Donnerstag, 25. Juli 2019Der Tag

mit Josephin Hartwig
22:43 Uhr

Das war Donnerstag, der 25. Juli 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

ein sehr warmer Tag geht zu Ende. Nicht nur das Wetter sorgte für Schweißperlen auf der Stirn, sondern auch einige "heiße Eisen" des Tages. Zum Beispiel:

Kennen Sie eigentlich den El Popo? Der Vulkan in Mexiko spuckt mal wieder Rauch und Asche. Da wurde die Hitze ringsum sicher noch unerträglicher als im Lingener Stadtgebiet. Dort konnte man bei einer Höchsttemperatur von 42,6 Grad mit Sicherheit Spiegeleier auf den Motorhauben braten.

Auch morgen erwarten uns spannende Themen, warme Büros und hoffentlich genug Eis im Gefrierschrank. Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und bis morgen im "Tag".

*Datenschutz

 

22:13 Uhr

500 Jahre altes Wrack in Ostsee entdeckt

Archäologen sind in der Ostsee auf einen sensationellen Fund gestoßen: Die Forscher haben in einer Tiefe von etwas mehr als 120 Metern und etwa 160 Kilometer südöstlich von Stockholm ein Schiffswrack gefunden. Es ist ersten Erkenntnissen zufolge vor etwa 500 Jahren gesunken. Darüber berichtete "Bild" zuerst. In einem, von der Universität Southhampton, veröffentlichten Bericht heißt es, dass der Fund das wohl best erhaltendste Schiffswrack aller Zeiten sei. Offenbar ist das Wrack erstmals schon 2009 von der schwedischen Schifffahrtsverwaltung entdeckt worden."Es ist fast so, als wäre es gestern gesunken - Masten an Ort und Stelle und Rumpf intakt. Auf dem Hauptdeck befindet sich noch immer ein unglaublich seltener Fund - das zarte Boot, mit dem die Besatzung zum und vom Schiff gebracht wird und das sich an den Hauptmast lehnt. Es ist ein wirklich erstaunlicher Anblick", erkläre Rodrigo Pacheco-Ruiz in dem Bericht. Aus den archäologischen Untersuchungen geht hervor, dass der Schiffbruch zwischen dem späten 15. und frühen 16. Jahrhundert liegen könnte.

*Datenschutz

 

21:53 Uhr

Greta Thunberg hat Single aufgenommen

Jetzt singt sie auch noch! Naja, zumindest fast. Greta Thunberg, die inzwischen weltberühmte Klimaaktivistin, hat mit der britischen Indie-Rockband "The 1975" einen Song aufgenommen. Mit Musik untermalt spricht sie in dem Lied ihre Botschaft und fordert dazu auf, endlich etwas gegen den Klimawandel zu tun. "Es ist jetzt Zeit für zivilen Ungehorsam. Es ist Zeit, zu rebellieren", sagt Thunberg unter anderem in dem knapp fünfminütigen Stück. Dabei handelt es sich um eine Variation des Tracks, mit dem die Gruppe aus Manchester ("Somebody Else") stets ihre Studioalben eröffnet, so auch ihr kommendes viertes Werk "Notes On A Conditional Form".

Die Einnahmen aus der Single, die Ende Juni in Stockholm entstand, sollen an die Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion gehen, schrieb Thunberg auf Instagram. Auch die Band selbst kündigte laut einem Bericht des "Guardian" an, etwas für den Umweltschutz tun zu wollen. Manager Jamie Oborne sagte, im Büro des Musiklabels würden keine Einwegkunststoffe mehr benutzt, außerdem sollen keine Plastik-CD-Hüllen mehr eingesetzt und die Auswirkungen der Vinylproduktion minimiert werden.

*Datenschutz

21:37 Uhr

Erste Heuler der Saison ausgewildert

122660782.jpg

Ein Schiff der Nationalparkverwaltung brachte die jungen Tiere ins Wattenmeer zu ihren Artgenossen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die gute Nachricht des Tages: Die Seehundstation Friedrichskoog in Schleswig-Holstein hat die ersten Seehund-Heuler dieser Saison ausgewildert. Insgesamt acht verwaiste Jungtiere haben sich in den vergangenen Wochen genug Speck für ein selbstständiges Leben im Wattenmeer angefressen, wie Stationsleiterin Tanja Rosenberger sagte. Bei der Futtersuche in der Nordsee müssen sich die Seehund-Teenies wie ihre Artgenossen auf den Instinkt verlassen, denn die Mütter bringen ihrem Nachwuchs die Jagd nicht bei. Daher brauchen sie für die Auswilderung ein gutes Speckpolster, von dem sie in den ersten Wochen im Wattenmeer zehren können.

21:13 Uhr

Die heutige Nacht wird "rekordwarm"

Ein geschichtsträchtiger Hitzetag ist vorüber. Nachdem mittags der gestrige Rekordwert aus Geilenkirchen von 40,5 Grad durch den DWD bestätigt wurde, ist dieser am Nachmittag direkt mehrfach pulverisiert worden. 

Björn Alexander

Björn Alexander

Doch ganz ohne Prüfung durch den Wetterdienst wird auch die heißeste Temperatur des heutigen Tages nicht bleiben: 42,6 Grad in Lingen an der Ems stehen bei den Top 10 des Tages ganz oben. Und auch die direkten Nachfolger hätten allesamt die 40,5 Grad von gestern geschlagen: Tönisvorst und Duisburg-Baerl mit jeweils 41,2 Grad, Köln-Stammheim mit 41,1 Grad, Kleve und Bonn-Roleber mit je 40,9 Grad und Düsseldorf-Flughafen mit 40,7 Grad. 

Damit ist die Liste der 40er am heutigen Tag bei den offiziellen Wetterstationen allerdings noch nicht vorbei. Es fehlen beispielsweise noch die 40,6 Grad aus Nörvenich, Trier, Weilerswist-Lommersum sowie aus Geilenkirchen oder die 40,4 Grad aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, die 40,3 Grad am Köln-Bonner Flughagen und Koblenz (Falckenstein-Kaserne) sowie die 40,2 Grad aus Frankfurt Westend. Hinzu kommen noch etliche Werte jenseits der 40 Grad unter anderem auch aus privaten Messnetzen. 

Und damit nicht genug: die Nacht verspricht ebenfalls nochmal rekordwarm zu werden, bevor es zum Wochenende endlich mal wieder in den normalen Sommer-Temperaturbereich zurück geht. Dazu morgen früh wie gewohnt an dieser Stelle mehr. Damit wünsche ich Ihnen - trotz der mitunter extremen Temperaturen - eine entspannte Nacht. Ihr Björn Alexander

20:50 Uhr

Barmer wirbt mit Sexspielzeug für mehr Offenheit

Die Krankenkasse Barmer hat mit einem Facebook-Post heute sicher viele neue Mitglieder gewonnen. Auf dem Bild ist ein Sexspielzeug abgebildet, darunter steht:  "Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine." In kurzer Zeit sammelten sich mehr als 1400 Kommentare unter dem Beitrag. Darunter Vorschläge, wie etwa, ob die Kasse den Vibrator als Werbegeschenk verschicken könne oder ob man sich dafür ein Rezept ausstellt. Barmer schreibt zu den Kommentaren: "So wie das Posting ankommt, sollten wir tatsächlich wohl mal über eine Ausweitung unseres Angebotes nachdenken...." Einige Nutzer fragen sich allerdings auch, ob die Barmer eventuell "zu viel Sonne abbekommen hat".

Barmer-Sprecher Daniel Freudenreich bestätigte, dass die Aktion kein Witz ist: "Es gibt immer noch Themen, die gerne verschwiegen werden, obwohl sie die allermeisten Menschen betreffen. Mit unserem Eintrag auf Facebook wollten wir mit einem Augenzwinkern auf eines dieser Themen hinweisen." Das Social-Media-Team der Barmer beantwortete derweil Fragen zur Kostenübernahme für das gezeigte Sex-Spielzeug: "Bei der Anschaffung und Durchführung können wir nicht behilflich sein. Von uns kommt nur der Gesundheitstipp." Barmer zählt mit rund neun Millionen Versicherten zu den größten Krankenkassen Deutschlands.

*Datenschutz

 

20:29 Uhr
Breaking News

AfD Sachsen darf mit großer Liste zur Landtagswahl antreten

Im Streit um ihre Kandidatenliste zur Landtagswahl in Sachsen hat die AfD vor dem sächsischen Verfassungsgerichtshof einen Teilerfolg erzielt. Nach einer Entscheidung der Leipziger Richter darf die Partei bei dem Urnengang am 1. September mit 30 statt nur 18 Kandidaten antreten. Ein endgültiger Richterspruch in dem Rechtsstreit um ursprünglich 61 Kandidaten steht indes noch aus.

Nach der Kürzung ihrer Landesliste hatte die sächsische AfD Beschwerde eingelegt. Die Vorsitzende Richterin Birgit Munz stellte im Vorfeld klar, dass sich der Verfassungsgerichtshof der "demokratiestaatlichen Bedeutung" seiner Entscheidung bewusst sei.

Mehr dazu lesen Sie hier.

20:23 Uhr

Drogenschmuggler rufen selbst die Polizei

Die Hitze macht Deutschland derzeit ganz schön zu schaffen. Für zwei mutmaßliche Drogenschmuggler in Belgien wurde sie jetzt sogar zum Verhängnis: In einem Container am belgischen Hafen von Antwerpen wollten Sie offenbar eine Kokain-Lieferung entgegen nehmen. Dabei schlossen Sie sich womöglich selbst aus Versehen ein. Die beiden Männer gerieten, ob der immer schlimmer werdenden Hitze, in Panik und riefen die Polizei. Die Beamten suchten zwei Stunden am Hafen nach dem Container, aus dem der Notruf kam. Als sie endlich den richtigen fanden und die Männer befreiten, ließen sich diese widerstandslos festnehmen. Hafenarbeiter schütteten ihnen aber erst einmal kaltes Wasser in den Nacken. Die Temperaturen stiegen heute in Belgien auf über 40 Grad Celsius.

19:58 Uhr

Kennt Trump sein eigenes Siegel nicht?

122666225.jpg

Die Fehler sind nur bei genauem Betrachten des Bildes erkennbar.

(Foto: picture alliance/dpa)

US-Präsident Donald Trump steht vor einem gefälschten Präsidentensiegel - und merkt es nicht. Bei einer Veranstaltung der rechtslastigen Studentenorganisation Turning Point USA wurde das Siegel, an dem drei gravierende Änderungen vorgenommen wurden, gezeigt. Die "Washington Post" hatte den Fehler aufgezeigt: Der emblematische Adler war doppelköpfig wie das russische Wappentier, außerdem trug er nicht Pfeile und einen Zweig in den Klauen, sondern Golfschläger und Geldscheine. Turning Point USA und das Weiße Haus wollten sich auf Anfrage der "Washington Post" nicht zu den Hintergründen des Vorfalls äußern. Das gefälschte Siegel wird auch von der Anti-Trump-Website OneTermDonnie verbreitet. Das erklärt aber noch nicht, wie es bei der Veranstaltung der Studentenorganisation auftauchen konnte.

Mehr dazu lesen Sie hier.

19:28 Uhr

Badegast findet Weltkriegsgranate

Eine Militärgranate aus dem Zweiten Weltkrieg ist an einem Badestrand bei Wilhelmshaven an der Nordsee gefunden worden. Ein Badegast habe den anderthalb Kilogramm schweren Explosivkörper leichtsinnigerweise aufgehoben und zu einer Wachstation von Rettungsschwimmern gebracht, teilte die Polizei in der niedersächsischen Stadt mit. Die Beamten warnten eindringlich davor, Munition anzufassen oder aufzuheben. Es bestehe Lebensgefahr. Im aktuellen Fall sicherten Experten des Kampfmittelräumdiensts den Fund und entsorgten ihn.

18:58 Uhr

Weißes Känguru in Velbert gefangen

Vor knapp drei Wochen war ein weißes Känguru in Nordrhein-Westfalen entwischt. Nun ist das Tier zurück bei seinem Besitzer, der es in einem Gehege zu Hause hält. Zwischen Velbert und Essen gab es mehrere Sichtungen - schließlich konnte das Känguru mit Hilfe einer Lebendfalle gefangen werden.

Anwohner im Hefel hatten das weiße Känguru erstmals Anfang Juli in ihrem Garten gesichtet. Die gerufene Feuerwehr entdeckten das Tier und wollte es fangen, das Känguru flüchtete allerdings in ein nahegelegenes Weizenfeld.

*Datenschutz

 

18:26 Uhr

Urenkel von Otto von Bismarck ist tot

Fürst Ferdinand von Bismarck, der Urenkel des ersten Reichskanzlers Otto von Bismarck, ist gestorben. Seine Familie erklärte in einem Statement, das "Bunte" zuerst veröffentlichte: "Die Familie von Bismarck gibt in großer Trauer bekannt, dass Fürst Ferdinand von Bismarck am Abend des 23. Juli 2019 im Alter von 88 Jahren im St. Adolf-Stift in Reinbek verstorben ist." Nach dem Tod seines Vaters, des Diplomaten Otto von Bismarck, im Jahr 1976 hatte Ferdinand an der Spitze der alten deutschen Familiendynastie gestanden, die auf eine rund 750-jährige Geschichte zurückblickt. Der ehemalige Rechtsanwalt lebte auf Schloss Friedrichsruh rund 20 Kilometer östlich von Hamburg. Er hinterlässt seine Frau Elisabeth sowie vier Kinder.

18:05 Uhr

115 Migranten nach Bootsunglück vermisst

Vor der Küste Libyens werden 115 Migranten nach einem schweren Bootsunglück vermisst. Das sagte ein Sprecher der libyschen Küstenwache. Zuvor hatte das UN-Flüchtlingshilfswerk mitgeteilt, dass bei dem Unglück im Mittelmeer womöglich mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen seien.

145 Menschen seien gerettet worden. Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, Filippo Grandi, sprach auf Twitter von der "schwersten Tragödie im Mittelmeer" des laufenden Jahres. Er forderte, die Seenotrettung dort wieder aufzunehmen, die Internierung von Flüchtlingen und Migranten in Libyen zu beenden und mehr sichere Routen aus dem Land zu ermöglichen. "Sonst ist es für viele weitere verzweifelte Menschen zu spät", schrieb Grandi. Derzeit sind keine privaten Rettungsschiffe im Mittelmeer unterwegs.

Mehr dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

 

17:41 Uhr

"Aktion gegen Hunger"-Team in Nigeria verschleppt

AP_964201239997.jpg

Wüste außerhalb von Damasak.

(Foto: AP)

Sechs Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger sind offenbar von radikalen Islamisten haben im Nordosten Nigerias entführt worden. In einer Presseerklärung bestätigte die Organisation die Identität einer Frau, die am Vorabend in einem Video ihre Entführung bekanntgab. Demnach wurden die sechs Menschen bereits vor einer Woche nahe dem Ort Damasak im Bundesland Borno verschleppt, nachdem ihr Fahrer erschossen worden war.

Nach Angaben der Entführten befindet sich das Team in den Händen einer Splittergruppe der islamistischen Terrororganisation Boko Haram, der ISWAP. Die Hilfsorganisation forderte ihre sofortige Freilassung. Die Entführten hätten Ihr Leben der Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen gewidmet. Die sunnitischen Fundamentalisten führen in Borno immer wieder schwere Anschläge aus. Bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe wurden im Nordosten Nigerias seit 2009 mindestens 20.000 Menschen getötet. Rund zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt.

17:07 Uhr

Bayreuther Festspiele: Merkel reist allein an

122659104.jpg

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Markus und Karin Söder.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum Auftakt der Bayreuther Festspiele angereist - allerdings ohne ihren Ehemann Joachim Sauer. Begleitet wurde sie von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und seiner Frau Karin. Auf die Premierengäste wartete eine Neuinszenierung der Oper "Tannhäuser" von Richard Wagner. Zu den prominenten Gästen aus der Bundespolitik zählten auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Auch Altkanzler Gerhard Schröder und seine Frau Soyeon Kim kamen nach Bayreuth.

Für die Gäste der Festspiele könnte es ein sehr anstrengender Abend werden. Die Oper geht mit Pausen etwa fünf Stunden und in Deutschland werden derzeit alle Hitzerekorde geknackt. Das Kartenbüro berichtete von Eintrittskarten für die Festspieleröffnung, die wegen der angekündigten extrem hohen Temperaturen zurückgegeben worden waren. Musikdirektor Christian Thielemann ist von den Umständen offenbar nicht so begeistert. "Ich würde Ihnen ja lieber die Inbetriebnahme der nigelnagelneuen Klimaanlage ankündigen", hatte er am Vorabend gesagt. Doch solch technische Neuerungen sind auf dem Grünen Hügel nicht geplant. "Die Klimaanlage ist ausgeschlossen", hieß es von Festspielseite.

16:42 Uhr

Benjamin Blümchen kommt animiert ins Kino

122644100.jpg

Die Abenteuer rundum den sprechenden Elefanten Benjamin gibt es seit etwa 40 Jahren.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Tööörrröööö, Benjamin, du lieber Elefant...." Erinnern Sie sich noch an diese gesungenen Zeilen, aus dem Anfangslied der Benjamin-Blümchen-Hörspiele? Ich habe den sprechenden Elefanten mit seinem rothaarigen Freund Otto als Kind bei unzähligen Abenteuern begleitet. Mehr als 60 Millionen Hörspiele wurden den Kiddinx-Studios zufolge verkauft. Nun ist Benjamin Blümchen animiert worden und kommt mit einer neuen Geschichte ins Kino. Der fiktive Ort Neustadt, den viele Benjamin-Fans aus den mehr als 140 Hörspiel- und rund 50 Trickfilm-Folgen kennen, wird zur echten Kulisse. Manuel Santos Gelke, der auch schon den schlauen Karl im "TKKG"-Film gespielt hat, verkörpert Benjamins besten Freund Otto. Dabei sind auch die bekannten Schauspieler Heike Makatsch, Friedrich von Thun, Dieter Hallervorden und Uwe Ochsenknecht. Der Film startet am 1. August in den deutschen Kinos.

16:14 Uhr

Hitzerekord: 42 Grad in Niedersachsen

  • Am zweiten Tag in Folge ist ein neuer, vorläufiger Hitzerekord in Deutschland gemessen worden: Nach vorläufigen Messergebnissen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden im niedersächsischen Lingen 41,5 Grad verzeichnet. Dieser Wert wurde um 15:10 Uhr gemessen, sagte ein Sprecher. Wenig später kam die aktuelle Messung: 41,6 Grad, dann bei 42 Grad.
  • In Paris ist der gleiche Wert aufgezeichnet worden. Für die französische Stadt bedeutet das ebenfalls einen Rekordwert, wie der Wetterdienst France Météo mitteilte. Meteorologen haben allerdings schon in Aussicht gestellt, dass das Thermometer in den nächsten Stunden bis auf 42 Grad klettern könnte. Der bisherige Rekord liegt bereits 70 Jahre zurück: Am 28. Juli 1947 wurden 40,4 Grad gemessen.
  • Auch in den Niederlanden wurden erstmals seit 75 Jahren mehr als 40 Grad Hitze registriert. Das Königliche Meteorologische Institut KNMI teilte mit, dass der Rekord von 40,4 Grad in Gilze-Rijen in der süd-östlichen Provinz Noord-Brabant aufgestellt wurde. Der bisherige Hitzerekord der Niederlande stand bei 38,6 Grad und datierte vom 23. August 1944.

Die aktuellen Entwicklungen zum Hitzerekord finden Sie hier.

15:56 Uhr

Spaniens Ministerpräsident verliert Wahl

Pedro Sánchez, Ministerpräsident in Spanien, ist auch im zweiten Anlauf zur  Regierungsbildung im Parlament gescheitert. Der Sozialist verfehlte die für die Bestätigung in seinem Amt erforderliche einfache Mehrheit. Sánchez hatte bereits vor der Abstimmung erklärt, dass er keine Einigung mit der linksgerichteten Podemos-Partei erzielt habe. Er wolle Ministerpräsident sein, aber nicht um jeden Preis. Eine einfache Mehrheit hätte gereicht, um seinen Posten zu bestätigen. Er hat nun Zeit bis zum 23. September, sich zu überlegen, ob er einen weiteren Versuch zur Regierungsbildung unternehmen will. Andernfalls könnten am 10. November Neuwahlen stattfinden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:28 Uhr

Ermittler glauben: Tochter war Zeugin des Mordes an ihrer Mutter

122473006.jpg

Die beiden Frauen werden seit fast zwei Wochen vermisst.

(Foto: picture alliance/dpa)

Was ist wirklich geschehen? Die Ermittler in München, die den Vermisstenfall um eine Mutter und ihre 16-jährige Tochter untersuchen, glauben, die Wahrheit zu kennen. Sie gehen davon aus, dass der Tatverdächtige seine Ehefrau getötet und dann deren 16-jährige Tochter als Zeugin des Vorfalls ermordet haben könnte. Mit dieser Theorie sei der Haftbefehl beantragt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I. Zuerst hatte die "tz" darüber berichtet. Seit Sonntag sitzt der 44-Jährige wegen des Verdachts auf "Totschlag in Tatmehrheit mit Mord" in Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige ist seit rund einem Jahr mit der Frau verheiratet und hatte widersprüchliche Angaben bei der Vermisstenmeldung gemacht.

15:02 Uhr

AKK schließt Einsatz am Persischen Golf nicht aus

Annegret Kramp-Karrenbauer, Verteidigungsministerin und CDU-Chefin, schließt eine militärische Beteiligung an einer europäischen Schutzmission nicht aus. Dabei geht es um den Schutz von Handelsschiffen in der Straße von Hormus am Persischen Golf. Bei einem Besuch des Einsatzführungskommandos in Geltow bei Potsdam betonte sie aber, dass es bisher weder eine Anfrage nach einer Beteiligung noch ein konkretes Bild von der Gestaltung eines solchen Einsatzes gebe. "Wir können darüber erst reden und entscheiden, wenn wir wissen, was genau geplant ist." Deswegen gehe es jetzt "vor allem um Diplomatie und nicht um konkrete militärische Leistungen".

Mehr dazu lesen Sie in Kürze auf n-tv.de.

14:42 Uhr

Ukrainer halten russischen Tanker fest

Im Hafen der ukrainischen Stadt Ismajil wird ein Tanker festgehalten: Die Ukraine hat nach eigenen Angaben einen russischen Tanker festgesetzt und durchsucht. Die "Nika Spirit" solle im vergangenen Jahr an der Blockade von drei ukrainischen Militärbooten vor der durch Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim beteiligt gewesen sein, teilten der ukrainische Geheimdienst SBU und die Militärstaatsanwaltschaft mit. Die ukrainischen Ermittler wollen demnach Dokumente, Funkaufzeichnungen und Bordbücher von dem Zwischenfall suchen und die Besatzungsmitglieder verhören.

Mehr Informationen dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

14:23 Uhr

Atomkraftwerk in Niedersachsen wird abgeschaltet

122650775.jpg

Das Wasser der Weser wird in Grohnde zur Kühlung des Atommeilers genutzt und anschließend wieder in den Fluss geleitet.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll wegen der steigenden Wesertemperatur voraussichtlich am Freitag gegen Mittag abgeschaltet werden. Dann werde für das Flusswasser die kritische Temperaturgrenze von 26 Grad erwartet, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums. Zum Schutz des Ökosystems der Weser dürfe dann kein wärmeres Wasser mehr in den Fluss geleitet werden. Sobald sich die Weser nachhaltig abkühle, werde der Betrieb, voraussichtlich am Sonntag, wieder aufgenommen, teilte die Betreibergesellschaft Preussen Elektra mit. Das zweite niedersächsische Atomkraftwerk im emsländischen Lingen muss nicht abgeschaltet werden.

16:13 Uhr

Schichtwechsel

Astrid Ehrenhauser hat sich in die sommerliche Hitze des Nachmittags verabschiedet. Ab sofort übernehme ich, Josephin Hartwig, den "Tag". Ich halte Sie über alle spannenden Neuigkeiten auf dem Laufenden. Besonders Spanien und das zweite Votum für oder gegen Ministerpräsident Pedro Sánchez wird uns heute noch beschäftigen.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik, schreiben Sie mir gern eine Mail: josephin.hartwig@nama.de

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Nachmittag.

13:57 Uhr

EU-Kommission verklagt Ungarn wegen "Stopp-Soros-Gesetz"

Zwischen der EU und dem ungarischen Regierungschef Viktor Orbán gibt es zahlreiche Streitpunkte. Jetzt geht die EU-Kommission gerichtlich gegen den Mitgliedsstaat vor, weil dieser Flüchtlingshilfe kriminalisiere und das Asylrecht weiter einschränke. Wegen des sogenannten "Stopp-Soros-Gesetzes" in Ungarn schaltete die Kommission den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein.

Das Gesetzespaket wurde im Juni 2018 vom ungarischen Parlament beschlossen - sein Name rührt vom US-Milliardär George Soros her. Der rechtsnationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wirft Soros vor, illegale Einwanderung in Ungarn über die Finanzierung von Hilfsorganisationen zu fördern. Das umstrittene Gesetz verbietet Hilfeleistungen für Asylbewerber im Namen einer Organisation. Flüchtlingshelfern drohen Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr. Die EU-Kommission entschied sich nun zur Einschaltung des Europäischen Gerichtshofs, weil ihre Warnungen in Budapest "weiter nicht beachtet" worden seien.

13:22 Uhr

Einbrecher-Bande spähte Opfer über Facebook aus

Eine Gruppe Einbrecher in der texanischen Stadt Houston nutzte die sozialen Medien, um ihre Opfer auszuwählen, berichtete "CNN". Sie hatte es auf Kunstwerke abgesehen und erbeutete Objekte im Wert von mehreren Hunderttausend Dollar. Auch Schmuck, Waffen und Computer sackte die Bande ein.

Laut Polzei in Houston durchforsteten die Diebe Posts vermögender Nutzer in sozialen Medien, die mit Fotos von ihrem wertvollen Besitz prahlten. Die Kriminellen versuchten über die Posts auch herauszufinden, wann die reichen Nutzer nicht zu Hause sein würden, sondern in der Arbeit oder im Urlaub. Besonders dreist: Zur ein oder anderen Party erschienen die Gauner wohl einfach uneingeladen, um das Haus vor dem Einbruch schon einmal zu inspizieren. Mittlerweile wurden sieben Mitglieder gefasst.

AP_791750619263.jpg

Auch ein Gemälde von Fernand Léger wurde geklaut.

(Foto: AP)

 

12:56 Uhr

Johnson kündigt "neues goldenes Zeitalter" für Großbritannien an

AP_19206295190813.jpg

Johnson hält an einem Austritt Großbritanniens am 31. Oktober fest - komme was wolle.

(Foto: AP)

Bei seiner ersten Rede vor dem britischen Unterhaus pries der frisch ernannte Premier Boris Johnson ein "neues goldenes Zeitalter" für Großbritannien an. In gewohnter Manier wetterte Johnson gegen das Brexit-Abkommen mit der EU. Dieses sei "inakzeptabel". Die Vorbereitungen auf einen ungeregelten EU-Austritt seines Landes hätten nunmehr "die höchste Priorität", sagte Johnson. Der Hardliner hält an einem Austritt am 31. Oktober fest - mit oder ohne Abkommen.

Das neue Kabinett unter Johnson kam heute zu seiner ersten Sitzung zusammen. Der Brexit-Hardliner hat mehr als die Hälfte des Kabinetts neu besetzt. Der britische Nachrichtensender "Sky News" nannte das ein "Massaker". Johnson setzte auf allen wichtigen Schlüsselpositionen starke Befürworter des EU-Austritts und treue politische Weggefährten ein. Viele Minister und Staatssekretäre wurden von ihm fallengelassen oder kamen ihrer Entlassung mit dem Rücktritt zuvor. Johnson holte sich auch Dominic Cummings in sein Beraterteam, der Stratege der Brexit-Kampagne vor dem Referendum 2016 war.

12:54 Uhr
Breaking News

Deutscher Wetterdienst bestätigt neuen Hitzerekord

Der Deutsche Wetterdienst hat den neuen deutschen Hitzerekord von 40,5 Grad in Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen vom Mittwoch bestätigt. Damit ist die bisherige Höchstmarke von 40,3 Grad im unterfränkischen Kitzingen aus dem Jahr 2015 offiziell überboten.

Nicht nur in Geilenkirchen war es heiß. Gleich reihenweise ging es in Rekordbereiche. Hier eine Auswahl der heißesten offiziellen Wetterstationen: Saarbrücken-Burbach (Saarland) 40,2 Grad, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) 39,9 Grad sowie Nörvenich, Tönisvorst und Weilerswist-Lommersum (alle NRW) mit jeweils 39,7 Grad.

Ob die Rekordwerte vom Mittwoch lange Bestand haben, ist allerdings fraglich. Denn heute legt die Hitze nochmals zu.

Mehr dazu lesen Sie hier.

12:33 Uhr

Nitrat im Grundwasser: Deutschland drohen 850.000 Euro Strafe täglich

Im deutschen Grundwasser sind zu viel Dünger und Nitrat. Das könnte für Bund und Länder jetzt teuer werden, denn Deutschland droht nun eine zweite Klage der Europäischen Kommission. Diese habe die zweite Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet, teilte das Bundesumweltministerium mit. Der Grund: Bund und Länder seien zu langsam bei der Umsetzung der Nitrat-Richtlinie.

Die Bundesregierung hat nun rund zwei Monate Zeit, um auf das 20 Seiten umfassende Mahnschreiben der Kommission zu antworten. Bis dahin muss Deutschland etwas gegen die Überdüngung von landwirtschaftlichen Flächen unternehmen. Dann entscheidet die EU-Kommission, ob sie Deutschland ein zweites Mal vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Im Fall einer Verurteilung droht Deutschland ein Zwangsgeld von bis zu 850.000 Euro - pro Tag.

12:15 Uhr

Tunesischer Präsident Essebsi ist gestorben

121761393.jpg

Präsident Beji Caid Essebsi war seit 2014 im Amt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Alter von 92 Jahren ist Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi gestorben. Das teilte das Präsidialamt am Donnerstag auf Facebook mit.

Rund drei Wochen nach seiner Entlassung aus einer Klinik war Essebsi Berichten zufolge am Mittwochabend erneut ins Krankenhaus gebracht worden. Dies sei auf Empfehlung seiner Ärzte erfolgt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur TAP.

Der Staatschef war bereits Ende Juni vier Tage in einer Militärklinik behandelt worden. Essebsi war seit 2014 Staatschef und wollte bei den im November geplanten Wahlen nicht erneut kandidieren.

12:09 Uhr

Drei Explosionen in Afghanistan töten mindestens 19 Menschen

Bei mehreren Anschlägen sind in Afghanistan mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Bei drei Explosionen in der Hauptstadt Kabul wurden mindestens zehn Menschen getötet und 41 weitere verletzt, teilte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums mit. Neun Zivilisten starben nach Behördenangaben zudem bei einem Bombenanschlag in der ostafghanischen Provinz Nangarhar.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu einem der Anschläge in Kabul. Die Attacken ereigneten sich drei Tage vor dem offiziellen Wahlkampfauftakt zur Präsidentschaftswahl am 28. September.

Udate, 21:15 Uhr: Bei Explosionen und Gefechten in mehreren Provinzen in Afghanistan sind mindestens 55 Menschen getötet worden. Bei den drei Explosionen in Kabul starben mindestens elf Menschen. Weitere 45 seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi.

11:40 Uhr

1,2 Millionen Dollar pro Post: Das sind die bestbezahlten Instagrammer

Am meisten Geld macht Kylie Jenner auf Instagram. Die 21-jährige Kosmetikunternehmerin soll bis zu 1,2 Millionen US-Dollar pro Post verdienen. Das geht aus der diesjährigen "Instagram Rich List" von Hopper HQ hervor. Das Ranking richtet sich danach, wie viel die Influencer für einen einzigen Instagram-Post verlangen können. Zum zweiten Mal in Folge führt Kylie Jenner, die vor Kurzem von "Forbes" zur jüngsten Self-Made-Milliardärin aller Zeiten ernannt wurde, die Liste an. Jenner hat 141 Millionen Follower auf Instagram.

Hier lesen Sie, wer am meisten mit Instagram verdient:

  • 1. Platz: Kylie Jenner (141 Millionen Follower), bis zu 1,2 Millionen Dollar pro Post
*Datenschutz

  • 2. Platz: Sängerin Ariana Grande (160 Millionen Follower), bis zu 996.000 Dollar pro Post
  • 3. Platz: Fußball-Star Cristiano Ronaldo (176 Millionen Follower), bis zu 975.000 Dollar pro Post
  • 4. Platz: TV-Reality Star Kim Kardashian (144 Millionen Follower), bis zu 910.000 Dollar pro Post
  • 5. Platz: Pop-Star Selena Gomez, geschätzte (153 Millionen Follower), bis zu 886.000 Dollar pro Post

11:09 Uhr

Zwei Bergsteiger stürzen am Schweizer Matterhorn in den Tod

Am Schweizer Matterhorn sind zwei Bergsteiger abgestürzt - beide kamen ums Leben. Es handele sich um einen Bergführer und einen Gast, teilte die Polizei im Kanton Wallis mit. Die beiden seien durch einen Felsabbruch in die Tiefe gerissen worden. Aus welchem Land der Gast kam, wusste die Polizei bisher nicht.

Bergführer und Gast seien am Mittwoch als Zweierseilschaft oberhalb von 4250 Metern unterwegs gewesen. Das Unglück ereignete sich bereits am Morgen. Ein erster Rettungseinsatz musste am Mittwoch wegen akuter Steinschlaggefahr unterbrochen werden. Schließlich konnte ein Helikopter die Opfer aus der Ostwand des Matterhorns bergen.

10:43 Uhr

Bremer Bürger am stärksten von Armut bedroht

Die Einwohner Bremens waren am häufigsten von Armut bedroht. Dort waren 22,7 Prozent der Bevölkerung gefährdet. Das zeigt ein Ländervergleich des Statistischen Bundesamts für das Jahr 2018 auf Basis des sogenannten Mikrozensus. Am geringsten war das Risiko in Bayern, dort waren 11,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.

Hinter Bremen folgten 2018 Mecklenburg-Vorpommern mit 20,9 Prozent, Sachsen-Anhalt mit 19,5 Prozent und Berlin mit 18,2 Prozent als Bundesländer mit den höchsten Armutsgefährdungsquoten. Auch wenn die Zahlen im Schnitt im Osten etwas höher lagen als im Westen, nähern sich die Armutsquoten seit 2005 an.

Vor allem Alleinerziehende und ihre Kinder sind laut den Statistikern armutsgefährdet. Von ihnen waren 40,4 Prozent im Westen und 44,5 Prozent im Osten 2018 armutsgefährdet. Regional gibt es aber große Unterschiede: Während in Berlin 34,1 Prozent der Alleinerziehenden gefährdet waren, waren es in Mecklenburg-Vorpommern 56,1 Prozent.

10:33 Uhr

Amsterdamer Flughafen kämpft nach Tank-Panne weiter mit Problemen

Nach einer großen Panne im Tank-System am Amsterdamer Flughafen Schiphol hat der Flugverkehr dort noch immer Probleme. Auch heute müssen Reisende mit Verspätungen und Annullierungen rechnen.

122632361.jpg

150 Flüge waren annulliert worden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am Mittwoch hatten schwere Probleme bei der Betankung der Flugzeuge ein Chaos ausgelöst. Zehntausende Passagiere strandeten in Amsterdam. 180 Flüge waren annulliert worden und mehr als 100 hatten Verspätungen, da die Maschinen nicht voll aufgetankt werden konnten. Erst nach mehr als acht Stunden konnten die Probleme am späten Abend behoben worden. Die Ursache ist noch unklar.

Fluggesellschaften und Flughafen rechnen damit, dass sich die Lage im Laufe des Tages normalisieren werde. Nach Angaben des Roten Kreuzes hatten rund 1300 Menschen, die schon im Zollbereich waren, die Nacht auf Feldbetten verbracht. Andere Fluggäste waren nach Hause zurückgekehrt, hatten in Hotels geschlafen oder die Nacht in den Abflughallen verbracht.

10:16 Uhr

Bundesbehörden schaden mit 230.000 Inlandsflügen dem Klima

Die Mitarbeiter der Bundesministerien und ihrer nachgeordneten Behörden gehören zu den deutschen Vielfliegern: Im vergangenen Jahr haben sie 229.116 Flüge im Inland genommen, wie die "Welt" unter Berufung auf das zuständige Bundesinnenministerium berichtet. Besonders viele Flüge buchte demnach das Verteidigungsministerium: Seine Mitarbeiter flogen insgesamt 13.437 Mal inländisch, also 1119 Mal pro Monat.

Grünen-Chef Robert Habeck hatte am Mittwoch vorgeschlagen, dass Beamte künftig in geringerem Umfang als bisher Dienstflüge bezahlt bekommen und auf andere Verkehrsmittel umsteigen sollten. Nun fordern auch Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth und die Vorsitzende des Ausschusses, Sylvia Kotting-Uhl, von den Grünen: Der Umweltausschuss im Bundestag soll künftig mehr auf Videokonferenzen setzen, um die Zahl der Flugreisen zwischen Bonn und Berlin zu senken.

Fliegen ist die klimaschädlichste Art sich fortzubewegen. Und angesichts der Erderhitzung sind gerade Inlandsflüge umstritten, weil es oftmals umweltfreundliche Alternativen gibt, etwa die Bahn. 2018 flogen laut Statistischem Bundesamt 23,5 Millionen Passagiere im Inland.

09:44 Uhr

"Fliegender Mann" Franky Zapata stürzt über Ärmelkanal ab

Der Franzose Franky Zapata ist mit seinem Rekordversuch zur Überquerung des Ärmelkanals gescheitert. Der "fliegende Mann" stürzte schon kurz nach seinem Start in Nordfrankreich mit seinem Flyboard Air ins Wasser, wie sein Team mitteilte. Rettungskräfte mussten ihn aus den Wellen ziehen.

Er wollte von seinem Startpunkt in der Nähe der französischen Küstenstadt Calais aus bis ins 35 Kilometer entfernte südenglische Dover fliegen - rund 20 Minuten Flugzeit hatte Zapata dafür geplant. Mit der Aktion wollte der Jetski-Weltmeister und Unternehmer das Flyboard Air bewerben, das seine Firma entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine Plattform mit fünf kleinen Düsentriebwerken, die mit einer Art Joystick navigiert wird.

 

09:36 Uhr

Schwedisches Gericht klagt US-Rapper ASAP Rocky an

Der US-Rapper ASAP Rocky muss sich wegen Körperverletzung vor einem schwedischen Gericht verantworten. Bis heute lief eine Frist für die Anklage, nun teilte die schwedische Staatsanwaltschaft mit, dass sie diese erheben wird.

ASAP Rocky, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, war Ende Juni in Stockholm nach einem Konzert in eine Schlägerei verwickelt worden. Der 30-Jährige wurde später festgenommen, ihm wird Körperverletzung vorgeworfen. Ein schwedisches Gericht entschied Anfang Juli, dass der Rapper wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft bleiben müsse.

*Datenschutz

Sogar US-Präsident Donald Trump hatte sich in den Fall eingeschaltet. Promis wie Reality-TV-Persönlichkeit Kim Kardashian und Popstar Justin Bieber hatten die Freilassung von ASAP Rocky gefordert.

09:31 Uhr
Breaking News

Nissan streicht weltweit über 12.000 Stellen

Der japanische Renault-Partner Nissan streicht nach einem heftigen Gewinneinbruch im ersten Geschäftsquartal rund 12.500 Stellen. Bei der Bilanzvorlage teilte Japans zweitgrößter Autobauer mit, dass die globalen Produktionskapazitäten zum Ende des Geschäftsjahres 2022/23 (31. März) um zehn Prozent abgebaut werden.

Nissan musste im ersten Quartal des bis Ende März 2020 laufenden Geschäftsjahres einen starken Rückgang des operativen Gewinns um 98,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Yen (13,3 Millionen Euro) hinnehmen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

09:18 Uhr

Weiße Farbe soll Zugschienen retten

Hohe Temperaturen können Bahnschienen verbiegen - weiße Farbe soll dagegen helfen. In Österreich und der Schweiz testen die Bundesbahnen den Anstrich bereits. "Studien zeigen, dass mit dem hellen Anstrich die Schienen bis zu sieben Grad kühler bleiben", sagt ein Sprecher der Schweizerischen Bundesbahnen. Andernfalls werden die Stahlteile bis zu 70 Grad heiß.

Die Deutsche Bahn (DB) hat seit Anfang Juli einen Versuch auf einem Testgelände laufen. Auch im fränkischen Würzburg wurden kürzlich Straßenbahnschienen weiß getüncht. "An sehr heißen Tagen haben wir hier zuvor an den Schienen 60 Grad Celsius gemessen", sagt Jürgen Dornberger, Sprecher der Würzburger Verkehrs-GmbH. Beim Hitzehoch Anfang Juli habe sich die Farbe bewährt: Die Gleise seien um acht Grad kühler gewesen. Dabei sei es keine Spezialfarbe; nur der Farbton als solcher wirke.

