Unterhaltung

Trotz Kim Kardashians Zuspruch ASAP Rocky bleibt in Schweden in Haft

121964529.jpg

Der Verteidiger des 30-jährigen Rappers kritisierte den Beschluss: "Tief in meinem Herzen fühle ich, dass das zutiefst ungerecht ist."

(Foto: picture alliance/dpa)

Der US-Rapper ASAP Rocky soll einen jungen Mann verprügelt haben und sitzt seit zwei Wochen in Schweden in Untersuchungshaft. Jetzt entscheidet ein Gericht, dass er dort noch ein paar Tage länger ausharren muss. Auch Unterstützung von Kim Kardashian und Justin Bieber hilft ihm bisher nicht.

Der US-Musiker ASAP Rocky muss nach einer Schlägerei in Schweden länger in Untersuchungshaft bleiben. Das teilte das Bezirksgericht von Stockholm nach einer Verhandlung hinter verschlossenen Türen mit. Das Gericht gibt der Staatsanwaltschaft damit wie beantragt mehr Zeit, um ihre Voruntersuchungen abzuschließen und zu prüfen, ob sie Anschuldigungen gegen den Rapper wegen Körperverletzung vorbringen will.

Dafür habe die Staatsanwaltschaft nun bis zum kommenden Donnerstag um 11 Uhr Zeit. Die alte Frist wäre an diesem Freitag ausgelaufen. Der Verteidiger des 30-Jährigen, Slobodan Jovicic, kritisierte den Beschluss: "Tief in meinem Herzen fühle ich, dass das zutiefst ungerecht ist", sagte er.

*Datenschutz

Dass ASAP Rocky in Skandinavien ungerecht behandelt wird, finden auch diverse Prominente. Unter anderen setzten sich Reality-TV-Star Kim Kardashian, Popstar Justin Bieber und andere Musiker für seine Freilassung ein. Kardashian dankte am Donnerstag auf Twitter unter anderen US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo für ihren angeblichen Einsatz für den Musiker. Bieber rief auf Instagram gar zur Unterzeichnung einer Petition zur Freilassung des Rappers auf. "Wir sind bei dir, Bro!", schrieb er dazu.

Vorwurf einer Schlägerei Anfang Juli

ASAP Rocky sitzt bereits seit zwei Wochen in Untersuchungshaft. Er war Anfang Juli nach einem Konzert festgenommen worden, weil er Tage zuvor in eine Schlägerei in Stockholm verwickelt gewesen sein soll. In einem Video zu dem Vorfall ist zu sehen, wie er einen jungen Mann heftig zu Boden wirft und anschließend zusammen mit anderen auf ihn einprügelt.

ASAP Rocky selbst gab an, von zwei Männern verfolgt worden zu sein und sich lediglich selbst verteidigt zu haben. Um das zu untermauern, stellte er Videos auf Instagram, die zeigen, wie er und seine Begleiter von den Männern provoziert worden sein sollen. Wegen der Untersuchungshaft wurden mehrere seiner Auftritte abgesagt, darunter auch der auf dem Hip-Hop-Festival "Splash!" in Sachsen-Anhalt.

Quelle: n-tv.de, aeh/dpa

Mehr zum Thema