Der Tag

Der Tag Anklage wegen Brückeneinsturz in Genua erhoben

Der Brückeneinsturz im italienischen Genua aus dem Jahr 2018 dürfte vielen noch in Erinnerung sein. 43 Menschen starben damals. Seitdem stellt sich die Frage: Wer trägt Schuld an der Katastrophe? Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen 59 Beschuldigte und zwei Firmen. Dass es Probleme an der Brücke gab, hätte auch ein Rentner gesehen, zitiert der "Corriere della Sera" einen Staatsanwalt aus der Anhörung am Mittwoch.

Das Polcevera-Viadukt der Autobahn 10 in der norditalienischen Küstenstadt stürzte am 14. August 2018 ein. Hunderte Menschen, die darunter wohnten, wurden obdachlos. Im August 2020 wurde ein Neubau namens San-Giorgio-Brücke eingeweiht. Den 59 Beschuldigten und zwei Firmen wirft die Justiz unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung sowie Verstoß gegen die Sicherheit im Straßenverkehr, Falschaussage und Unterlassung von Amtshandlung vor.

Quelle: ntv.de

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen