Unterhaltung

"Nicht lesbisch genug" Batwoman Ruby Rose löscht Twitter-Account

RTS1QB5F.jpg

Schauspielerin Ruby Rose lebt offen lesbisch seit sie zwölf Jahre alt ist.

(Foto: REUTERS)

Ruby Rose wird schon bald zur ersten lesbischen TV-Superheldin. Doch vielen Fans scheint das nicht zu gefallen. Nach heftiger Kritik auf Twitter zieht die Schauspielerin die Reißleine und kehrt der Plattform den Rücken.

Für Schauspielerin Ruby Rose ist mit ihrem Casting als Batwoman ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Sie wird die lesbische Comicfigur in einer neuen geplanten US-Serie spielen. Doch nicht alle Fans scheinen sich mit der gebürtigen Australierin zu freuen. Offenbar hagelte es vor allem auf Twitter jede Menge Kritik und Hasskommentare. Rose löschte daraufhin ihren kompletten Twitter-Account und schränkte auch die Kommentarfunktion auf ihrem Instagram-Konto ein.

*Datenschutz

In einer mittlerweile nicht mehr einsehbaren letzten Nachricht auf Twitter, schrieb Ruby Rose: "Wenn Frauen und Minderheiten sich zusammentun, sind wir nicht aufzuhalten ... wenn wir uns gegenseitig zerreißen, ist das viel verletzender als von irgendeiner anderen Gruppe." Sie wünsche sich, dass alle "ein bisschen freundlicher" wären und sich gegenseitig unterstützen würden. Vor allem einen Aspekt der Kritik könne sie nicht nachvollziehen: Offenbar bemängelten etliche Fans, dass Rose "nicht lesbisch genug" sei, um Batwoman zu verkörpern.

Nur noch über "Batphone" erreichbar

Für die 32-Jährige sei das "das Lustigste und Lächerlichste" was sie je gelesen habe. In den letzten fünf Jahren sei ihr stets vorgeworfen worden, sie sei "zu schwul". "Woher kommt euer Sinneswandel", fragte Rose fassungslos. Sie lebt offen lesbisch, seit sie zwölf Jahre alt ist. Rose freue sich ohne Twitter nun auf mehr als vier Stunden Schlaf pro Nacht. "Wenn ihr mich braucht, erreicht ihr mich auf meinem Batphone", fügte sie hinzu.

Rose ist nicht der erste Promi, der via Social Media Kritik einstecken muss und daraus Konsequenzen zieht. "Stranger Things"-Star Millie Bobby Brown verließ Twitter ebenfalls wegen Cyber-Mobbing. Und auch "Star Wars"-Heldin Kelly Marie Tran wurde Opfer von Hasskommentaren und löschte alle ihre Instagram-Posts.

Quelle: n-tv.de, hny/spot

Mehr zum Thema