Unterhaltung

Egal! Der Wendler wird kein DSDS-Juror

imago96306835h.jpg

DSDS? Ach nö, lass mal: Michael Wendler.

(Foto: imago images/Eibner)

Nach dem Ausschluss von Xavier Naidoo bei "Deutschland sucht den Superstar" schossen Spekulationen über einen möglichen Jury-Nachfolger ins Kraut. Ein potenzieller Kandidat: Michael Wendler. Doch sowohl der Schlagersänger als auch RTL winken ab.

Die Karriere von Michael Wendler hat schon so manche kuriose Wendung genommen. Mal ehrlich: Eigentlich ist der "Sie liebt den DJ"-Interpret maximal so etwas wie ein One-Hit-Wonder. Trotzdem hat er es geschafft, sich in den Schlagzeilen festzukrallen, als sei er so etwas wie eine deutsche Reinkarnation von Michael Jackson.

Zum einen liegt das sicher an der durchaus geschickten Selbstvermarktung des oftmals belächelten 47-Jährigen. Sein vorzeitig beendeter Dschungelcamp-Ausflug 2014 ist dafür nur ein Beispiel. Die Beziehung zu seiner beinahe drei Jahrzehnte jüngeren Freundin Laura Müller tat in den vergangenen Wochen und Monaten ihr Übriges, um das Interesse am Wendler weiter zu schüren. Ja, auch Oliver Pocher trug mit seinen Persiflagen, unter anderem des jüngsten Wendler-Songs "Egal", eher zur Popularität als zur Nichtbeachtung des Sängers bei.

"Ich helfe immer gerne"

Nun hätte Michael Wendler womöglich ein weiterer Ritterschlag zuteil werden können - als Juror bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS). Das jedenfalls besagten Spekulationen, die am Montag die Runde machten. Unter rein praktischen Gesichtspunkten hätte es ja auch nur zu gut gepasst: Nach dem Rauswurf des durch seine verschwörungstheoretischen und fremdenfeindlichen Äußerungen in Ungnade gefallenen Xavier Naidoo wäre derzeit ein Jury-Stuhl bei DSDS tatsächlich frei. Der Wahl-Amerikaner Wendler, dessen Freundin derzeit bei "Let's Dance" die Hüften schwingt, ist in Deutschland - und kommt wegen der Corona-Krise im Moment auch nicht zurück in die USA.

Doch alles, was sich womöglich praktisch anböte, muss deshalb noch lange nicht in die Realität umgesetzt werden. Sowohl Michael Wendler selbst als auch RTL dementierten inzwischen die angeblichen DSDS-Pläne. So postete der Sänger in einer Story auf seiner Instagram-Seite einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung und schrieb dazu: "Ich helfe immer gern. Aber ich werde am Samstag nicht in der DSDS-Jury sitzen."

Wie geht es mit den Shows weiter?

RTL wiederum erklärte, wie es mit der Jury von DSDS weitergehe, entscheide sich erst in den kommenden Tagen. Bisher sei der vierte Jurorenplatz neben Dieter Bohlen, Oana Nechiti und Pietro Lombardi noch nicht vergeben und alle Gerüchte, die derzeit dazu kursierten, seien falsch.

Zugleich nahm der Sender Stellung dazu, wie es angesichts der Corona-Pandemie grundsätzlich mit den großen Live-Shows wie DSDS und "Let's Dance" weitergeht. Man gehe davon aus, dass man von den Veranstaltungsverboten, wie sie etwa derzeit in Köln bestehen, nicht betroffen sei, erklärte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf - "weil wir bereits frühzeitig und vorsorglich beispielsweise auf Publikum verzichtet haben. Und jetzt auch auf Familie und Freunde." Graf fügte hinzu: "Wir agieren so verantwortungsvoll wie möglich und sind dabei natürlich im engen Austausch mit Studio-Dienstleistern und Behörden. Das gilt im Übrigen für alle Produktionen der Mediengruppe RTL."

Quelle: ntv.de, vpr