Unterhaltung

Vip, Vip, Hurra! Nathalie Volk: Ende einer Rocker-Liebe

imago0096423868h.jpg

War für ihren Verlobten sogar in die Türkei ausgewandert: Nathalie Volk.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

FDP-Chef Lindner sagt "überglücklich" ja, Nathalie Volk sagt zu ihrem Rocker Good Bye und Gil Ofarim sagt aktuell gar nichts mehr. Vip, Vip, Hurra! Hier kommt der Wochenüberblick über die Stars und Sternchen.

Manchmal gibt es Tage im Leben, die man am liebsten zurückdrehen würde. Einfach, weil der Schmerz so groß ist, dass man sich nicht vorstellen kann, wie es weitergehen soll. Und so können Worte auch kaum Trost für eine Familie spenden, die gerade jemanden verloren hat, wie die von Halyna Hutchins. Die 42 Jahre alte Kamerafrau war vor einer Woche während der Dreharbeiten für den Western "Rust" offenbar versehentlich von dem US-Schauspieler Alec Baldwin erschossen worden, der der Meinung war, aus einer Requisitenwaffe zu feuern.

"Es gibt keine Worte, um den Schock und die Trauer auszudrücken angesichts des tragischen Unfalls, der das Leben von Halyna Hutchins beendet hat - Ehefrau, Mutter und zutiefst bewunderte Kollegin von uns", schrieb Baldwin kurz nach dem Unglück. Und zwischen all der Ohnmacht über den Verlust eines geliebten Menschen mischen sich Wut und Fassungslosigkeit, wie so etwas überhaupt passieren konnte.

Wut macht sich inzwischen auch über einen mutmaßlich antisemitischen Vorfall breit, der sich vor einigen Wochen in einem Hotel in Leipzig zugetragen haben soll. Immer mehr Fragen werden laut: Hat der Musiker Gil Ofarim möglicherweise gelogen und wurde gar nicht antisemitisch von dem Mitarbeiter der Rezeption "Herr W." beleidigt?

"Kein Zeuge in der Lobby des Westin Leipzig"

Die Kette mit dem Davidstern, die er vermeintlich abnehmen sollte, um einchecken zu dürfen, ist auf den ausgewerteten Videos der Hotellobby nicht sichtbar. So schreibt beispielsweise die "Zeit"-Autorin Anne Hähning zum Fall Ofarim, dass "kein Zeuge in der Lobby des Westin Leipzig Ofarims Version stützt. (...) Niemand der bislang befragt werden konnte, hat gehört, dass von einer Kette mit Davidstern die Rede war. (...) Auch ein forensisches Videogutachten wurde erstellt." (...) Man komme zum Schluss, dass Ofarim mit an "Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" (...) die Kette bei dem Vorfall nicht sichtbar getragen hat. Der Sänger stand, so Hähning am 26. Oktober auf Twitter, nach dem Gutachten "für ein Interview nicht zur Verfügung".

Falls Ofarim gelogen haben sollte, wäre das aber längst nicht so schlimm, wie die antisemitischen Beleidigungen, denen Menschen jüdischen Glaubens in diesem Land tagtäglich ausgesetzt sind. In welchem Licht der Vorfall in Zukunft auch erscheinen mag, ändert nichts daran, dass wir ein gravierendes Problem mit wachsendem Antisemitismus haben.

Eine der schmutzigsten und gleichzeitig krudesten Ereignisse in dieser Woche ist die Geschichte über den Trennungsstreit zwischen dem Musiker Phil Collins und seiner Ex-Frau Orianne Bates. Collins soll offenbar unter Eid Stellung zu den Vorwürfen beziehen, ob es stimme, dass er in Sachen Körperhygiene eine Zeitlang sehr schlampig gewesen sei. Wegen seiner depressiven Erkrankung sei der nunmehr 70-Jährige auch "unfähig zum Sex" gewesen. Es geht in dem Streit um viele Millionen Dollar. Und natürlich haben Depressive nichts Besseres zu tun, als ihre Pflichten im Ehebett zu erfüllen.

Und was war sonst so los die Woche?

Zum Glück auch Ereignisse, die das Herz erfreuen. Zumindest, wenn man Christian Lindner heißt. Der FDP-Chef wird im kommenden Jahr seine Verlobte, die RTL-Reporterin Franca Lehfeldt heiraten. Obschon die beiden "überglücklich seien", betonte die 32 Jahre alte Chefreporterin, wie wichtig es ihr sei, sie als "unabhängige Journalistin" zu sehen, die transparent mit ihrem Privatleben sei und deswegen in der Vergangenheit auch nicht über die FDP berichtet habe. Lindner, der schon einmal mit der Journalistin Dagmar Rosenfeld verheiratet war, sagte: "Ich liebe sie ja nicht, weil sie meiner Meinung ist, sondern weil sie eine eigene hat."

Ein kleiner Schock für Fans von Reality-TV ereilt uns am Ende dieser Woche: Die Ex-Dschungelcamperin Nathalie Volk, die erst kürzlich die Verlobung mit ihrem Freund Timur Akbulut - einem Ex-Mitglied der Hells Angels bekannt gab, soll auch schon wieder von ihm getrennt sein. Zuvor war von gemeinsamen Kindern die Rede, die 24-Jährige, der auf Instagram 800.000 Menschen folgen, war extra für ihren Rocker in die Türkei ausgewandert. Schade, die beiden wären so ein schönes Pärchen fürs nächste "Sommerhaus" gewesen! Bis nächste Woche!

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen