Unterhaltung

Gedächtnis ist "hinüber" Michael J. Fox beendet Schauspielkarriere

imago51532940h.jpg

Begibt sich in "eine zweite Rente": "Zurück in die Zukunft"-Star Michael J. Fox.

Seit 1991 leidet Michael J. Fox bereits an Parkinson. Lange hindert ihn die Krankheit nicht an seiner Tätigkeit als Schauspieler. Doch kürzlich berichtet er von Problemen mit seinem Kurzzeitgedächtnis. Nun hängt er seine Karriere offiziell an den Nagel.

Michael J. Fox, der Star aus Filmen wie "Zurück in die Zukunft" oder Serien wie "Boston Legal", wird künftig wohl nicht mehr vor der Kamera zu sehen sein. Zuletzt klang es bereits so, als ob er seine Schauspielkarriere beenden wolle. Mit seiner neuen Autobiografie "No Time Like The Future", die gerade in den USA erschienen ist, macht er diesen Schritt nun ganz offiziell und unmissverständlich klar.

Es gebe eine Zeit für alles, schreibt der 59-Jährige. Seine Zeit mit Zwölf-Stunden-Arbeitstagen und dem Auswendiglernen von sieben Seiten an Dialogen sei vorbei - "zumindest vorerst". Er werde sich in "eine zweite Rente" begeben, hoffe aber auch, dass sich dies vielleicht noch einmal ändern könne, "weil sich alles verändert. Aber wenn dies das Ende meiner Schauspielkarriere ist, ist es nun einmal so." Seine Arbeit definiere ihn nicht.

Mit Parkinson "Frieden gemacht"

Kürzlich hatte Fox bereits verraten, dass sein Kurzzeitgedächtnis durch seinen jahrelangen Kampf mit einer Parkinson-Erkrankung gelitten habe - es sei "hinüber". Früher habe er keine Probleme damit gehabt, sich die Dialoge für seine Rollen in Filmen und Serien zu merken, zuletzt habe er jedoch zu kämpfen gehabt. Deshalb habe er sich auch lieber darauf konzentriert, seine neue Autobiografie zu schreiben.

Der Kanadier leidet seit 1991 an Parkinson. Zahlreiche Hobbys seien durch die Verschlechterung seines Gesundheitszustands für ihn weggefallen, sagt Fox. Er könne nicht mehr Gitarre spielen oder zeichnen. Tanzen sei nie seine Stärke gewesen und Schauspielern sei nun schwierig: "Mir bleibt das Schreiben, und glücklicherweise macht mir das wirklich Spaß." Mit der Krankheit habe er aber "Frieden gemacht".

Aber auch andere gesundheitliche Probleme plagten den Schauspieler in den vergangenen Jahren. 2018 wurde in einer riskanten Operation gar ein Tumor an seiner Wirbelsäule entfernt. Danach habe er das Laufen wieder lernen müssen, berichtete Fox. Ein anschließender Sturz verzögerte die Heilung. Er schätze sich aber glücklich und führe ein gutes Leben, so Fox. Dankbar sei er vor allem seiner Frau Tracy Pollan und den gemeinsamen vier Kindern.

Quelle: ntv.de, lri/spot