Unterhaltung

Lesbisch? Nicht lesbisch? Kristen Stewart stellt Hollywood bloß

AP_19242726377646.jpg

Kristen Stewart legt keinen Wert darauf, Eindeutigkeiten zu schaffen. Sie trotzt den Erwartungen eines alten Hollywoods.

(Foto: Joel C Ryan/Invision/AP)

Sie ist einer der größten Stars des Filmgeschäfts und trotzdem will man ihr vorschreiben, wie sie zu leben und vor allem zu lieben hat. Angeblich passte es einigen Hollywood-Bossen nicht, dass Kristen Stewart auf Frauen steht. Sie verrät, was man ihr versprach, würde sie sich diskreter verhalten.

Homophobie ist allgegenwärtig - da stellt auch Hollywood keine Ausnahme dar. Kristen Stewart hat in einem Interview geschildert, wie mit ihr aufgrund ihrer sexuellen Orientierung umgesprungen wird. Damit bietet sie einen kleinen Einblick in das Ausmaß eines ernst zu nehmenden Problems.

Stewart wurde mit den "Twilight"-Filmen zum Weltstar. Damals war sie medienwirksam mit ihrem Co-Star Robert Pattinson liiert. Seit vielen Jahren allerdings führt sie Beziehungen mit Frauen und macht daraus auch kein Geheimnis. Von der 29-Jährigen existieren diverse Paparazzi-Fotos, die sie innig umschlungen mit ihren Freundinnen zeigen. Lange Zeit war das zum Beispiel Victoria's-Secret-Engel Stella Maxwell. Aktuell ist Stewart mit der Drehbuchautorin Dylan Meyer liiert.

Einigen Hollywood-Bossen wäre es offenbar lieber, die Öffentlichkeit würde weniger von Stewarts Liebesleben mitbekommen. "Mir wurde gesagt: 'Tu dir einen Gefallen und geh nicht Händchen haltend mit deiner Freundin in die Öffentlichkeit. So könntest du einen Marvel-Film bekommen!'", erzählte Stewart dem US-Magazin "Harper's Bazaar". Mit solchen Leuten wolle sie aber nicht arbeiten. Sie wolle ihr Leben genießen.

"Was zur Hölle bist du?"

Von alteingesessenen Größen der Branche sei ihr gesagt worden, sie müsse Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn sie ihre Karriere schützen und weiterhin erfolgreich und beschäftigt bleiben wolle. Ihr sei gesagt worden: "Es gibt auf der Welt Menschen, die dich nicht leiden können. Sie mögen nicht, dass du mit Mädchen ausgehst, dass du dich weder lesbisch noch heterosexuell nennst. Die Menschen wollen wissen: Was zur Hölle bist du?"

Doch Stewart will sich der Kritik konservativer Stimmen nicht beugen. Derzeit weilt sie beim Filmfestival in Venedig. Dort stellte sie ihren neuen Film "Seberg" vor. Stewart spielt darin die amerikanische Schauspielerin Jean Seberg, die sich für die Black-Panther-Bewegung engagierte und dadurch ins Visier des FBI geriet.

Quelle: ntv.de, ame