Unterhaltung

"Die werden nur krank" Uli Hoeneß geht mit Veganern ins Gericht

19542935.jpg

Die Wurst in seiner Hand ist garantiert nicht fleischlos: Uli Hoeneß.

(Foto: picture alliance / dpa)

Uli Hoeneß kennt sich nicht nur mit Fußball und Steuern aus, sondern ebenso auf dem Gebiet der Ernährung. Schließlich ist er auch der Gründer einer Wurstwaren-Fabrik. Und als solcher kann er mit veganen Essgewohnheiten so gar nichts anfangen, wie er nun deutlich macht.

Im kommenden Januar feiert Uli Hoeneß seinen 70. Geburtstag. Seine Gäste, die sich fleischlos ernähren, sollten jedoch besser nicht hungrig zu der Party erscheinen. Es werde zwar "super Essen" geben, versichert der Ehrenpräsident des FC Bayern München in einem Podcast mit Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein für den Radiosender "Antenne Bayern". Er verspreche aber, dass "weder vegan noch vegetarisch" auf den Tisch kommen werde.

Auf Müller-Hohensteins Nachfrage, weshalb denn fleischlose Kost für ihn nicht infrage komme, antwortet Hoeneß: "Weil die Leute Spaß haben sollen beim Essen." Doch der einstige Erfolgsmanager und spätere Steuersünden-Sträfling geht noch weiter: "Vegetarisch akzeptiere ich noch ein bisschen. Vegan überhaupt nicht, weil die Leute auf die Dauer nur krank werden", stellt er klar.

"Die sind ja militant"

Angesprochen auf Fleisch-Ersatzprodukte, die es inzwischen mannigfach gibt, betont Hoeneß, er kenne sich damit durchaus aus. So habe er die Produkte probiert, aber: "Mir schmeckt das Zeug nicht, weil da überall das drin ist, was in einer Nürnberger Rostbratwurst nicht drin sein darf, nämlich Stabilisatoren und Geschmacksverstärker." Wenn eine Wurst, ein Stück Fleisch oder auch nur Käsespätzle gut seien, hätten sie solche Zusatzstoffe auch gar nicht nötig.

Mehr zum Thema

Gleichwohl solle jeder nach seiner Fasson selig werden, findet Hoeneß. "Aber das Problem ist: Die sind ja militant. Wenn du heute die kritisierst, greifen sie dich an", erklärt er und ergänzt: "Mich stört das überhaupt nicht, wenn jemand vegan ist oder vegetarisch, aber er soll mir mein Recht lassen, zu essen, was ich will."

Hoeneß hat nicht nur als Fußballspieler und späterer Funktionsträger beim FC Bayern Karriere gemacht. Mitte der 80er-Jahre gründete er in Nürnberg auch ein Unternehmen für Wurstwaren. Die Leitung der Firma haben später seine Kinder übernommen. Doch auf eine gute Rostbratwurst lässt Hoeneß halt auch heute einfach nichts kommen.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.