Hier lesen Sie dazu mehr.

n-tv sendet zur Rekordhitze in Deutschland heute zu folgenden Uhrzeiten ein News Spezial: 12.30 Uhr, 13.30 Uhr, 14.30 Uhr und 17.30 Uhr.

122640960.jpg

In Österreich werden die weißen Schienen bereits getestet.

(Foto: picture alliance/dpa)

08:50 Uhr

US-Unternehmer Epstein verletzt in Gefängniszelle gefunden

Der US-Unternehmer Jeffrey Epstein ist wegen mehrfachen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagt und sitzt bis zum Prozessbeginn im Gefängnis in New York. Dort wurde er nun laut Medienberichten verletzt in seiner Zelle gefunden.

Der 66-Jährige habe am Mittwoch (Ortszeit) halb bewusstlos mit Spuren an seinem Hals auf dem Zellenboden der Haftanstalt in Manhattan gelegen. Das berichteten US-Medien unter Berufung auf nicht genauer genannte Quellen aus dem Umfeld der Ermittlungen. Wie er sich die Verletzungen zugezogen habe, war noch unklar. Anwälte des Geschäftsmanns wollten sich laut Medienberichten zunächst nicht zu der Sache äußern.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte vor zwei Wochen neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein plädierte auf nicht schuldig. Der 66-Jährige muss bis zum Beginn seines Prozesses im Gefängnis bleiben. Mehr zu Epsteins Verwicklungen mit der Deutschen Bank lesen Sie hier bei n-tv.de.

08:43 Uhr

Rudi Assauers Tochter will seine Urne umbetten lassen

Die Familienfehde der Assauers dauert nach dem Tod des einstigen Schalke-Managers an. Fünf Monate nachdem Rudi Assauer anonym auf einem Friedwald beigesetzt wurde, berichtet die "Bild-Zeitung": Seine leibliche Tochter, Katy Assauer, will die Urne umbetten lassen. Das habe sie bei der Friedhofsverwaltung (Ruhestätte Natur) bereits beantragt.

Gegenüber der "Bild" erklärte sie: "Eine Einäscherung hat Papa immer kategorisch abgelehnt. Nur kann ich das leider nicht mehr rückgängig machen. Das war eine Entscheidung seiner Stieftochter Bettina Michel gegen seinen erklärten Willen." Als Beweis dient ihr auch ein "Bild"-Interview von Assauer aus dem Jahr 2009 - kurz bevor seine Demenz diagnostiziert wurde, wie Katy Assauer sagt. Danach gefragt, was nach seinem Tod mit ihm geschehen solle, sagte Assauer damals: "Ich weiß nur, dass ich sicher keine Feuer- und auch keine Seebestattung bevorzuge - ich will nicht brennen!"

Nun möchte seine Tochter Katy ihn auf dem Friedhof des FC Schalke 04 bestatten lassen - dies sei Assauers Wunsch gewesen, sagt die 49-Jährige: "Papa soll nicht im Wald vergessen werden!"

08:14 Uhr

USA provozieren China mit Kriegsschiff bei Taiwan

Die USA und China stecken mitten in einem Handelsstreit, die Beziehungen der beiden Länder sind seit Längerem angespannt. Jetzt schicken die USA ein Kriegsschiff in die Straße von Taiwan. China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und hat der Inselrepublik kürzlich gedroht, sie gegebenenfalls mit militärischer Gewalt zurückzuerobern. Das US-Kriegsschiff dürfte entsprechend als Provokation gewertet werden.

Ein Sprecher der siebten US-Flotte sagte CNN dazu, es handele sich um eine Routineoperation in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht. Die Durchfahrt der "USS Antietam" am Mittwoch und Donnerstag zeige das Engagement der USA für einen freien und offenen Indischen und Pazifischen Ozean. "Die US Navy wird weiterhin fliegen, fahren und operieren, wo immer es das Völkerrecht erlaubt."

122642584.jpg

Der Lenkwaffenkreuzer "USS Antietam" fuhr durch die Straße von Taiwan.

(Foto: picture alliance/dpa)

07:56 Uhr

Psychische Probleme führen zu immer mehr Krankschreibungen

Immer mehr Menschen in Deutschland lassen sich wegen psychischer Probleme krankschreiben. Seit 1997 hat sich diese Zahl mehr als verdreifacht. Das stellt die DAK-Gesundheit in einer Langzeituntersuchung fest.

In ihrem "Psychoreport 2019" hat die Krankenkasse die Fehltage ihrer Versicherten seit 1997 ausgewertet. Im Jahr 2017 erreichten die Krankschreibungen von Arbeitnehmern wegen psychischer Leiden einen Höchststand: Jeder Versicherte fiel im Schnitt 2,5 Tage wegen psychischer Probleme auf der Arbeit aus. Zum Vergleich: 20 Jahre vorher waren es im Schnitt nur 0,7 Krankheitstage pro Versichertem. Im Jahr 2018 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Leiden nach stetigem Anstieg erstmals wieder leicht zurück.

Die hohen Zahlen bedeuteten jedoch nicht zwingend, dass generell mehr Menschen psychisch krank sind, erklärt die DAK. Es liege auch an einem offeneren Umgang damit und daran, dass psychische Erkrankungen kein Tabu mehr seien - auch nicht bei den Krankschreibungen.

07:39 Uhr

Anne Hathaway verrät kleines, süßes Geheimnis

Die US-Schauspielerin Anne Hathaway und ihr Mann erwarten ihr zweites Kind. "Es ist nicht für einen Film ...", schrieb die 36-jährige Oscarpreisträgerin auf ihrem Instagram-Account und postete ein Foto, das sie mit einem deutlichen Babybauch zeigt.

Und weiter: "Für alle, die durch die Unfruchtbarkeitshölle gehen und Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben, bitte wisst, dass es bei mir auch kein leichter Weg zu meiner Schwangerschaft war." Sie sende "eine Extraportion Liebe".

Hathaway ist seit 2012 mit dem Schauspieler Adam Shulman verheiratet, ihr gemeinsamer Sohn Jonathan ist drei Jahre alt. Bekannt wurde Hathaway 2001 mit dem Film "Plötzlich Prinzessin". Für ihre Rolle in der Musicalverfilmung "Les Misérables" gewann sie 2013 einen Oscar. Zuletzt beendete sie laut US-Medien die Dreharbeiten zum Film "Hexen hexen", einem Remake des gleichnamigen Films von 1993.

*Datenschutz

07:26 Uhr

Der Temperatur-Rekord wackelt - denn vor allem im Westen legt die Hitze zu

Bereits gestern wurde an der Messstation der Bundeswehr in Geilenkirchen in NRW der deutschlandweite Allzeit-Temperaturrekord aus dem Jahre 2015 geknackt. Damals wurden in Kitzingen 40,3 Grad gemessen. Gestern waren es in Geilenkirchen in NRW sogar 40,5 Grad. So heiß war es seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen noch nie. Neben diesem neuen Rekord gab es gleichzeitig auch ein weiteres Novum: noch nie wurde die 40-Grad-Marke in Deutschland so weit nördlich überschritten. Jedoch muss dieser Wert seitens des Deutschen Wetterdienstes überprüft werden und ist insofern noch nicht offiziell.

Björn Alexander

Der n-tv Meteorologe Björn Alexander

Ob der noch unbestätigte deutsche Rekord lange Bestand haben wird, ist allerdings ziemlich fraglich. Denn heute legt die Hitze nochmals zu: Nachdem der Tag bereits mit Frühwerten zwischen 16 und 27 Grad startet, die Sonne dann ungehindert vom Himmel brennt und es gerne auf um die 15 Sonnenstunden bringt, klettern die Temperaturen heute nämlich oft auf 31 bis 41 Grad. Die Hotspots liegen abermals im Westen mit dem Zentrum im Bereich Niederrhein und westliches Ruhrgebiet. Spürbar frischer ist es nur noch auf den höchsten Bergen sowie am Ostseestrand im Seewind. Dort liegen die Spitzentemperaturen bei 22 bis 27 Grad.

Morgen wird es ähnlich sonnig und ähnlich heiß bei meist 28 bis 40 Grad. Mehr zu den weiteren Aussichten lesen Sie hier. Nun wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag und hoffe, Sie können auf dem Höhepunkt der Hitze den einen oder anderen Gang zurückschalten.

Ihr Björn Alexander

N-tv sendet zur Rekordhitze in Deutschland heute zu folgenden Uhrzeiten ein News Spezial: 12.30 Uhr, 13.30 Uhr, 14.30 Uhr und 17.30 Uhr.

07:14 Uhr

Politiker und Promis für Kampf gegen Rechts online angefeindet

Wenn Politiker und Prominente sich gegen Rechtsextremismus engagieren, setzen sie sich oft einem Risiko aus: Rechte forschen ihre "politischen Gegner" nämlich zunehmend aus und prangern sie im Internet an.

Was schon lange Realität ist für viele Menschen, die gegen Rechts kämpfen, bestätigt jetzt auch das Innenministerium. Hintergrund sind von Rechtsextremen angelegte Listen ihrer vermeintlichen politischen Gegner. Ziel sei es dabei vor allem, Angst zu schüren und Verunsicherung zu verbreiten, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Wenn es um politisch motivierte Gewalt gehe, sei die Veröffentlichung von Namen angeblicher Gegner gängige Praxis.

Die Linkspartei hatte deshalb kürzlich gefordert, alle Personen zu informieren, die auf einer Liste der sogenannten "Prepper"-Gruppe "Nordkreuz" gefunden worden waren. Bislang wissen nur einige davon Bescheid. "Prepper" sind Menschen, die sich auf Katastrophen vorbereiten und sich dafür teilweise Waffen beschaffen.

06:51 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Sommerferien in Deutschland bedeuten auch: Die Autobahn ist voll. Auch im Nachbarland Österreich staut es sich. CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat daher zu einem Krisentreffen in Berlin eingeladen. Denn in Tirol ist es seit Kurzem verboten, Autobahnen - und entsprechend Staus und Maut -auf Landstraßen zu umfahren. Darüber will Scheuer am Mittag mit seinem österreichischen Kollegen Andreas Reichhardt, dem bayerischen CSU-Verkehrsminister Hans Reichhart und dem Tiroler Landeschef Günther Platter sprechen. Möglich, dass es vorher schon eine Lösung oder zumindest eine Annäherung geben wird.

  • Einen Tag nach seiner Ernennung wird Boris Johnson heute wohl zum ersten Mal als Premierminister im Parlament sprechen. Heute ist die letzte Gelegenheit für Johnson, vor den Parlamentsferien im Unterhaus vor den Abgeordneten aufzutreten - die dürfte er sich nicht entgehen lassen.
    121925518.jpg

    Kanzlerin Angela Merkel ist Stammgast in Bayreuth - wie hier im vergangenen Jahr.

    (Foto: picture alliance/dpa)

  • Es ist wieder Festspiel-Zeit auf dem Grünen Hügel: In Bayreuth beginnen um 16 Uhr die Richard-Wagner-Festspiele. Viele Prominente werden bei sommerlicher Hitze auf dem roten Teppich erwartet - allen voran Bundeskanzlerin und Wagner-Fan Angela Merkel. Auf dem Programm des Eröffnungstages steht in diesem Jahr ein neuer "Tannhäuser".
  • Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez stellt sich der zweiten und entscheidenden Parlamentsabstimmung über seine Wiederwahl.
  • Eine bayerische Nichtraucherinitiative will im zweiten Anlauf vor Gericht durchsetzen, dass künftig sämtliche Kunden beim Einkauf im Supermarkt die Ekelbilder auf Zigarettenschachteln betrachten müssen - die Verhandlung vor dem Münchner Oberlandesgericht beginnt um 10.30 Uhr.
  • Der sächsische Verfassungsgerichtshof verhandelt um 15 Uhr über die Beschwerde der AfD gegen die Kürzung ihrer Landesliste für die Landtagswahl am 1. September.

Es passiert heute also einiges, Hitzefrei gibt es in Politik und Wirtschaft erst einmal nicht. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie mir gerne. Mein Name ist Astrid Ehrenhauser und ich wünsche Ihnen einen schönen Tag - trotz der anstehenden hohen Temperaturen.

06:30 Uhr

Zara-Gründer gehören Immobilien im Wert von fast zehn Milliarden Euro

66899133.jpg

Amancio Ortega kauft gerne Immobilien.

(Foto: picture alliance / dpa)

Dass der Gründer der Modekette Zara, Amancio Ortega, extrem reich ist, überrascht nicht. Doch wie viel privates Vermögen der 83-Jährige besitzt, lässt staunen: Gewerbliche Immobilien im Wert von fast zehn Milliarden Euro gehörten Ortega Ende 2018. Das teilte seine Investmentfirma mit - und verkündeten damit ein Plus von 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mit den Dividenden-Ausschüttungen der Zara-Mutter Inditex hat Ortega zahlreiche Gebäude erworben, die von erstklassigen Shoppingimmobilien in London und New York bis hin zu Bürogebäuden im Zentrum Madrids reichen.

06:15 Uhr

Gouverneur von Puerto Rico kündigt Rücktritt an

122549332.jpg

Ricardo Rosselló verkündet seinen Rücktritt per Videobotschaft.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit Ende vergangener Woche protestieren tausende Puerto Ricaner gegen ihren Gouverneur, Ricardo Rosselló. Nun kündigt er seinen Rücktritt an. Er werde das Amt am 2. August niederlegen, sagte Rosselló in einer Videobotschaft.

Der Gouverneur des US-Außengebiets geriet unter massiven Druck, seit Nachrichten bekanntwurden, in denen er sich mit Mitgliedern seiner Regierung über Journalisten, Homosexuelle und Hurrikan-Opfer lustig machte.