Unterhaltung

Ratzfatz abrasiert Emilia Schüle ist nicht wiederzuerkennen

imago92029434h.jpg

Emilia Schüle trägt ihre Haar nicht mehr lang, sondern raspelkurz.

(Foto: imago images / tagesspiegel)

Demi Moore hat's gemacht und Natalie Portman auch. Für den radikalen Kurzhaarschnitt gibt es bereits einige prominente Vorbilder. Emilia Schüles Umstyling dürfte die Fans trotzdem ganz schön vom Hocker hauen.

Lange Mähne? Das war einmal. Zu Beginn des Sommers stolzierte Emilia Schüle noch mit langer rotbrauner Mähne über den roten Teppich, um ihren Film "Traumfabrik" zu bewerben. Doch von all der Haarpracht ist mittlerweile nur noch wenig übrig - um genau zu sein: fast nichts. Die 26-Jährige präsentierte sich bei einem Event eines Schmuckherstellers völlig verändert.

*Datenschutz

Zum schwarzen Minikleid kombinierte Schüle nicht nur edle Klunker, sondern vor allem einen völlig neuen Haarschnitt. Erstmals ist die Schauspielerin mit abrasierten Haaren zu sehen. Neben Fotos vom Event postete Schüle außerdem eine Schwarz-Weiß-Aufnahme, die sie bei den Vorbereitungen zum Auftritt in einem Hotelzimmer zeigt. Auch dort deutlich zu erkennen: die extrakurze Kurzhaarfrisur.

Abrasiert hat sich Schüle die Haare für eine Rolle, wie sie im Interview mit der "Vogue" verrät. "Das geschah im Zuge der Dreharbeiten für meinen neuen Film 'Wunderschön' von Karoline Herfurth", so die 26-Jährige. "Ansonsten hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut dazu gehabt. Für die Rolle habe ich es sehr gerne getan, privat hätte ich mich aber nicht getraut." Die Haare habe sie sich für eine Szene sogar selber abrasiert, "vor laufenden Kameras", berichtet sie weiter.

Und damit ist sie nicht allein. Schon andere - auch internationale - Prominente verabschiedeten sich für eine Rolle von ihrer Mähne. Demi Moore wechselte für Ridley Scotts Actionstreifen "Die Akte Jane" auf raspelkurz, Natalie Portman wagte denselben Schritt für "V wie Vendetta". Schüle steht als Nächstes für die US-Thrillerserie "Treadstone" aus dem Hause Amazon vor der Kamera. Das Format basiert auf den bekannten "Jason Bourne"-Filmen.  Und es wird action-lastig. Auf Instagram veröffentlichte Schürle einen Clip, der sie beim Stunt-Training zeigt. Dass sie es auf toughere Rollen anlegen würde, ist keine Überraschung. "Ich will nicht immer die Geliebte spielen", sagte sie zu Beginn des Jahres im Interview mit Bild. Vielleicht hilft es dabei auch schon, nicht wie die typische Geliebte auszusehen.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema