Unterhaltung

Live auf der Bühne Rolling Stones stoßen auf Charlie Watts an

imago0131332562h.jpg

Charlie Watts, Keith Richards, Ron Wood und Mick Jagger (v.l.) im Jahr 2012.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Im US-Bundesstaat Massachusetts treten die Rolling Stones zum ersten Mal seit dem Tod von Charlie Watts wieder live auf. Seine verbliebenen Bandmitglieder nutzen die Gelegenheit, ihrem verstorbenen Schlagzeuger die letzte Ehre zu erweisen, widmen ihm emotionale Worte und einen Drink.

Bei ihrem ersten Bühnenauftritt seit dem Tod von Charlie Watts hat die Band Rolling Stones ihres gestorbenen Schlagzeugers gedacht. "Ich muss an dieser Stelle sagen, dass es ein ergreifender Abend für uns ist, denn es ist unsere erste Tour seit 59 Jahren, die wir ohne unseren geliebten Charlie Watts machen", sagte Frontman Mick Jagger, wie in einem Video zu hören ist, das er in der Nacht zum Mittwoch bei Instagram veröffentlichte. "Wir alle vermissen Charlie sehr."

Neben Sänger Jagger standen seine Bandkollegen Keith Richards und Ronnie Wood am Bühnenrand. Die Aufnahme stammt von einem Auftritt am Montag in Foxborough (US-Bundesstaat Massachusetts). "Wir vermissen ihn als Band, wir vermissen ihn als Freund auf und hinter der Bühne", sagte Jagger. "Wir haben so viele Erinnerungen - und ich kann mir denken, dass ihr, wenn ihr uns schon einmal gesehen habt, auch Erinnerungen an Charlie habt. Hoffentlich erinnert ihr euch an ihn, wie wir es tun, deshalb wollen wir Charlie diese Show widmen", erklärte der britische Sänger. Dann rief er "Auf Charlie!" und prostete dem Publikum mit einer Flasche zu, bevor einen Schluck daraus nahm.

Offizieller Tourauftakt folgt Sonntag

Mehr zum Thema

Charlie Watts war am 24. August in London gestorben. Zuvor hatte er wegen Krankheit die Teilnahme an der US-Tour der Band abgesagt, für ihn ist Studiomusiker Steve Jordan dabei. Tourauftakt ist am kommenden Sonntag in St. Louis. Dann soll die berühmte Stones-Zunge nicht mehr wie üblich in Rot erstrahlen, sondern durch den Wechsel zur Farbe Schwarz dem Drummer huldigen. Zudem will die Band bei den Shows Archivmaterial mit Watts einspielen.

Beigesetzt wurde Charlie Watts Medienberichten zufolge Mitte September in einer strikt privat gehaltenen Zeremonie in Devon im Südwesten Englands. Selbst seine Bandkollegen sollen aufgrund der aktuell geltenden Corona-Beschränkungen nicht an der Beerdigung teilgenommen haben.

Quelle: ntv.de, nan/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.