Unterhaltung

In Lila-Laune Meghan setzt ein Ausrufezeichen

imago94342620h.jpg

Wirkte beim "One Young World"-Gipfel gut gelaunt: Herzogin Meghan.

(Foto: imago images/i Images)

Mit ihrem TV-Interview über den Umgang der Boulevardmedien und der britischen Öffentlichkeit mit ihr hat Herzogin Meghan viel Staub aufgewirbelt. Umso mehr ruhten bei ihrem ersten Auftritt nach der Ausstrahlung des Gesprächs die Augen auf ihr. Klar wird: Meghan versteckt sich nicht.

Für ihren ersten öffentlichen Auftritt nach ihrem aufsehenerregenden TV-Interview wählte Herzogin Meghan ein besonders auffallendes Outfit. Das lila Midi-Kleid der Marke Aritzia, in dem sie im Rahmen der Eröffnungszeremonie des "One Young World"-Gipfels vor 2000 junge Führungskräfte aus über 190 Ländern trat, ist jedoch nicht neu. Sie hatte es schon einmal bei einer Veranstaltung im Januar getragen. Damals war sie noch mit ihrem Sohn Archie schwanger, der inzwischen fünf Monate alt ist.

*Datenschutz

Diesmal kombinierte Meghan dunkelblaue Pumps dazu. Auffallend war auch ihr Styling für den Termin in der Londoner Royal Albert Hall. Denn sie hatte das lange dunkle Haar zu Beach Waves mit Mittelscheitel frisiert. Britische Medien interpretierten das als "schützenden Vorhang".

Den Auftritt genossen

Wie auf einem Video von dem Event zu sehen ist, das auf dem Instagram-Account von Herzogin Meghan und ihrem Ehemann, Prinz Harry, geteilt wurde, scheint die gebürtige US-Amerikanerin und frühere Schauspielerin den Auftritt im Rampenlicht allerdings genossen zu haben. Verstecken will sie sich also offenbar nicht.

Am Wochenende war die ITV-Doku "Harry & Meghan: An African Journey" ("Harry und Meghan: Eine afrikanische Reise") ausgestrahlt worden. Unter anderem erklärten Meghan und Harry in einem Gespräch mit dem Journalisten Tom Bradby, wie schwer sie es mit den britischen Boulevardmedien haben.

Außergewöhnlich offen gestand die Herzogin in dem Interview sogar, dass sie von Freunden vor der britischen Presse gewarnt worden sei. Besonders verletzlich sei sie während ihrer Schwangerschaft gewesen. Bei ihren Ausführungen hatte es den Anschein, als sei Meghan den Tränen nah.

Quelle: ntv.de, vpr/spot