Unterhaltung

Nach Abgabe militärischer Titel Polizeischutz für Prinz Andrew auf der Kippe

216580069.jpg

Muss sich als Privatmann verteidigen: Prinz Andrew könnte seine Personenschützer verlieren.

(Foto: picture alliance / SOLO Syndication)

Prinz Harry ist empört darüber, dass ihm nach seinem Rückzug aus dem britischen Königshaus kein Polizeischutz mehr zusteht. Ein ähnliches Schicksal droht nun Prinz Andrew. Der in Missbrauchsvorwürfe verwickelte Sohn der Queen könnte schon im Februar ohne Leibwächter dastehen.

Prinz Andrew könnte womöglich schon sehr bald seinen Polizeischutz verlieren - vielleicht sogar bereits im Februar. Das berichtet die britische "Daily Mail" unter Berufung auf nicht näher genannte Insider. Der Sohn von Queen Elizabeth II. genießt als Royal demnach bisher einen Rund-um-die-Uhr-Schutz. Nach der Abgabe seiner militärischen Titel könne der 61-Jährige sich aber womöglich auch von seinen Leibwächtern verabschieden müssen. Die Polizeibehörde und das Innenministerium sollen derzeit einen entsprechenden Schritt prüfen.

"Mit dem Einverständnis und der Zustimmung der Queen sind die militärischen Zugehörigkeiten und königlichen Schirmherrschaften des Herzogs von York an die Königin zurückgegeben worden", hatte der Buckingham-Palast am 13. Januar mitgeteilt. Andrew, der bereits Ende 2019 von seinen öffentlichen Ämtern zurückgetreten war, werde zudem auch weiterhin keine offiziellen Aufgaben übernehmen. Dazu müsse er sich im Fall Virginia Giuffre als "Privatmann" verteidigen.

Prozess für den Herbst erwartet

Giuffre hatte Prinz Andrew im Sommer 2021 in den USA verklagt. Die heute 38-Jährige wirft ihm vor, sie sexuell missbraucht zu haben, als sie noch minderjährig war. Andrew streitet die Anschuldigungen ab, ein US-Gericht hatte jedoch kürzlich einem Antrag auf Abweisung der Klage nicht zugestimmt. Dem 61-Jährigen droht damit ein Zivilprozess in den Vereinigten Staaten. Sollte es nicht zu einer außergerichtlichen Einigung kommen, wird dieser für den Herbst erwartet.

Auch Prinz Harry und Herzogin Meghan müssen sich derzeit um ihren Personenschutz in Großbritannien bemühen. Harry hat laut Medienberichten angedroht, rechtliche Schritte gegen die Regierung einzuleiten, sollten er und seine Familie keinen Polizeischutz bekommen, wenn sie für Besuche nach Großbritannien zurückkehren. Er habe demnach klargemacht, dass er aus der eigenen Tasche dafür bezahlen wolle. Das Paar war vor rund zwei Jahren von seinen königlichen Pflichten zurückgetreten und lebt mit den gemeinsamen Kindern Archie und Lilibet in den USA.

Quelle: ntv.de, mau/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen