Wissen
Mediziner sind der Ansicht, dass gerade das Alleinsein zu Weihnachten ein Hinweis auf generelle Isolation, Einsamkeit und Ausgeschlossenheit ist.
Mediziner sind der Ansicht, dass gerade das Alleinsein zu Weihnachten ein Hinweis auf generelle Isolation, Einsamkeit und Ausgeschlossenheit ist.(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 09. Dezember 2017

Zu Weihnachten besonders hart: Wenn Einsamkeit krank macht

Allein und unglücklich zu Hause: Gerade an Heiligabend ist das für viele eine Horrorvorstellung. Experten sprechen von einem belastenden Lebensereignis - und haben Ratschläge für weniger Einsamkeit. Aber Einsamkeit - was ist das eigentlich?

"Dieses Jahr trifft es mich besonders hart", sagt Uwe Michalzik aus Hannover, wenn er auf das anstehende Weihnachtsfest angesprochen wird. Eigentlich wollte er das Fest der Liebe zusammen mit seiner neuen Freundin feiern. Doch daraus wird nichts, die Beziehung ging vor Kurzem in die Brüche.

Auf seine Familie kann der 63-jährige Verkäufer einer Straßenzeitung an Heiligabend nicht bauen. "Ich lebe seit vielen Jahren alleine." Zuvor war er wohnungslos. Zu seinen Söhnen habe er schon lange keinen Kontakt mehr, sagt Michalzik. Deshalb wird er auch in diesem Jahr an Heiligabend eine Weihnachtsstube - eine Art öffentliche Weihnachtsfeier - an seinem Wohnort Hannover besuchen. "Oder soll ich etwa zuhause rumhocken?"

Zu der Weihnachtsstube des Diakonischen Werks in Hannover kommen rund 100 Menschen, sagt Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes. Das Publikum bei Kartoffelsalat, Bockwürsten und Weihnachtsgeschichte sei gemischt: 70 Prozent seien Wohnungslose oder Armutsbevölkerung. 30 Prozent der Besucher seien aus dem eher bürgerlichen Milieu. "Es gibt ein gemeinsames Interesse, nämlich an Heiligabend nicht alleine zu sein."

"Weihnachten ist emotional überfrachtet"

Weihnachten allein zu sein zählt zu den belastenden Lebensereignissen.
Weihnachten allein zu sein zählt zu den belastenden Lebensereignissen.(Foto: picture alliance / dpa)

Alleine an Weihnachten - für viele Menschen ist das ein besonders beklemmender Gedanke. "Dieses emotional aufgeladene Fest führt dazu, dass man sich noch einsamer fühlt", sagt der Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin am Universitätsklinikum Mainz, Professor Manfred Beutel. Und ergänzt: "Weihnachten ist emotional überfrachtet."

Mediziner wie Beutel sind der Ansicht, dass gerade das Alleinesein an Weihnachten ein Hinweis auf generelle Isolation, Einsamkeit und Ausgeschlossenheit ist. Weihnachten alleine zu sein zähle zu den belastenden Lebensereignissen. Bei einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK aus dem Jahr 2012 gaben drei Prozent der Menschen an, Weihnachten alleine zu verbringen.

Mehr als jeder 10. ist häufig einsam

Beutel hat kürzlich untersucht, wie viele einsame Menschen es in Deutschland gibt und welche gesundheitlichen Folgen das hat. Mehr als jeder 10. Befragte gab an, häufig einsam zu sein, wenig Kontakte zu haben und darunter zu leiden. Je nach nach Staat und Herangehensweise erhalte man sogar Werte von bis zu 40 Prozent.

Für die im März dieses Jahres im Fachjournal "BMC Psychiatry" erschienene Untersuchung hatte Beutel mit Kollegen Daten der Gutenberg-Gesundheitsstudie ausgewertet, für die 15.000 Rheinland-Pfälzer befragt und untersucht worden waren.

Einsamkeit bleibt nicht ohne Folgen. Betroffene seien wesentlich häufiger depressiv, entwickelten Ängste und hegten Suizidgedanken, sagt Beutel. Zudem rauchten sie mehr und gingen öfter zum Arzt. "Einsame gehen ungesünder mit sich und ihrem Körper um."

Das beobachtet auch Prof. Sonia Lippke, die die Abteilung Gesundheitspsychologie und Verhaltensmedizin an der Jacobs University Bremen leitet. Schlechtere Ernährung, mehr Tabak, mehr Alkohol, weniger Bewegung - Einsamkeit führe oft zu einem ungesunden Lebensstil, sagt Lippke.

Die Folge könnten unter anderem Herz-Kreislauferkrankungen, aber auch Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten sein. "Man kann sich beispielsweise Sachen nicht mehr so gut merken, auch die Aufmerksamkeitsspanne nimmt ab", sagt Lippke. Zudem litten Einsame häufiger an Schlafstörungen, die sich langfristig auf die Gesundheit auswirken.

Messbare Auswirkungen auf vorzeitigen Tod

Die Psychologieprofessorin Julianne Holt-Lunstad von der christlichen Brigham Young University im US-Bundesstaat Utah geht noch einen Schritt weiter. Die Analyse mehrerer Dutzend Studien zeige, dass Menschen mit vielen Sozialkontakten ein um 50 Prozent geringeres Risiko haben, früher als erwartet zu sterben. Eine andere Meta-Auswertung von 148 Studien zeige zudem, dass die drei Parameter soziale Isolation, Einsamkeit und Single-Dasein jeweils messbare Auswirkungen auf einen vorzeitigen Tod haben - und zwar ebenso stark wie Fettleibigkeit oder Rauchen.

Doch was ist Einsamkeit eigentlich per Definition? Gesundheitspsychologin Lippke drückt es so aus: "Einsam ist, wer unglücklich alleine ist." Auf das Wort "unglücklich" legt Lippke dabei großen Wert. Denn einen grundsätzlichen Zusammenhang zwischen Alleinsein und Einsamkeit gebe es nicht, sagt Lippke.

Besonders Alleinlebende, Kinderlose und Singles betroffen

Für sich allein einen Weihnachtsbaum schmücken - für viele ein deprimierender Gedanke.
Für sich allein einen Weihnachtsbaum schmücken - für viele ein deprimierender Gedanke.(Foto: imago/MITO)

Dennoch sind der Befragung von Beutel und seinem Team zufolge besonders Alleinlebende, Kinderlose und Singles von Einsamkeit betroffen. "Wer viel alleine ist, hat ein höheres Risiko, einsam zu sein", sagt Beutel. Aber er betont auch: "Nicht jeder, der viel alleine ist, ist einsam. Und auch Menschen mit vielen sozialen Kontakten können einsam sein."

Zudem fühlen sich laut Beutel Frauen im Schnitt einsamer als Männer - auch innerhalb von Beziehungen. Lippke versucht das so zu erklären: "Frauen sehnen sich danach, verstanden zu werden. Sie vermissen öfter etwas. Männer sind in Beziehungen hingegen öfter zufriedener."

Dass ältere Menschen generell einsamer sind als jüngere, konnte Beutel in seiner Untersuchung nicht bestätigen. Allerdings wurden dabei auch keine Menschen untersucht, die älter als 74 waren. Andere Studien hätten aber gezeigt, dass hochbetagte Menschen besonders betroffen sind - vor allem wenn der Partner bereits tot ist.

Einfluss des Internets

Ein relativ neuer Faktor in Bezug auf Einsamkeit sind soziale Medien wie WhatsApp oder Facebook. Forscher konnten laut Lippke zeigen, dass junge Menschen - unter 15-Jährige - durch soziale Medien gar nicht erst lernen, echte Beziehungen zu führen. Zudem könnten Treffen mit Freunden an Qualität verlieren, wenn man durch das Smartphone abgelenkt sei. "Auch das kann zu Einsamkeit führen."

Gerade bei älteren Menschen könnten die Möglichkeiten des Internets aber positive Effekte haben. Als Beispiel nennt Lippke Großeltern, die regelmäßig mit ihren Enkeln in einer entfernten Stadt skypen. Das erzeuge eine gefühlte Nähe und könne auch beim nächsten realen Treffen ein engeres Verhältnis ermöglichen.

Was tun dagegen?

Doch was tun gegen Einsamkeit? "Einsamkeit ist eine Art Warnsignal, dass etwas geändert werden muss", sagt Lippke. Ihr Rat ist genauso einfach wie einleuchtend: "Man sollte sich in Situationen begeben, wo es zu sozialer Interaktion kommt." Also ab in den Sportverein, zum Chor oder in den Kochkurs.

Die Gefahr sei, dass die Angst vor sozialem Versagen zu noch mehr Rückzug führe, sagt Lippke. "Das Wichtigste ist, dass man nicht in eine Art Verhaltensvermeidung oder Realitätsverlust verfällt." Erwartungen an soziale Interaktionen sollten nicht überzogen sein, ein gesundes Mittelmaß sei am besten.

Laut dem renommierten US-Forscher John Cacioppo, der sich intensiv mit dem Thema Einsamkeit beschäftigt hat, sollte man sich Folgendes klarmachen: "Es brauchen Dich nicht die meisten Menschen zu mögen. Und das werden die meisten auch nicht tun. Also komm' damit klar und nimm' es nicht persönlich." In der US-amerikanischen Zeitschrift "The Atlantic" riet Cacioppo kürzlich, sich Menschen mit ähnlichen Interessen und Werten zu suchen.

Unter Leute gehen, dass macht Uwe Michalzik in Hannover, wenn er an Heiligabend die Weihnachtsstube besucht. Die Veranstaltung dauert allerdings nur bis zum frühen Abend. Dann geht Michalzik nach Hause. Alleine. "Damit muss ich leben, ob ich will oder nicht." Trotzdem versucht er, seinem Weihnachtsabend auch etwas Gutes abzugewinnen. "Ich bin dann auch gerne ein bisschen alleine, das ist dann auch bisschen besinnlich."

Quelle: n-tv.de