Unterhaltung

Von Kate Winslet bis Meryl Streep Promis gegen straffreie Prostitution

60130407.jpg

Sind Strafmaßnahmen gegen Prostitution wirklich das Richtige?

(Foto: picture alliance / dpa)

Wie umgehen mit der Prostitution? Zu strenge Verbote drängen die Frauen in eine kriminelle Ecke. Zu freizügige Regeln öffnen Missbrauch Tür und Tor. Dass nun ausgerechnet Amnesty International eine liberale Position erwägt, macht einige Promis sauer.

Mehrere Prominente haben einen Protestbrief an Amnesty International gegen die Entkriminalisierung von Prostitution unterschrieben. Zu den Unterzeichnern gehören etwa die Oscar-Preisträger Meryl Streep, Kate Winslet, Emma Thompson, Anne Hathaway und Kevin Kline. Aber auch Kolleginnen wie Emily Blunt, Angela Bassett, Lena Dunham und Carey Mulligan haben sich dem Protest angeschlossen.

streepco.jpg

Haben die Petition unterzeichnet: Kate Winslet, Anne Hathaway und Meryl Streep (v.l.n.r.).

(Foto: AP / Collage n-tv.de)

Zudem stehen unter dem Dokument die Namen zahlreicher Politiker, Kirchenvertreter und Aktivisten aus verschiedenen Ländern - darunter auch die deutsche Zeitschrift "Emma". Insgesamt schlossen sich bisher mehr als 3300 Menschen einer entsprechenden Online-Petition an.

Amnestys Ruf "befleckt"

Die Unterzeichner sehen eine mögliche Amnesty-Position für die Entkriminalisierung von Sexarbeit als Unterstützung der Ausbeutung von Frauen. Ein interner Strategieentwurf der Organisation mit Sitz in London war an die Öffentlichkeit gelangt, in dem es heißt: "Amnesty International ist gegen die Kriminalisierung oder Bestrafung von Tätigkeiten in Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf von einvernehmlichem Sex zwischen Erwachsenen."

Die Verfasser des Briefes äußerten "tiefe Besorgnis" über den Entwurf, der bei einem Treffen der Organisation im August diskutiert werden soll. Amnestys Ruf würde irreparabel befleckt, heißt es in dem Brief, wenn die Organisation "eine Politik annehmen sollte, die Partei ergreift für Käufer von Sex, Zuhälter und andere Ausbeuter anstatt für die Ausgebeuteten".

Quelle: ntv.de, vpr/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.