Unterhaltung

"Gut befreundet" Prinz Harry lädt zwei Ex zur Hochzeit ein

98803096.jpg

Sieht in den Verflossenen ihres Verlobten scheinbar keine Bedrohung: Prinz Harrys Auserwählte, Meghan Markle.

picture alliance / Ben Birchall/

Die große Zerreißprobe vieler Beziehungen scheint dem royalen Traumpaar keine Sorgen zu bereiten. Gerüchten zufolge lädt Prinz Harry brisante Gesellschaft zu seiner Hochzeit mit Meghan Markle ein: Seine Ex-Partnerinnen sollen auf der Gästeliste stehen.

Mit der Vergangenheit ihres Verlobten hat Meghan Markle offenbar keine Probleme: Prinz Harry hat angeblich seine Ex-Freundinnen zur Hochzeit eingeladen. Die "Daily Mail" berichtet über Gerüchte, wonach Chelsy Davy und Cressida Bonas am 19. Mai zu den Gästen zählen könnten.

"Harry blieb mit Chelsy und Cressida gut befreundet, also werden sie da sein", zitiert das Blatt eine Quelle, die Prinz Harry nahestehen soll. Der Royal habe dafür gesorgt, dass es nach den Trennungen keine Probleme gebe. "Ich glaube nicht, dass Meghan etwas dagegen hat." Markles Ex-Ehemann, der US-Filmproduzent Trevor Engelson, wird dagegen nicht auf der Gästeliste stehen. Engelson arbeitet unterdessen angeblich an einer TV-Show über eine geschiedene Frau, die ein Mitglied der königlichen Familie heiratet. Prinz Harrys Verlobte und Engelson ließen sich nach zwei Jahren Ehe 2013 scheiden.

Wollten keine Prinzessinnen sein

Markle wird es mit Harrys Ex-Freundinnen auch sicher nicht ergehen wie Prinzessin Diana - die soll bei ihrer Hochzeit mit Prinz Charles 1981 angeblich sichtlich schockiert gewesen sein, als sie Camilla Parker Bowles unter den Anwesenden entdeckte. Zwischen Prinz Harry und seinen ehemaligen Liebschaften dürfte kein Feuer mehr lodern.

Der 33-Jährige war mit der Juristin und Designerin Chelsy Davy sieben Jahre lang liiert, mit Schauspielerin Cressida Bonas war er zwei Jahre lang zusammen. Beide sollen es laut "Daily Mail" nicht darauf angelegt haben, eine Prinzessin zu werden. Meghan Markle dagegen scheint die große Aufmerksamkeit zu genießen.

Quelle: n-tv.de, mra/spot

Mehr zum Thema