebnisse einer britischen Studie zu einem Medikament gegen die Lungenkrankheit Covid-19 als Durchbruch begrüßt. Bei dem Entzündungshemmer Dexamethason handle es sich um das erste Mittel, das die Sterblichkeit von Covid-19-Patienten verringere, die auf Sauerstoff oder Beatmungsgeräte angewiesen seien, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus einer Mitteilung zufolge. Die WHO will nun auch ihre Richtlinien für Corona-Patienten aktualisieren.

131417013.jpg

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Das sind großartige Neuigkeiten", sagte Tedros demnach weiter. "Ich gratuliere der Regierung des Vereinigten Königreichs, der Universität Oxford sowie den vielen Krankenhäusern und Patienten im Vereinigten Königreich, die zu diesem lebensrettenden wissenschaftlichen Durchbruch beigetragen haben."

Die vorläufigen Ergebnisse der noch unveröffentlichten klinischen Studie weisen darauf hin, dass Dexamethason die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken könnte. Bei Patienten, die künstlich beatmet wurden und das Medikament bekamen, sank die Sterberate um ein Drittel, wie die federführenden Wissenschaftler von der Universität Oxford am Dienstag in einer Pressemitteilung berichteten. Die Ergebnisse der "Recovery"-Studie sind aber bisher nicht von anderen Experten begutachtet worden. Die WHO sehe nun der vollständigen Datenanalyse der Studie in den kommenden Tagen entgegen, so Tedros.

Die WHO will nun auch ihre Richtlinien aktualisieren, welche sich an medizinisches Fachpersonal richtet. Dabei wird versucht, die neuesten Daten zu nutzen, um zu informieren, wie man alle Phasen der Krankheit am besten behandelt. Auch wenn die Ergebnisse mit Dexamethason noch nicht von anderen Experten überprüft wurden, erklärten die Studienleiter von der Universität Oxford, dass diese nahelegten, dass das Medikament sofort die Standardbehandlung für schwer erkrankte Patienten werden solle.

Studie mit mehr als 2000 Patienten

In der Studie untersuchten Wissenschaftler die Eignung verschiedener bereits zugelassener Medikamente als Mittel gegen Covid-19. Insgesamt sind den Angaben zufolge mehr als 11.500 Patienten aus über 175 Kliniken in Großbritannien in die Studie aufgenommen. Der Dexamethason-Teil der Studie umfasste demnach 2104 Patienten, die für zehn Tage einmal täglich 6 Milligramm Dexamethason bekamen. 4321 Patienten dienten als Kontrollgruppe.

Die Sterblichkeit nach 28 Tagen war unter den künstlich beatmeten Patienten am höchsten. Sie lag ohne Dexamethason-Behandlung bei 41 Prozent. In der Versuchsgruppe sank sie um ein Drittel. Bei den Patienten, die Sauerstoff bekamen, aber nicht künstlich beatmet wurden, sank sie um ein Fünftel. Bei den Patienten, die gar keinen Sauerstoff benötigten, zeigte die Behandlung keine Wirkung.

Basierend auf den Zahlen würde bei der Behandlung von acht schwerkranken Covid-19-Patienten durch Dexamethason ein Todesfall verhindert, hieß es. Das Medikament wird üblicherweise als Entzündungshemmer eingesetzt, etwa bei Entzündungen von Haut und Gelenken.

Mittel vergleichsweise preiswert

Auch die britischen Wissenschaftler feierten die Entdeckung als "großen Durchbruch" im Kampf gegen die durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Krankheit. "Dexamethason ist das erste Medikament, für das gezeigt werden konnte, dass es die Überlebenschancen bei Covid-19 verbessert", sagte Peter Horby von der Universität Oxford. Das Mittel sei preiswert und könne sofort eingesetzt werden, um weltweit Leben zu retten.

Derzeit gibt es im Kampf gegen Covid-19 eine Reihe von Versuchen mit bestehenden Wirkstoffen oder Medikamenten - aber mit gemischten Ergebnissen. So konnte der antivirale Wirkstoff Remdesevir zwar die Behandlungsdauer von Covid-19-Patienten im Krankenhaus senken - doch dass er auch Leben rettet, ließ sich bisher nicht beweisen.

Erst am Montag entzog die US-Arzneimittelbehörde FDA eine Sondergenehmigung für die Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und Chloroquin zum Einsatz gegen das Coronavirus, nachdem die "Recovery"-Studie Anfang Juni zu dem Ergebnis gekommen war, dass die Medikamente wenig wirksam waren. US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin wiederholt angepriesen und das Mittel zwischenzeitlich selbst als Prophylaxe eingenommen. Dabei war die Wirksamkeit gegen das Coronavirus von Anfang an umstritten.

Quelle: ntv.de, kst/dpa/AFP