Unterhaltung

Trauer bei "In aller Freundschaft" Schauspielerin Hendrikje Fitz ist tot

7e9800171c63a1413caa5a4a8563ccc2.jpg

Hendrikje Fitz im November 2015: Der Krebs war zu diesem Zeitpunkt bereits zurückgekehrt.

(Foto: dpa)

Noch im Januar steht Hendrikje Fitz für die ARD-Serie "In aller Freundschaft" vor der Kamera - trotz ihrer schweren Krankheit. Das Arbeiten motiviert sie in ihrem Kampf gegen den Krebs. Nun hat die Schauspielerin den Kampf verloren.

Die Schauspielerin Hendrikje Fitz ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Ihr Management bestätigte entsprechende Medienberichte. Fitz ist durch die ARD-Serie "In aller Freundschaft" bekannt geworden, in der sie die Physiotherapeutin Pia Heilmann spielte. 2014 erkrankte die Schwester von Schauspieler Florian Fitz ("Heiter bis tödlich") an Brustkrebs, unterzog sich einer Chemotherapie und einer Operation. Die Behandlung schien zunächst anzuschlagen.

20283858.jpg

Hendrikje Fitz als Pia Heilmann.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im September 2015 waren dann aber neue Metastasen - wohl auch im Gehirn - entdeckt worden. "Zehn Jahre würde ich nicht mehr planen, die nächsten zehn Tage schon", sagte Fitz damals in einem RTL-Interview. Statistisch gesehen, sagte Fitz selbst, lebten Patienten mit dieser Diagnose durchschnittlich noch 20 Monate. Der "Bild"-Zeitung sagte sie damals, es motiviere sie, weiter arbeiten zu dürfen.

Dennoch bezeichnete sie sich selbst als "Todgeweihte". "Vielleicht habe ich jetzt die beste Zeit meines Lebens, weil ich viele Dinge klarer sehe", sagte Fitz. "Und es ist schön, wenn man von der Familie und Freunden Zuneigung und Fürsorge spürt." Sie denke nicht jeden Tag an den Tod. "Ich bin überzeugt, dass der Tod nicht das Ende ist."

Seit dem Serienstart dabei

Ihre Karriere startete Fitz mit 20 Jahren an der Volksbühne in Berlin - spielte sechs Jahre Theater, bevor sie mit einer Schauspielausbildung begann. Ab 1998 stand sie als Pia Heilmann in mehr als 700 Folgen von "In aller Freundschaft" - die Serie wird vom MDR produziert - vor der Kamera. Wegen ihrer Krankheit musste sie zwischenzeitlich pausieren. Anfang des Jahres aber kehrte Fitz noch einmal für ein paar Folgen zurück.

MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi reagierte bestürzt auf den Tod des Serienstars. "Von Beginn an dabei hat sich Hendrikje in die Herzen von Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gespielt. Wie ihre Fans werden wir uns im MDR immer gerne an sie erinnern."

Quelle: ntv.de, jug