Unterhaltung

Details zur royalen Hochzeit Vater führt Meghan Markle zum Altar

516a0e1610c59f08464f0f63af38448e.jpg

Meghan und Harry werden heiraten - und ihr Vater führt die Braut zum Traualter im Schloss Windsor.

(Foto: dpa)

Nun ist es offiziell: Vater Thomas Markle wird Meghan bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Die geschiedenen Brauteltern sollen vor der Heirat auch die Queen und Prinz Charles treffen - und mit den Royals "Zeit verbringen".

Die US-Schauspielerin Meghan Markle wird bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry von ihrem Vater zum Altar geführt. Markles Mutter Doria Ragland und der von ihr geschiedene Thomas Markle würden einige Tage vor der für den 19. Mai geplanten Hochzeit in Großbritannien eintreffen und dort mit Königin Elizabeth II. und deren Ehemann Prinz Philip "Zeit verbringen", teilte ein Palastsprecher mit.

Zudem würden Markles Eltern vor der Hochzeit auf Schloss Windsor auch den Vater ihres Bräutigams, Prinz Charles treffen. "Beide Brauteltern werden eine wichtige Rolle bei der Hochzeit spielen", hieß es in einer Erklärung des Königshauses. Am Morgen der Hochzeit werde Meghan Markles Mutter gemeinsam mit ihrer Tochter im Auto nach Windsor Castle fahren, Vater Markle werde seine Tochter dann zum Altar führen.

Unschöner Brief vom Bruder

Meghans Halbbruder Thomas Markle Jr. hatte seiner Halbschwester in den vergangenen Wochen vorgeworfen, ihre Familie zu meiden und ihre Wurzeln vergessen zu haben. In einem offenen Brief hatte er Prinz Harry geschrieben, es sei noch nicht zu spät, die Hochzeit abzusagen: "Es ist sehr klar geworden, dass dies der größte Fehler in der Geschichte königlicher Hochzeiten ist", warnte der 51-Jährige.

Zu der Hochzeit sind rund 2600 Menschen aus der Bevölkerung eingeladen, die im Schlosspark von Windsor mitfeiern dürfen. Zum Hochzeitsempfang nach der Trauung in der St. George's Chapel auf Schloss Windsor werden 600 Gäste erwartet. Am Abend gibt es dann eine von Prinz Charles ausgerichtete Feier im kleineren Kreis auf dem Anwesen Frogmore House mit 200 Teilnehmern.

Quelle: n-tv.de, sgu/AFP

Mehr zum Thema