Unterhaltung

Wegen Dianas Skandal-Interview BBC entschädigt Nanny von William und Harry

5979030.jpg

Plauderte in ihrem Interview intime Details über ihre Ehe aus: Prinzessin Diana.

(Foto: picture-alliance / dpa/epa)

1995 gab Diana der BBC ein Interview, das die Gerichte heute noch beschäftigt. Denn die spektakulären Aussagen der Prinzessin wurden mit gefälschten Dokumenten erschlichen. Die ehemalige Nanny ihrer beiden Söhne erhält nun eine Entschädigung.

27 Jahre nach einem legendären Interview mit Prinzessin Diana zahlt die BBC dem ehemaligen Kindermädchen von Prinz William und Prinz Harry eine Entschädigung. "Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei ihr zu entschuldigen, auch bei Prinz William und Prinz Harry, für die Art, wie Prinzessin Diana getäuscht wurde und wegen der Konsequenzen für alle Beteiligten", sagte BBC-Chef Tim Davie. Beide Seiten haben sich mit der Zahlung auf einen Vergleich geeinigt.

Der ehemaligen Nanny namens Alexandra Pettifer - besser bekannt unter ihrem früheren Namen Tiggy Legge-Bourke - wurde damals unterstellt, sie habe während ihrer Zeit als persönliche Assistentin von Prinz Charles eine Affäre mit dem Thronfolger gehabt. Pettifer bedauerte, dass rechtliche Schritte notwendig gewesen seien, bis die BBC "den ernsthaften Schaden" anerkannt habe, den sie dadurch erlitten habe. Ihre Anwältin sagte, die Gerüchte seien mutmaßlich im Rahmen der unlauteren Bemühungen des früheren BBC-Reporters Martin Bashir gestreut worden, um das Diana-Interview zu bekommen.

"Wir waren zu dritt in dieser Ehe"

Aus einem im vergangenen Jahr veröffentlichten Untersuchungsbericht war hervorgegangen, dass Bashir gefälschte Dokumente eingesetzt hatte, um Zugang zu Prinzessin Diana zu erhalten. Später vertuschte die BBC das Fehlverhalten ihres Reporters. Hätte der Sender damals sorgfältig gearbeitet, hätte die 1997 gestorbene Diana die Wahrheit noch zu Lebzeiten erfahren können, sagte Davie. "Wir haben sie, die Royal Family und unser Publikum im Stich gelassen."

Im März hatte die BBC bereits Dianas früherem Privatsekretär Schadenersatz ausgezahlt. Auch er sei durch die Art und Weise, wie das Interview zustande gekommen sei, geschädigt worden, hieß es. Man habe mit Jephson, der als Journalist und Autor tätig ist, eine Einigung erzielt. "Die BBC entschuldigt sich uneingeschränkt", hieß es in der Mitteilung. Man habe die rechtlichen Kosten übernommen und außerdem eine "substanzielle Summe" an Schadenersatz gezahlt. Jephson kündigte an, das Geld an ein Kinderhospiz in Wales zu spenden.

Das zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusivgespräch hatte 1995 rund 23 Millionen Menschen in Großbritannien vor die Fernseher gelockt. Die damals bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Prinzessin beschrieb, wie sie sich vom Königshaus alleine gelassen und sabotiert fühlte, und legte die Affäre ihres Mannes mit seiner heutigen Ehefrau Camilla Parker-Bowles offen. "Wir waren zu dritt in dieser Ehe", sagte Diana in die Kamera.

Quelle: ntv.de, lpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen