Unterhaltung

Immer wieder Single Demi Lovato fehlt Zeit für die Liebe

imago84662603h.jpg

Demi Lovato ist auf den roten Teppichen zu Hause und hat zu wenig Zeit für Privates.

(Foto: imago/Starface)

Demi Lovato hat eine kurze Liaison mit einem US-Reality-TV-Star. Nun ist alles schon wieder vorbei, ehe es richtig angefangen hat. US-Medien wollen erfahren haben, was der Grund für das schnelle Liebes-Aus war.

Gerade erst hatte es angefangen, da war es auch schon wieder vorbei. Demi Lovato unterhielt ein kurzes Social-Media-Techtelmechtel mit US-Bachelorette-Kandidat Mike Johnson, den sie im Sommer über Instagram kennengelernt hatte. Doch die junge Liebe erstickte im Keim.

*Datenschutz

Wie die US-Seite "E! News" von einem Insider erfahren haben will, sei zwischen den beiden nichts vorgefallen, die Dinge hätten lediglich ihren Lauf genommen - oder eben auch nicht. "Demi war definitiv an Mike interessiert, aber das hielt nicht lange an." Ein Vertrauter der Schauspielerin und Sängerin soll "Us Weekly" zudem erzählt haben, dass die vollen Terminkalender der beiden Schuld daran seien, dass nicht mehr daraus wurde. "Mike und Demi gingen auf ein paar Dates und schrieben sich jeden Tag, jedoch war es beim besten Willen nie eine ernste, ausgewachsene Beziehung. Sie haben definitiv keine Gefühle füreinander. Die Zeit war einfach nicht richtig, weil beide sehr beschäftigt sind." Statt sich zu einer Beziehung zu entwickeln, sei das Ganze dann eben im Sande verlaufen.

"Interesse verpuffte"

"Demi und Mikes Interesse aneinander verpuffte mit der Zeit, und sie haben sich nicht mehr so häufig gesehen oder geschrieben wie zuvor", wird der Vertraute weiter zitiert. Lovato habe nie vorgehabt, eine ernsthafte Beziehung mit Johnson anzufangen.

Der 31-Jährige hingegen soll durchaus offen dafür sein, den Kontakt mit Lovato wieder aufzunehmen, wenn auch nur freundschaftlich. Im Podcast "Almost Famous" von IHeartRadios sagte er noch vor Kurzem begeistert: "Wir hatten mehr als ein Date. (...) Ich mag ihre Tattoos. Wir haben beide viele Tattoos, und sie küsst wirklich sehr gut." Dann fügte er noch hinzu, dass die Initiative von ihr ausgegangen war. "Das finde ich unglaublich sexy. Ich liebe das. Wenn du mich willst, komm zu mir. Wenn ich dich will, komme ich zu dir." Nun kommt wohl niemand mehr zu niemandem.

Voller Terminkalender hin oder her, eigentlich heißt es ja: Wo ein Wille, da ein Weg. Doch warum sollte es bei Prominenten auch anders sein als bei sämtlichen Normalsterblichen? Nicht jeder Flirt endet schließlich gleich in der ganz großen Liebe.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema