Unterhaltung

Von Heino bis Micaela Schäfer Willi Herren eröffnet Schlager-Tempel

imago81453125h.jpg

Geht unter die Clubbetreiber: Willi Herren.

(Foto: imago/Jörg Schüler)

Das Kölner Millowitsch-Theater geht, das "Tivoli Cologne" kommt. Die "Lindenstraße", das Dschungelcamp und den Ballermann hat Willi Herren schon hinter sich, jetzt will er die Domstadt unsicher machen. Zur Eröffnung seines Clubs erwartet er viele Gäste.

Sänger und Schauspieler Willi Herren geht unter die Discobetreiber. Der 42-Jährige will am Dienstag in Köln seine Schlager-Disco und Event-Location "Tivoli Cologne" eröffnen.

Für den ehemaligen "Lindenstraßen"-Schauspieler und Schlagersänger geht damit ein Traum in Erfüllung. Das Tivoli soll eine Art Hommage an die deutsche Hitparade werden und den Schlagerinterpreten und dem Publikum eine "abgefahrene Plattform zum Feiern" bieten, wie es in der Einladung zur Eröffnung heißt.

"Ich hänge mich voll rein"

Dem Kölner "Express" sagte Herren: "Ich will wieder eine auf Dauer erfolgreiche, hochwertige Schlager-Disco in Köln etablieren." Ob er das Zeug dazu habe, wisse er nicht. "Aber ich weiß, was eine gute Party haben muss, habe genug Energie und Leidenschaft dafür. Ich hänge mich voll rein." So habe er etwa 2000 Strasssteine in dem Club selbst verklebt.

Das "Tivoli Cologne" ist ein Gemeinschaftsprojekt von Willi Herren und seinem Partner und Gastro-Experten Tuna Kalcik. Zur Eröffnung hat sich jede Menge A-, B- und C-Prominenz angemeldet: So zählen zu den Gästen etwa Heino und seine Hannelore, Pietro und Sarah Lombardi, Claudia und Stefan Effenberg, Natascha Ochsenknecht, Richard Lugner und Micaela Schäfer. Aber auch Jenny Elvers, Marc Terenzi, Gina-Lisa Lohfink, Martin Semmelrogge, Tom Beck, Ansgar Brinkmann oder David Odonkor haben laut "Express" ihr Kommen angesagt.

Von Heinos Brille bis Alessios Schnuller

Ein Highlight der Location soll eine Promi-Wand werden, an der sich die bekannten Gäste mit persönlichen Gegenständen verewigen können. Heino kann hier zum Beispiel eine seiner Sonnenbrillen hinterlassen, während die Lombardis einen Schnuller ihres Sohnes Alessio als Geschenk überreichen könnten.

Die Eröffnung des "Tivoli Cologne" folgt nur zwei Tage auf die Schließung des Millowitsch-Theaters, das über Jahrzehnte eine Institution in Köln war. Tja, andere Zeiten, andere Sitten.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema